Beiträge von Kai Zen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Es geht darum die alte Bremsflüssigkeit, die ja auch Wasser aufgenommen hat, aus dem ABS-Modul zu spülen. Haben ja schon mehrfach festgerotte Ventile gehabt. Ausserdem kann bei einer vollständigen Entleerung die vor den geschlossenen Ventilen eingeschlossene Luft nur schwer wieder entlüftet werden.


    Flüssigkeit vo+hi wechseln, losfahren, ABS arbeiten lassen und nochmal spülen wäre der Königsweg.


    Die Leitungen abschnittsweise zu wechseln erleichtert das Ganze, da die Anlage eben nicht komplett entleert wird.

    :suchebenutzen

    Das dürfte so meiner Meinung nach nicht stimmen.

    Die Schnittstelle der ECU hat zwar tatsächlich nur einen begrenzten Umfang und entspricht nicht OBD2-Standard, jedoch werden Fehler sehr wohl ohne zwangsweise Aktivierung einer Warnlampe protokolliert und das weiß ich definitiv, da ich ja die Baureihen schon mehrfach ausgelesen habe. Ob die DK-Potis DK+SDK dabei sind, kann ich jetzt aber nicht mit Gewissheit sagen. Ich bin jedoch überzeugt, dass Fehler vermerkt werden, weil der prozentuale Stellwert maßgeblich für die Gemischaufbereitung ist.


    Aber alten Sprit, vielleicht sogar den E10-Dreck, hast du nicht im Tank, oder?


    Stromversorgung Benzinpumpe ist auch tipptopp?

    Der Scart Anschluss ist eine OBD2 Schnittstelle. Auch dazu müsstest du im Forum was finden. Für den Kawasaki Servicestecker gibt es keinen OBD Adapter und man kann auch keinen stricken, da einfach das Protokoll nicht passt. Am besten funktioniert das OBD Tool von Healtech. Fur die ABS Diagnose muss man da ein zusätzliches Kabel kaufen.

    Mit dem Sprit ist ja bloß geraten. Wenn die im Tank verteilten emulgierten Bestandteile durch die permanente Absaugung während der Fahrt sich im Bereich der Pumpe konzentrieren, könnte das halt sein. Ist die Pumpe aus und du bremst, verteilt sich das halt erstmal wieder. Aber wer weiß ...

    Ist nicht dramatisch. Die freundliche Maßnahme deiner Werkstatt täuscht nur über den Verschleiß des Bowdenzuges hinweg. Die korrekten Einstellungen sind dem Handbuch zu entnehmen.:]


    Zum Verschleiß des Bowdenzuges findest du im Forum einige wirklich hilfreiche Beiträge. Überhaupt kannst du davon ausgehen, dass wirklich alles was die ER-Familie mit Ablegern betrifft, hier erklärt und geklärt wurde. :suchebenutzen


    Die Suche lohnt sich, ich habe hier viele spezielle Informationen finden können. :yeah:

    Das ist so eine Sache mit der Empfehlung, genau wie bei Fahrradsätteln. Aufgrund der unterschiedlichen Haltung, Abstand und Ausprägung von Sitzknochen und Sitzmuskulatur gibt es nicht die Lösung.

    Die Bagster, die ich mal probiert habe hat dafür gesorgt, dass ich mir die Polsterung individuell habe anfertigen lassen. Auf der Bagster wusste ich schon nach 'ner Viertelstunde nicht wie ich sitzen sollte, für mich um Welten schlechter als die Serienbank.


    Mit der Bedeutung der Ergonomie hast du es auf den Punkt gebracht. Wenn man ein Motorrad behält, sollte Sitzbank und Haltung (Lenkerabstand, -breite, Fußrastenhöhe) als allererstes geprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Danach kann bei Bedarf weiteres angegangen werden. Alles andere ist Murks.

    Service-Stecker für ECU und ABS (der große 6-polige ist ABS) sind unter der Sitzbank auf der rechten Seite. Hier im Forum findest du auch Bilder. Ansonsten findest du bei Kawasaki Ersatzteilhändlern online Explosionszeichnungen.


    Im ersten Moment würde ich auf einen Defekt am Motorstoppschalter oder Zündung und Stromversorgung der Benzinpumpe denken. Aber im Fehlerspeicher sollte es eigentlich Hinweise geben. Die Fehler sind oft aber als Folge eines Defektes zu interpretieren.


    Welche Laufleistung hat sie denn? Das sollte nicht der Defekt sein, aber die Zundkerzenstecker mit Spule schlagen durch Vibrationen aus und sollten so bei 30000 km und dann alle 10000km auf festen Sitz geprüft werden.

    Sogar 1 Grad Seitenneigung gibt ein deutlich anderes Bild im Schauglas. Einen Moment nach dem Füllen zu warten und nochmal zu schauen lohnt auch. Dieser Motor mag nach meiner Erfahrung Schauglas min. 1/3 bis 1/2 Füllhöhe. 2/3 Füllhöhe mache ich nur für Langstrecke ohne hohe Drehzahlen. Auf dem Track bei überwiegend hohen Drehzahlen gehen schon mal 300ml auf 200 km weg. Bei gesetzeskonformer Gangart auf öffentlichen liege ich dann so bei 50ml auf 1000 km.

    Aber um das festzustellen muss die ERNa jedesmal gleich stehen, also im Lot und Waage.

    Weshalb mache ich das überhaupt? Ja, es wurde verschiedentlich nicht unberechtigt festgestellt, ich wäre ein :freak Freak :lol. So habe ich jedoch eine Chance frühzeitig beginnende Schäden am Motor zu bemerken.

    Das Öl mit max.+ Füllung in den Luftfilterkasten zu pusten ist nicht vorteilhaft.

    Erster Beitrag, ein Mädchen mit Bildchen (da springen die Jungs ja schneller an), zwei dämliche Fragen. Da lacht sich einer ins Fäustchen, wenn wir hier zu dozieren anfangen ...


    Übrigens waren bei mir gerade hübsche Mädchen und Frauen irritiert, wenn ich sie , privat und beruflich, ausgesprochen kühl und sachlich behandelt habe. Diese Prinzessinen-Masche geht mir voll auf den Docht. Je mehr Wert jemand auf Äußerlichkeiten legt, desto schwerer hat er es bei mir. Und immer taugen nach meiner Erfahrung solche Blender/innen nichts.


    Wenn jemand halbwegs entsprechend seiner Möglichkeiten gepflegt ist, verdienen alle von mir die selbe Zuwendung und Aufmerksamkeit. Wir haben zu unserer Geburt unsere Austattung ja nicht bestellen können ...

    Klassische Ursache ist zu wenig Durchhang. Dann noch Soziusbetrieb und die Kette ist sofort im Dutt.

    Die Prüfung des Durchhangs müsste auch in der Betriebsanleitung vermerkt sein.

    Fehler bei der Montage ist Anzug der Ritzelmutter gegen die Kette. Damit bekommt man eine nietnagelneue Kette, ohne einen KM gefahren zu sein, kaputt.

    Was willst du denn bei der C machen? Ist alles ganz easy.

    Tank: die beiden SW10 Schrauben lösen, Tank anheben, zwei Stecker trennen, ebenso Benzinleitung sowie Überlauf- und Entlüftungsschlauch.

    LuFiKa: Stecker Ansaugtemperatursensor abziehen und Abgasreinigungsschlauch. 4 Kreuzschlitzschrauben des kleinen Deckels lösen (Achtung sind japanische JIS). Dann die vier Inbusschrauben am Boden entfernen, Ansaugung vorher abdecken vorsorglich abdecken. Motorentlüftungsschlauch abziehen. Und wuppdich ist der Luftfilterkasten runter ... Beim abziehen erst hinten anheben und dann umsichtig rauswurschteln.

    Wenn es rund um den Motorentlüftungsschlauch ölig ist, mal in die Basteltipps schauen.