Gehörschutz für Motorradfahrer ist eine Überlegung wert!

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ich fahre nun in der vierten Saison Motorrad und besonderes seit vorletztem Jahr stört mich die Lautstärke in meinem Helm (Nolan N85) schon ziemlich. Vor allem weil ich meine einen Zusammenhang zwischen der Motorradfahrt und folgenden Kopfschmerzen entdeckt zu haben. Daher wollte ich eigentlich einen Neuen kaufen – ein Topmodel von Shoi, Schuberth oder X-Lite. Durch Zufall kam ich dann allerdings auf das Thema Gehörschutz für Motorradfahrer. Denn laut allgemeinen Konsens gibt es natürlich Unterschiede in der Geräuschentwicklung bei den verschiedenen Helmen, aber keiner sei wirklich leise. Klar Mucksmäuschen still soll ja auch keiner sein, man will ja schließlich den Sound genießen, aber wenn ich von leise rede meine ich nicht hörschädigend. In erster Linie geht es also um Windgeräusche.
    Also begann ich im letzten Frühling mit der Recherche und kam auf 2 Modelle, die wohl ziemlich gut funktionieren sollen: Die Alpine Motosafe Earplugs und die Mack's Soft Foam Earplugs.
    Von der Arbeit her kenne ich ähnliche Modelle wie die Mack's Soft Foam Earplugs. Die stehen bei mir immer ewig weit raus. Das ist beim Helm aufsetzen natürlich unpraktisch und gibt mir ein ungutes Gefühl für den Fall eines Sturzes, weil sich dann womöglich der Ohrstöpsel durch Drücken des Helms in das Ohr schiebt.
    Also habe ich mich dazu entschieden erst einmal die Alpine Motosafe Earplugs der Marke Alpine Hearing Protection zu testen.
    Diese werden zusammen mit einem kleinen Täschchen geliefert. Bei Pausen kann man die Ohrstöpsel dadurch sauber verwahren und fragt sich nicht vor jeder Tour wo die Dinger abgeblieben sind. Ein dritter Ohrstöpsel ist auch dabei. Sie sind zwar abwaschbar, aber in bestimmten Fällen würde ich ihn lieber wegschmeißen. Es werden auch 3 grüne Filter mitgeliefert, allerdings nur 2 Gelbe. Das könnte problematisch werden.
    Aber nun endlich zum eigentlich Wichtigen: Die Testfahrt.
    Vor dem ersten Tragen muss man die Länge anpassen. Also die Ohrstöpsel ins Ohr stecken, schauen wie weit sie ungefähr raus gucken und entsprechend kürzen.
    Zunächst habe ich die gelben Filter ausprobiert. Diese sollen nicht ganz so stark filtern wie die Grünen. Mit den Ohrstöpseln in den Ohren hatte ich dann das erwartet komische Gefühl – ein leichtes Druckgefühl. Wie es dann natürlich auch immer ist, traf ich am Motorrad gleich auf einen Nachbarn. Gut das ich ihn reden sah, denn gehört habe ich ihn nicht. Er war ca. 4m entfernt und beim zweiten etwas lauteren Versuch habe ich ihn dann auch verstanden. Beim Helm aufsetzen hatte ich dann das Gefühl, als wenn sich die Ohrenstöpsel etwas mit nach unten ziehen lassen – eventuell muss ich sie noch ein bisschen kürzen.
    Nach etwa 10 Minuten habe ich die Ohrstöpsel dann nicht mehr merklich wahrgenommen. Entweder lag es am beworbenen thermoplastischen Material, welches dafür sorgen soll, dass sich der Ohrstöpsel durch die Wärme des Ohres an den Gehörgang anpasst. Oder ich war dann einfach durch das Motorradfahren abgelenkt.
    Im Stadtverkehr war das Hörempfinden relativ normal. Alles war ein wenig leiser und das Motorrad hörte sich in meinen Ohren sogar etwas besser (tiefer) an. Außerorts ab etwa 90 – 100 km/h war dann vom Motorrad kaum noch was zu hören, sondern fast nur Windgeräusche. Diese waren allerdings deutlich leiser als ohne Ohrstöpsel. Beim Gas zumachen hingegen konnte ich den Motorradsound wieder mehr hören. Es scheint also, als wenn tiefere Frequenzen nicht so stark gefiltert werden.
    Bei der nächsten Fahrt habe ich dann die grünen Filter (stärkere Dämpfung) benutzt und war positiv überrascht. Die Gewöhnung an die Ohrstöpsel geschieht sehr schnell. Ich empfand sie nicht mehr als störend und habe sie nach ca. 5 Minuten auch nicht mehr wirklich gespürt. Im Stadtverkehr war das Hörempfinden eigentlich ähnlich dem mit den gelben Filtern. Auch hier war ab ca. 100 km/h kaum noch etwas vom Motorrad zu hören. Im Vergleich zu den gelben Filtern waren die Windgeräusche nun noch leiser.


    Fazit: Mit den Ohrstöpseln habe ich tatsächlich kein Gefühl des „Abgeschlossen-seins“. Aber natürlich sind auch normale Konversationen leiser. Die Windgeräusche sind zwar noch vorhanden, werden aber deutlich reduziert - leider auch die Motor-/Auspuffgeräusche. Kopfschmerzen hatte ich nach der Fahrt nicht. Ich denke die Kombination meines Motorrads ohne Windschild, Helmes und meiner Kopfposition ist schon Windgeräusche fördernd. Die Kombination der Ohrstöpsel mit einem anderen Helm könnte die Windgeräusche vielleicht noch stärker reduzieren.
    Mittlerweile nutze ich die Ohrstöpsel bei fast jeder Fahrt. Bei kürzeren Strecken oder Fahrten bei denen keine langen 80+km/h Abschnitte dabei sind fahre ich aber auch gerne ohne Ohrstöpsel. Ohne ist man irgendwie doch näher an der Sache.
    Alles in allem kann ich euch diese Ohrstöpsel also empfehlen. Es ist zwar noch ein weiteres Teil was man vor dem Losfahren anlegen muss, aber das ist es wert.

  • Benutze auch die Alpine MotoSafe von Louis für Autobahn fahrten und längere Touren.


    Wirklich tausend mal angenehmer und man ist deutlich entspannter beim Fahren.


    Ich hatte vor meinem HJC Rpha ST auch einen Nolan N850, das Ding war wirklich extrem laut, der HJC ist etwas besser aber bei hohen Geschwindigkeiten ist es immer noch ohne Gehörschutz zu laut.


    War aber eigentlich der Meinung es sei ein allgemeiner Brauch bei Autobahnfahrten ect. Gehörschutz zu tragen unter motorradfahrern :D


    Sonst müssten die ganzen Supersport Fahrer ja bald taub sein, wenn die mir 260 Sachen ohne fahren würden :)

  • "zitat denz:
    Im Stadtverkehr war das Hörempfinden eigentlich ähnlich dem mit den gelben Filtern. Auch hier war ab ca. 100 km/h kaum noch etwas vom Motorrad zu hören "
    ich finde du solltest dein innerstädtisches fahrverhalten nochmal überdenken, hahaha.


    die alpine stöpsel hatte ich früher auch mal und war damit auch zufrieden. Leider bin ich aber ne schusselschluse und hab die dinger bald irgendwo verloren. Auf grund des hohen preises bin ich dann wieder auf schaumstöpsel umgestiegen und mittlerweile bin ich vom preis-leistungs verhältnis überzeugt. Für den preis eines satzes alpine bekomm ich ne hunderterkiste schaumplugs.
    und soviel schlechter dämpfen die nicht

    Enduro fahren ist wie guter Sex, dreckig und laut.

  • Für solche fälle würde ich mir einfach billige kaufen. Es geht doch nur darum den Geräuschpegel zu dämpfen. Ich würde auch nicht auf die Idee kommen, meinen angepassten Gehörschutz beim Motorrad fahren zu benutzen.

  • Ich benutze für Touren auch die Alpine. Bei der Fahrt zur Arbeit (41km einfach) fahre ich meist ohne. Ich fahre nur mit den stärker dämpfenden Stöpseln. Die anderen finde ich zu schwach. Ich habe sie nicht gekürzt, zumindest erinnere ich mich nicht mehr daran :D. Mein Helm ist relativ laut (Scorpion Exo 1200), aber etwas leiser als mein vorheriger (Scorpion Exo 500).

    • Offizieller Beitrag

    ...Aber nur wenn ich wirklich 200 km BAB fahre. Habe nach 830.000 km kein schlechteres Gehör....

    Das ist halt ein schleichender Prozess von dem man lange nichts merkt. Ich habe beruflich immer mal wieder mit der BG zu tun. Schwerhörigkeit ist z.B. bei DJ's eine beliebte Berufskrankheit. Aus "ich merk nix..." wird dann später "ich hör nix...". Es ist natürlich von einigen Faktoren abhängig und jeder soll da im Privatbereich machen was er will. Für mich gehört der Gehörschutz aber genauso zum Motorradfahren wie Helm, Nierengurt und Handschuhe.


    Ich benutz auch normale Arbeitsschutz-Ohrstöpsel, die ich immer mal wieder abgreifen kann. Die Alpine sind bestimmt nicht schlecht, aber mir sind die zu teuer. Ich tausch meine Stöpsel aus hygienschen Gründen öfters.

  • Ich habe auch die Alpine MotoSafe. Fand sie am Anfang doch sehr gewöhnungsbedürftig vom Sound her, so kannte ich meine Mopete garnicht. Nach der Eingewöhnungszeit sind diese Dinger nicht mehr spürbar. Sehr angenehm empfinde ich das man damit auch noch Uschi vom Navi versteht, zwar etwas dumpfer aber immer noch gut verständlich. Habe mir jetzt einen neuen Helm gekauft (AGV GT Veloce) und dachte ich kann auf die Teile verzichten, denkste, ab 140 km/h rauscht es wieder sehr vernehmlich im Ohr. Wenn man erstmal in den Genuss der Alpine MotoSafe gekommen ist, möchte man diese nicht mehr missen.

  • Alternative: Work Safe von Alpine incl Kordel und kleiner Box.
    Die haben für mich die gleichen Dämmwerte wie die Motosafe. Kosten glaube ich 12,95.
    Muss da nach meinem Urlaub mal nachschauen
    Da ich sie aber gerne mal verlege habe ich in jeder Jacke noch nen Satz Standard Stöpsel ( nicht die gelben EAR)
    Nachteil bei den Standard ist bei mir: Ich bekomme manchmal Kopfschmerzen nach 2 Stunden Fahrtzeit.
    .

  • Gutes Thema! Ich bin auch sehr geräuschempfindlich. Nutze für das Motorradfahren die 3 M Gehörschutzstöpsel:
    https://www.idealsafety.de/med…uktblaetter/pb2071309.pdf
    Dämmwerte sind dort ersichtlich! Stimmt, die hohen Frequenzen werden stärker herausgefiltert


    Habe mir aktuell gerade einen neuen Helm Shark 900 gekauft, der auch nicht viel leiser als mein alter HJC ist.
    Gibt es überhaupt Helme die auch bei Autobahngeschwindigkeiten leise sind (unter 85 db(a))? Kommt vielleicht auch auf die Kopfform an, wie weit das Polster die Ohren schließt und wieviel Wind durch den Helm bläst.


    Zu dem Thema auch passend: Bekommt die Sozia weniger Geräusche ab, da sie im Windschatten sitzt?
    Meine Frau klagt nicht über den Lärm, möchte keinen Gehörschutz, sie meint es wäre nicht laut.

  • Hallo zusammen.

    Mal dieses alte Thema rausgesucht, da ich nun nach verschiedensten Gehörschutzstöpseln endlich was passendes gefunden habe. Was so bei Louise im Regal liegt, habe ich fast alles durch, und war nicht zufrieden. Bei längeren Fahrten habe ich seit letztes Jahr auf Klassische Wachs/Watte Stöpsel gesetzt, da diese nicht in den Gehörgang müssen, sondern ins Außenohr gedrückt werden. War für mich besser als alle anderen. Nachteil war, wenn man den Helm absetzt fallen die ziemlich leicht raus.

    Vor zwei Wochen war ich beim Hörakkustiker und habe mir Stöpsel mit Filter anpassen lassen. Was besseres hatte ich bisher nicht, sowohl Passform, Geräuschkulisse, keinerlei Druckstellen mehr. Und durch den Filter sind Unterhaltungen fast in Normallautstärke zu hören.

    Also wer über Gehörschutz nachdenkt, geht direkt zu einem Hörakkustiker, bevor ihr euch durchs Zubehörsortiment probiert. Ist im Endeffekt viel besser und günstiger.

    Preis für die guten Stücke war 125 €, inklusive einer Top Beratung, Abdruck nehmen, und Probezeit. Hätten Sie gedrückt oder schlecht gepasst, hätten die Fachmänner sie angepasst. War aber nicht nötig.


    Grüße Carsten :hi

  • Danke für dein Feedback Carsten, hatte daran auch schon gedacht.

    Wurde auch Mal in einer Motorradzeitschrift als mit Abstand beste Lösung bewertet

    2007 - 2015 Kawasaki Versys 650 Naked Bike Umbau :bye
    2015 - 2021 Honda Integra 700 DCT :bye

    2020 Honda CRF1000 Africa Twin DCT :sabber


  • Jede Fahrt die voraussichtlich länger als 30 Minuten wird, kommen die Dinger rein. Berufsbedingt habe ich schon genug Krach um mich rum, da will ich die Ohren nicht mehr schädigen als nötig.

    Mein persönlicher Eindruck mit Stöpsel, da das Windgeräusch deutlich gedämmt wird, hört man wesentlich mehr vom Motor.... :]

  • Ich werde mich wahrscheinlich nie an Gehörschutz irgendwelcher Art gewöhnen können. Ich fühle mich da völlig entkoppelt von der Außenwelt.


    Ich verstehe aber die Problematik mit Lärm, insbesondere oft bei Maschinen mit Verkleidung.


    Im Winter habe ich auch auf BAB-Fahrten wieder mal Moto-Safe rein getan. Jetzt habe ich mein Windschild aber wieder mal gekürzt und bewege mich jetzt wieder auf einem normalen Fahrtwind-Geräuschlevel. Fahrversuche mache ich immer mit Pappe, die ich nach Belieben kürzen kann. Beim letzten war nicht nur eine Kürzung der Länge erforderlich, sondern auch seitlich, um die Verwirbelungen über die Schultern zu eliminieren.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    PS: Nach fast 900.000 Kilometern, ungefähr 400.000 davon mit Cross- oder Jethelm ist mein Gehör noch völlig intakt.


    Nur meine Frau höre ich manchmal nicht :0plan

  • Ein Freund hat seinen Motor komplett geschreddert, weil er den beginnenden Motorschaden dank seiner hochwertigen Racingstöpsel konsequent bis zum spektakulären Exitus "überhört" hat.

    Mir geht es wie Rtn, ich brauche die Wahrnehmung meines Umfeldes...

    • Offizieller Beitrag

    Ich bin ein sehr geräuschempfindlicher Mensch und fahre schon immer mit Ohrstöpsel. Seit letztem Jahr habe ich wie Carsten solche vom Hörgeräte-Meister angepasste.

    Kein Vergleich zu dem was Louis und Co. oder die Drogerien bieten.

    Der Windlärm ist weg, Motorgeräusch ist noch gut hörbar (hängt natürlich auch vom Motor und Motorrad ab) und Sprache kommt wunderbar durch.

    Auch das Headset ist gut zu verstehen.


    Für 130 Euro eine sehr gute Entscheidung.

    Passt perfekt, nix drückt und dämpft genau das, was weg soll.

  • Heute morgen zum ersten Mal eine kleine Tour mit den Stöpsel gefahren, es fährt sich wie mit OHNE :]

    Nur eben mit sehr niedriger Lautstärke des Windes, und vor allem ohne das Ohrenrauschen danach. Naviansagen über das Headset kommen in gewohnter Lautstärke durch den Filter an.

    Und da sie angepasst sind drückt auch nichts.

    Grüße Carsten :hi

Diese Inhalte könnten dich interessieren: