Beiträge von pn77

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    viele haben ja aber die Erfahrung gemacht, dass die hochgezüchteten Halogen-Dinger nicht lange halten. Gerade beim Motorrad ist das besonders kritisch wenn man dann bei Ausfall irgendwo in der Prärie steht und nicht mehr weiterfahren kann. Die H7-LED soll dagegen mindestens fünf mal so lange wie eine Standard-Halogen halten, also zig mal solange wie ein 150%-Halogen. Da sehe ich halt den großen Vorteil, die höhere Helligkeit kommt dann noch oben drauf. In Anbetracht der deutlich längeren Haltbarkeit ist der Preis der LED dann gar nicht mehr so verrückt...

    Kann ich mir auch nicht vorstellen, dass das für die "bösen" Tuner gedacht ist. Bei den Linsenscheinwerfern hat man einen sehr kleinen Reflektor. Vielleicht kann die LED nur so einen kleinen gleichmäßig ausleuchten oder es liegt an der Linse, die ja dann hauptsächlich für die Streuung des Lichtes zuständig ist (weniger der Reflektor). Das wäre aber echt seeehr schade!

    kann ich mir nicht vorstellen! In der aktuellen Kompatibilitätsliste von OSRAM stehen z.B. VW Polo 6r und Peugeot 308 L(II) drin. Auf den Fotos im Internet sieht das nicht so aus, dass diese Linsenscheinwerfer hätten. Ich möchte aber natürlich nicht ausschließen, dass es die mit unterschiedlichen Scheinwerfern gab. Da kenne ich mich zu wenig aus, wäre aber echt blöd... Warst du beim TÜV Süd?


    Bei Amazon kann man die ja mittlerweile für 130 € kaufen und trotzdem wurde bei ebay gerade eine bereits geöffnete Packung auf knapp 170 € hoch geboten :abfeiern Verrückt! Aber es zeigt was für ein großes Interesse an dem Thema besteht. Bei Amazon gibt es bereits 70 Bewertungen und über 80 Fragen zu den LED.


    Es gibt auch einige negative Bewertungen. Die meisten betreffen den Passat bei dem die LED's dann doch nicht gepasst haben und sogar die ABG nachträglich zurückgezogen wurde... Es gibt auch ein paar die sich über zu geringe Leuchtkraft beschweren. Das scheint dann wohl doch extrem vom Scheinwerfer abzuhängen.

    Können mir also NUR andere Reifen auf der Versys zu einem besseren Handling auf unwegsamen Straßen helfen oder spielt der Schwerpunkt einer Maschine dabei tatsächlich auch eine Rolle und nicht nur eine gefühlte?

    ganz klar JA. Wenn du auf Schotter fährst bringen gropstolligere Reifen eine ganze Menge. Irgend Jemand hier hatte mal etwas grobstolligere Räder drauf, da müsste es irgendwo Fotos geben. Für mich wäre so ein Reifen wie der bereits oben erwähnte Dunlop Mutant das gröbste Profil was ich auf die Versys machen würde. Das ist für mich ja gerade der Vorteil der Versys: Geometrie eher wie eine Enduro, aber ein Straßenfahrwerk. Ich fahre aber so gut wie nie über Schotter. Fährst du wirklich so viel Schotterwege mit der Versys dass sich grobe Stollen lohnen?

    OSRAM hat mir geantwortet

    wenn ihr das jetzt schon angehen wollt würde ich (falls möglich) zum TÜV Süd gehen. Die haben ja anscheinend die Grundprüfung zu diesen LED's durchgeführt und sollten bei Bedarf einfacher im eigenen Haus nachfragen können.


    Die LED's sind halt am Anfang noch recht teuer. Die fallen mit Sicherheit noch unter die 100 €.


    Und dann stellt sich noch die Frage wie man die LED am Motorrad-Scheinwerfer abgedichtet bekommt. Bei uns ist da direkt die Dichtung, die müsste (wenn ich das richtig sehe) vor dem Kühlkörper der LED angebracht werden. Bei Autoscheinwerfern ist der Kühlkörper im Scheinwerfergehäuse drin, bei uns wäre er dann dahinter.


    EDIT: Ich habe jetzt einfach mal OSRAM angeschrieben ob die Infos rausgeben wie man an eine Zulassung kommen kann.

    ich habe mir jetzt noch die interessanten FAQ's bei OSRAM durchgelesen. Demnach gibt es die Zulassung zur Zeit nur für das Abblendlicht, eine Zulassung für Fernlicht sei aber in Bearbeitung (hoffentlich eine generelle für alle Fahrzeuge, Fernlicht blendet ja ohnehin...). Außerdem sollen weitere Nachrüst-LED's folgen.


    Die Zulassung stammt übrigens direkt vom KBA. D.h. es handelt sich nicht um eine fragwürdige Einzelzulassung und alle Prüfstellen müssen sich danach richten.


    Zitat

    Was passiert, wenn ich die Lampe in ein nicht zugelassenes Fahrzeug einbaue?

    Bei Fahrzeugen, die seitens OSRAM als offiziell zugelassen ausgewiesen werden, wurde die komplette Lichtverteilung nach der ECE R112 nachgewiesen. Bei Fahrzeugen, die nicht von OSRAM als zugelassen deklariert sind, wurde teils geprüft, dass es zu keiner Blendung des Gegenverkehrs kommt, dennoch unterliegen diese nicht der Zulassung nach StVZO §22a D.

    heißt für mich, dass ich natürlich für jede Fahrzeug-/Scheinwerferkombination eine gesonderte Prüfung benötige, es aber auch eine prinzipielle Eignungsprüfung von OSRAM gibt.


    EDIT: Falls sich Jemand für die Allgemeine BauartGenehmigung interessiert, die kann man sich bei OSRAM herunterladen. Ich weiß nicht ob der link lange funktioniert, da er mit einer Überprüfung abgesichert ist. Blöd nur, dass man die nötigen Eingabedaten auf dem Verpackungsfoto bei Amazon erkennen kann :harr


    EDIT2: Wie vermutet geht der direkte link nicht mehr. Bei mir hat die Zeichenfolge test7va funktioniert, die auf einem Verpackungfoto bei Amazon zu erkennen ist. Da die mit "test" beginnt ist das vermutlich auch nur eine vorübergehend funktionierende Zeichenfolge. Bei der zweiten Frage einfach JA anklicken.

    genau das ist ja auch mein Gedanke dabei. OSRAM schreibt auf seiner Seite, dass die Freigabeliste nach und nach erweitert wird. Wie sieht so eine Freigabe aus? OSRAM baut die LED in ein Fahrzeug ein und lässt das Lichtbild beim TÜV prüfen, erhält einen Bericht dazu und trägt die Zulassungsnummern von Fahrzeug und Scheinwerfer in die Liste ein.


    Wenn der TÜV-Prüfer mitspielt, sollte man das eventuell auch mit einer eigenen Prüfung hinbekommen. Vielleicht sucht OSRAM ja sogar Tester. Es wäre ja in deren Interesse, dass die Liste möglichst schnell anwächst.


    Ich hoffe da natürlich auch auf die Konkurrenz z.B. von Philips. Wie gesagt, der Anfang ist geschafft. Die Prüfer können sich jetzt nicht mehr auf ein generelles "geht nicht" berufen.