Beiträge von Kai Zen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Schöner Gedanke, aber naheliegend, Stichwort spring seat

    Normalerweise wird der Bereich, meist das Rahmendreieck dann ausgeräumt. Neudeutsch "gecleant". Klingt für mich nur pseudoprofessioneller ...


    Kannst natürlich die einfache Variante umsetzen:

    Solo Spring Seat for Kawasaki Vulcan S / Café BR6 Craftride
    Solo spring saddle for choppers, bobbers, custom bikes and individual builds of any kind Set consisting of driver solo seat, springs and mounting rail…
    www.motea.com

    Hmm, kann nicht ganz folgen.

    Normalerweise sitzen in den Gummimanschetten kleine Rändelmuttern. Die verabschieden sich gerne oder drehen sich mit.

    Dann muss man das komplett demontieren oder neue Buchsen einsetzen.

    Allerdings weiß ich nicht wie das hier technisch gelöst wurde. Man müsste in die Explosionszeichnung der Ersatzteilkataloge schauen...

    Sagt mir nix, die ZX6R-Felge in der ER-6 und Z650 ja. Bei der Vulcan hatten wir nach meiner Erinnerung nur Verbreiterungen, aber keinen Swap. Kann mich aber selbstverständlich irren, finden konnte ich jedenfalls auch nichts, sorry.


    Aber dann wär's ja mal Zeit, gell?

    So ältere Z1000 Sättel sehen so aus als wenn sie passen könnten von der Befestigung, aber ich weiss nicht ob die Leitungen da ran passen.

    Vielleicht vertue ich mich ja mit Nutzer S2Sedan.


    zipp trifft es ja.


    Wer nicht weiß, ob Leitungen passen, soll eine Bremsanlage umbauen, also konstruktiv ändern? Und darauf Bedenken anzumelden ist zu hart?


    Man bekommt vieles hin. Zulassung ist ein anderes Thema. Ich habe auch noch ein Projekt für die GN 250 mit einem GPX600-Sattel auf Halde. Versatz und Neigung des Sattels wird sich anpassen lassen, muss aber am Ende stimmen. Reibflächenbreite sollte man auch im Blick haben.


    Auf die Frage, "Was sollte ich beachten, wenn ich Bremssättel eines anderen Modells anbauen möchte?" oder "Wie sollte ich vorgehen, wenn ich das und das vorhabe?" hätte ich sicherlich anders reagiert. Vielleicht hätte ich schreiben sollen ... wenn Du so fragen musst ..

    Sumitomo japanischer Automotive liefert die hochwertigen, meist abgedichteten Stecker auch für Toyota. Finden sich auch an japanischen Motorrädern. Wenn dein Browser nicht mit deinen individellen Vorlieben verseucht ist, ist es kein Problem Stecker zu beziehen. Schwieriger ist teilweise das Crimpen, da teilweise entsprechende Zangen benötigt werden. meist kommt man mit einer AMP-kompatiblen Zange hin.


    Die hier gesuchten Stecker scheinen aber eher sowas zu sein:


    Japanisches 2,8mm Steckgehäuse 2-polig
    Bitte passende 2,8mm Flachstecker lang mit Rastung (730282j) separat mitbestellen!
    www.kabel-schmidt.de


    Am besten du misst Gehäuse und Steckerzungen aus und fragst beim Händler nach.

    Ansteuern der ABS-Ventile kann wie bei allen Motorrädern einschließlich deiner S nur über entsprechende Software erfolgen. Machen eh die wenigsten, da das als nicht wichtig eingestuft wird. Ich mache es halt gerne, weil ich dann sicher sein kann, dass bis zum nächsten pünktlichen Wechsel der Bremsflüssigkeit das ABS nicht wegen defekter Ventile ausfallen wird, auch wenn es in den 2 Jahren nicht arbeitet.


    Ich würde auch von den SA abraten, da die doch eine - wenn auch geringe - Nass- und Kaltbremsverzögerung aufweisen. Die CC sollten bei weitem ausreichen und jederzeit ein gutes Gefühl für die Bremse vermitteln.

    Hi Maik,

    herzlich willkommen, dein Engagement kommt mir bekannt vor. Habe mich aber genau deshalb irgendwann bei meiner Tochter gebremst, die soll ihren Kram ja selber machen können. Bremssattelwartung am Auto hat sie dann auch nur mit mir im Hintergrund und wenig helfenden Handgriffen selbst erledigt. Das macht den Alten stolz.


    Bei der Feststellung zur Wartung eurer Anschaffung sind meine Empfehlungen für den Winter trotz der geringen Laufleistung:


    1. Ventile (Shims) prüfen / einstellen. Es gibt ab Werk wie bei anderen Herstellern auch manchmal bereits unangenehme Abweichungen. Bei 20-25 TKM sollte man sich eh ransetzen.

    2. Sitz der Zündspulen auf den Kerzen prüfen.

    3. Standardwartung (Ölwechsel, Lufi etc.)

    4. Bremsflüssigkeit im ABS-Block erneuern. am besten durch ansteuern der Ventile, notfalls nur durch Aktivierung nach Wechsel und nochmaligem Spülen.


    Mit dem dann sicher einwandfreien Zustand sollte deine Tochter in der nächsten Saison einen verlässlichen Hocker haben. DOT 5.1 halte ich hier für völlig überflüssig. Fahre auf dem Track DOT4 mit höheren Siedepunkten als DOT 5.1. Die Z1000-Handbremspumpe (am besten von der D, nicht A oder B) ist der beste Preis-/Leistungskompromiss, ne Magura H3 oder Brembo RSC 19x18-20 macht es mit den Schwimmsätteln auf der Straße nicht viel besser.

    Der Arbeitsvorgang selbst war ja nicht unbedingt die Frage. Und die Anleitung selbst sehe ich an einigen Punkten leider kritisch. Das Thema Kettenwechsel haben wir aber auch schon x-mal durchgehechelt.

    Es passt keiner. Der Umbau bzw. Aufwand richtet sich nach der Wahl des Scheinwerfers. Klassisch mit Lampentopf oder Fightermaske? Groß oder klein? Und was cooler ist, darüber gehen die Meinungen naturgemäß auseinander. Dementsprechend gibt es keine wirkliche Empfehlung.

    Helfen können wir nur bei konkreten Projekten, alles andere ist blabla...

    Bei allen Bowdenzüge schwöre ich mittlerweile auf OEM statt AM oder bei Fahrrädern auf Shimano. Meine XTR-Züge flutschen nach 15 Jahren und etlichen Höhenmetern die Gänge präzise wie ein Glashütter Gangwerk auf die Kassette.

    Ja, teuer aber dafür bekomme ich einwandfreie Funktion und Verlässlichkeit. Bowdenzüge sind sehr unterschätzte Bauteile.