Vulcan S Kurvenlage (Schleifen)

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,


    ich bin neu hier und hab mir schon sehr viele Beiträge durchgelesen dir mir sehr geholfen habe. Auch nach vielen Videos ist mir klar das ich eine Vulcan S möchte.

    Ich habe den Führerschien seit 10 Jahren bin aber noch nie gefahren. Ich hatte mal eine Dirtbike aber noch keine Erfahrung mit einem Motorrad auf der Straße.

    Eigentlich würde ich die Vulcan S gerne in 2 Wochen kaufen aber ich bin mir aufgrund des Streifens der Fußrasten sehr unsicher ob ich nicht eine Honda Rebel nehmen sollte.

    Z.b. wird dies als negativer Punkt im Vergleich von 1000ps Video genannt.

    Ich möchte auf jeden Fall ein gemütlicheres Motorrad und bin nicht auf schnelles fahren aus.


    Was passiert wenn Ihr mit den Fußrasten streift. Oder habt ihr durch austausch der Fußrasten das Schleifen nicht mehr?


    Könnt Ihr mir eure Erfahrungen dazu schreiben?

    Danke.


    LG Johannes

  • Bei normaler Fahrweise schleift die Fußraste nicht.

    Solltest du sportlicher fahren, ist kein Unterschied zur rebel (bin ich vorher gefahren). Die Fußraste schleift in engen Kurven bei starker Schräglage und klappt ein. Ich habe mir daher kürzere Rasten montiert (siehe schwarze mamba).

  • Hallo Johannes.

    Herzlich willkommen hier im Forum!

    Hatte die Vulcan einmal als Werkstattersatzfahrzeug, bequem ist sie auf jeden Fall.

    Die Schleiferei beginnt im Vergleich zur ER6 sehr bald. Was passiert, die Fußraste drückt es nach oben, und die Angstnippel werden kürzer.


    Bist du beide schon Probe gefahren? Auf jeden Fall machen, und den Kauf nicht überstürzen.


    Grüße Carsten :hi

  • Solltest du ernsthaft mit einer Rebell liebäugeln, dann solltest du dir auch eine Indian Scout bzw. Indian Chief ansehen.

    Einmal editiert, zuletzt von ilias ()

  • Hallo und willkommen,


    also bei der Vulcan sind die Rasten schon relativ hoch angesetzt. Auf kurvigen Strecken fahre ich regelmäßig meinen Kumpels mit ihren Harleys davon. Solltest du also wirklich Schleifen, könntest du wie von d'wink vorgeschlagen noch kürzere Rasten ohne Angstnippel montieren. Solltest du dann immer noch schleifen, dann hast du den falschen Fahrstil für ein solches Motorrad.

    Am besten du gehst zum Händler deines Vertrauens umd vereinbarst eine ausgiebige Probefahrt. Schließlich kann man ajch mit anderen Motorrädern gemütlich unterwegs sein. Auch wenn sie nicht so cool sind wie die Vulcan :punk

  • Hallo,

    also bei der Vulcan sind die Rasten schon hoch angesetzt. Solltest du also wirklich Schleifen, könntest du wie von d'wink vorgeschlagen noch kürzere Rasten drauf machen. Wenn es dann immer noch schleift, dann hast du den falschen Fahrstil für ein solches Motorrad. Ist bei mir so, bin Sportler gefahren 20 Jahre lang. Wird noch ein wenig dauern bis es nicht mehr so schleift :yeah::yeah:

    Am besten gehst du mal zu Händler die Motorräder Verleihen und fährst mal ein Wochenende damit. Hab ich so gemacht und es hat mir sehr viel geholfen das richtige Motorrad zu finden. Ich fahre die Vulkan jetzt das zweite Jahr und bin voll damit zufrieden. Und trotzdem werde ich mir im Sommer mal die Ninja 1000sx ausleihen :punk

    1981 bis 1995 GPZ 600R, 1996 bis 1998 Jamaha Intruder 600, von 1999 bis 2001 Honda CB 600F, 2020 Kawasaki Versys 650, Kawasaki 900, Kawasaki H2R und eine Vulkan.

  • Hallo Johannes,


    Rastenkratzen ist wirklich kein Problem. Mit ca. 62000 km Vulcan Erfahrung kann ich dir versichern, dass sich daraus keine Einschränkung ergibt. Mein derzeitiger Reifen, der Bridgestone BT 32, hat keinen Angstreifen mehr. Trotzdem setzt die Raste so selten auf, dass ich immer noch leicht erschrocken bin, wenn es denn passiert. Man spürt und hört es halt, das ist auch schon alles. Meine Söhne machen sich übrigens einen Spaß daraus.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Hallo. Meine Frau hat eine Vulcan S (35 kw). Da sie den A-Schein macht, fährt sie oft mit meiner ER6-n (offen). Dann fahre ich mit ihrer Vulcan S. Ich habe es bis jetzt einmal in einer Spitzkehre geschafft, sie schleifen zu lassen. Und da war die Fahrweise nicht gemütlich ...


    Du kannst also getrost sein: die Vulcan S schleift nicht, ausser du gehts aggressiv in eine Spitzkehre.


    Gruss

  • Das kann ich genauso bestätigen. Es kommt praktisch nur in engen Kurven bei zwangsläufig niedrigen Geschwindigkeiten vor. Typische Situationen sind das Durchfahren von Spitzkehren und Kreisverkehren.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Danke für eure Antworten. Jetzt bin ich mir sicher das es die Vulcan wird.

    Bei den Händlern in meinem Umkreis sind die Motorräder nocht nicht angemeldet, daher hatte ich noch keine Chance zur Probefahrt. Und da 2 der 3 Händler meinten das es nur ein niedriges Kontigent zu kaufen gibt will ich diese Saison nicht zu kurz kommen.


    LG Johannes

  • joe111


    Hallo Johannes,

    die Entscheidung für die Vulcan ist sicher kein Fehler, wenn der Einsatzbereich stimmt.

    Solltest du bei der Beschaffung der Maschine wegen mangelnder Verfügbarkeit ein Problem haben und eine Gebrauchte in Betracht ziehen, kannst du mich gerne mal über PN kontaktieren.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Und wieder ein Vulkan Fahrer mehr.. :]

    1981 bis 1995 GPZ 600R, 1996 bis 1998 Jamaha Intruder 600, von 1999 bis 2001 Honda CB 600F, 2020 Kawasaki Versys 650, Kawasaki 900, Kawasaki H2R und eine Vulkan.

  • Ich bin ja auch erst seit kurzem ein Vulcan-Fahrer. Die Fußraste schliff bei mir auch kurz als ich im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt anpeilte. Als eigentlicher Hayabusafahrer bin ich eben mehr Schräglagenfreiheit gewohnt. Aber meine Lösung ist ganz einfach: Mit der Vulcan etwas langsamer machen! Zum heizen habe ich sie mir schließlich nicht gekauft. Dafür habe ich immer noch die Haya. Aber okay, wäre die Vulcan mein einziges Motorrad, würde ich vermutlich auch die Fußrasten tauschen :)

Diese Inhalte könnten dich interessieren: