Lohnt sich diese Reperatur?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,


    habe eine ER6N Baujahr 2009, weniger als 30.000 km.


    Wegen eines Elektronikschadens (ca 100 Euro Kosten) hatte ich sie vor einer Woche zur Werkstatt gebracht. Jetzt haben die nochmal das Mopped gecheckt und heute kam die Nachricht, dass noch einiges mehr kaputt sei bzw. dringend gemacht werden müsste:


    neue Reifen (war mir schon klar)
    Bremsscheiben und Bremsbeläge neu (wohl an die 400,-)
    Kettensatz neu
    Abblend/Fernlicht


    die Gesamtkosten wurden auf grob 1100 Euro geschätzt.


    Da ich das Teil vor ca 4 Jahren für ca. 3200 gekauft habe, bin ich gerade etwas am rätseln, ob sich so eine Reperatur hier lohnt? Was würdet ihr da machen?


    Grüße,
    Patrick

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Das sind doch alles keine Schäden, sondern normaler Verschleiß.
    Wie handwerklich begabt bist du? Bei weniger als 30k km ist es ungewöhnlich das die Bremsscheiben schon hinüber sind, bei mir waren gerade mal die Beläge bei 35k km das erste mal dran, und auch nur vorne. Kommt aber halt auf die Fahrweise an.


    Neue Bremsbeläge kosten 80€ und sind super einfach selbst gewechselt.


    Reifen kann man selber ausbauen und bei Reifen.com z. B. wechseln lassen, kosten dann deutlich weniger.


    Kettensatz kostet ca 150€ wenn man den selber macht.


    Was genau soll mit dem Abblendlicht /Fernlicht sein? Birnen wechseln oder wie? Dafür braucht man nichtmal Werkzeug, ist ne Sache von 2min.


    Klare Antwort : JA das lohnt sich denn das sind alles nur Kleinigkeiten.


    Lass die Reifen auf keinen Fall beim Händler machen, die verlangen Unsummen dafür.


    Teuer wird es erst wirklich wenn es ans Ventile einstellen geht, wenn sie das für den Preis mit machen dann wäre das ok :D

  • Erstmal danke für deine Antwort!


    Mit dem selbst reparieren, naja... bis auf Batterie wechseln hab ich da noch gar nix selbst gemacht, wüsste auch z.B. bei Kette und Bremsscheibe gar nicht wo ich da anfangen sollte, und hab auch kein Werkzeug bis auf diesen Notfallbeutel unterm Sitz mit ein paar Schraubenschlüsseln drin.


    Das mit den Bremsscheiben kam mir auch seltsam vor, mein Fahrstil ist eher gemütlich, bin die letzten 2 Jahre aber fast nur in der Stadt gefahren.


    Ich frage morgen mal nochmal nach den einzelnen Kosten genauer nach, vor allem was davon Arbeitsaufwand ist und was an Material berechnet wird.


    Ist hier jemand zufällig in der Nähe von Berlin, und hat ein Tip wo ich mir evtl noch eine zweite Meinung einholen könnte?


    Grüße

  • Genau das ist der richtige Weg, eine zweite Meinung. Scheiben halte ich auch für eher fraglich. Aber Beläge mit Montage beim Händler sicherlich 120,- bis 150,-
    Reifen bei Kawasaki schnell mal 400,- bis 450,- und Licht je nach Aufwand kann man da auch schnell mal 100,- machen.
    Kettensatz bei Kawa nur die Montage 2,5 Stunden also ca. 200,- plus Material. Also ist der Preis ja schon ziehmlich normal für Kawasaki. Such dir jemanden der das günstiger verbaut und kauf die Teile beim Forumshändler.
    Lohnen wird sich das auf jeden Fall da es alles nur Verschleiß ist und es sich so anhört als hättest Du bis jetzt noch nichts gemacht.

  • Das lohnt sich definitiv, das sind halt Verschleißteile, die irgendwann mal dran sind!
    Bremsscheiben kann ich mir auch weniger vorstellen.


    Bremsbeläge hab ich mir grad für ca. 85€ bestellt, alle von Brembo, vorn sinter, hinten organisch.
    Der Einbau ist wirklich leicht gemacht, evtl kannst Du Dir ja bei nem Kumpel Werkzeug leihen.


    Reifen hab ich mir grad Conti Road Attack 3 bestellt für 230€ und fürs Reifenwechseln zahle ich inkl Ein- und Ausbau wohl um die 80€.


    Kettenkit kannst Du Dir ebenfalls selbst bestellen und dir vielleicht wen suchen, der Dir beim Wechsel hilft bzw es für Dich macht.
    Bei Bedarf könnte ich Dir hier in Berlin evtl nen Kumpel vermitteln, der mir letztes Jahr auch mein Kettenkit gemacht hat.
    Ansonsten gibts in Berlin mykettenkit, wo Fu sowohl das Kit bestellen, als auch einbauen lassen kannst.


    Beim Licht wärs gut, zu wissen, was da genau sein soll :D

  • :pop2corn
    Wg. Werkstattsuche in B hatte ich sicher 2x einen Thread eröffnet. Der 1. ist im Archiv zu finden, bei SuFu extra angeben. Dafür gäbe es auch noch das Unterforum "Ost".


    - Selbsthilfewerke: Piffikus in Tegel.
    Wo bist du wech in B, sonst wirds schwer, eine i.d.Nähe zu benennen (als wenn ich eine hätte!)
    - Die Dennewitzer im Süden,
    - in Tiergarten, Perleberger Str. der scheint ok, aber Beläge für ? +50 für hinten fand ich überkandidelt. (stimmt, Boarderli, organisch hätte mir hinten wahrscheinlich auch gereicht, aber Sinter hatte ich "noch da").


    FF - viel Vagnüjen und, nicht vergessen, deine Werkstattempfehlung im Unterforum "Ost", bzw. in meinem Faden, + hier posten, bitte. Weil, wer :suchebenutzen tutet, der auch besser fündet. -<-@

    Mö­gest Du im­mer das Dop­pel­te des­sen be­kom­men, was Du mir wünschst. :japan:

  • Klar lohnt sich das.
    Mein Händler hat mir, je nach Reifen, ca 350€inkl. Montage abgenommen. Kettensatz 150€, Montage ist dann nicht mehr so aufwendig, da das Hinterrad für den Reifenwechsel eh ausgebaut ist. Sagen wir 1h, also 100€. Macht 600€.
    Die Beläge machst Du vor dem Werkstattbesuch selber.
    Bleiben die Scheiben. Die minimale Dicke steht drauf, ich meine 4,2mm. Einfach mal messen. Sind sie dicker, bleiben sie drauf.

  • Zitat

    Lass die Reifen auf keinen Fall beim Händler machen, die verlangen Unsummen dafür.


    Stattdessen helfen wir dann gerne beim zusammenpuzzeln und bemühen uns um kostenfreie Fehleranalyse.


    Preisbewußt ist ja schön und gut, aber wir lesen hier ja zuhauf was unkundige Hand anrichtet. Also finde ich solche polemischen, markigen Statements nicht angebracht. Leider springen die meisten auf mit dem Brustton der Überzeugung postulierten "Wahrheiten" an, weil es ja so schön einfach ist.


    Ich schraube deshalb halbwegs erfolgreich, weil ich mir meines gefährlichen Halbwissens bewußt bin und immer versuche zu überschauen, wie hoch mein Risiko bei Eigeninitiative ist und im Falle des Mißerfolges halt draufzahle.


    Wenn etwas schiefgeht helfen hier alle gerne, dazu sind Gemeinschaften ja da, aber von vornherein offensichtlich wenig Informierten zu raten am besten alles gleich selbst zu machen, empfinde ich als unangemessen.

  • Ich könnte mir vorstellen das damit gemeint war zum Reifwnhändler zu gehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das Kawa für einen Reifenwechsel komplett deutlich über 400,- wollte und der Reifenhändler das für 320,- gemacht hat. Also ist eigentlich nur gesagt "Schuster bleib bei deinen Leisten"

  • Ich könnte mir vorstellen das damit gemeint war zum Reifwnhändler zu gehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das Kawa für einen Reifenwechsel komplett deutlich über 400,- wollte und der Reifenhändler das für 320,- gemacht hat. Also ist eigentlich nur gesagt "Schuster bleib bei deinen Leisten"


    Ganz genau das war damit gemeint. Ich habe ja auch extra Reifen.com als Beispiel aufgeführt.
    Die demontieren und montieren dir für kleines Geld auch die Reifen wenn man das selber nicht machen möchte.


    Wovon ich abraten möchte ist Reifen bei Kawasaki Händlern machen zu lassen, die verlangen da wirklich viel Geld für.
    Ich habe sogar mal meinen Vorderreifen bei Suzuki wechseln lassen da ich dringend einen neuen Brauchte und keine Möglichkeit hatte den selber zu wechseln, auch das war deutlich günstiger wie bei Kawa.

  • Danke für die Antworten, hat mir erstmal geholfen, hab auch 2 Adressen bekommen, werd nächste Woche noch ne andere Werkstatt drüberschaun lassen und dann seh ich weiter.



    Privatschrauben wollte ich eher weniger, schon eine Werkstatt die dann alles macht.



    Klar lohnt sich das.
    Mein Händler hat mir, je nach Reifen, ca 350€inkl. Montage abgenommen. Kettensatz 150€, Montage ist dann nicht mehr so aufwendig, da das Hinterrad für den Reifenwechsel eh ausgebaut ist. Sagen wir 1h, also 100€. Macht 600€.
    Die Beläge machst Du vor dem Werkstattbesuch selber.
    Bleiben die Scheiben. Die minimale Dicke steht drauf, ich meine 4,2mm. Einfach mal messen. Sind sie dicker, bleiben sie drauf.


    Wenn die Scheiben auch neu müssten, was würdest du da schätzen? Material + Aufwand, wenn alles zusammen gemacht würde.



    Das mit dem "Lohnt sich das" war vielleicht etwas komisch ausgedrückt... kam mir nur viel vor im Vergleich zum Gesamtwert, überleg auch schon länger evtl mal ein anderes Mopped zu kaufen. Mal andersrum gefragt, wie lange halten bei euch die etwas teueren Verschleißteile denn so?

  • Na Verschleiß entsteht durch das Fahren. Du musst also mal schauen wieviel Du fährst. Eine Kette sollte aus meiner Sicht schon 30000 Km halten, das ist aber sehr unterschiedlich. Bei meiner 1000er (4Zyl) habe ich jetzt bei 55000 die Kette getauscht, die hätte aber noch 10000 gekonnt. Andere tauschen regelmäßig alle 25000 und beim 2Zyl wird das ähnlich sein, der eine fährt 20000 der nächste 40000, sehr abhängig von Fahrweise und Pflegegrad. Bei Reifen ist es das gleiche, der eine kann 10000 mit einem Satz der nächste nur 5000. Pauschale Angaben gibt es nicht für Verschleiß dafür gibt es zuviele Abhängigkeiten

  • Hi Patrik, :hi
    finde gut, dass Du so offen schreibst hier. :yeah:


    Zu Deiner Idee, nach einem neuen Mopped: Allein dadurch, das Du einen Satz neue Reifen aufziehen lässt, wirst Du den Eindruck haben, eine neue Maschine zu fahren!
    Was für neue Probleme Du mit einer "Neuen" einkaufst, erfährst Du auch erst zu spät... :0plan
    Das mit den Bremsscheiben, ist so eine Sache.
    Untermaß wird nicht tolleriert, aber wenn sie noch 0,1-0,3mm im Übermäß sind u. NICHT Riefig, kommt es auf den Prüfer an.


    Denke Deine Ansicht zu dem ganzen "Problem" ist sehr gut u. auch von Vorsicht gepägt, was man nur unterstützen kann.
    Leider denken ja viele, nicht nur beim Mopped, was Kosten betrifft nur an Sprit, Öl u. Versicherung.
    Dem ist leider nicht so... :D

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • mich hätte jetzt schon interessiert was das für ein Elektronikschaden war des da für 100€ beseitige wurde.

    Die Rhöner Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. alles Andere als lammfromm

  • Die frage ist ja ob man das geld was man in eine Reparatur steckt beim direkten Verkauf wiederbekommt.



    Wenn ich die ER verkaufen wollte würde ich das überlegen.


    Da ich sie sowiso in Zahlung gebe glaube ich nicht das die Reparatur dann lohnt.

  • Tja meine Werkstattwahl war ein Griff ins Klo.


    Heute zum sage und schreibe 5. Mal hin, jetzt hat die Karre neuen TÜV, wollte heute abholen, aber gemerkt, noch nichtmal das (Fern-)Licht geht.


    Verliere so langsam die Geduld und bin stinksauer und überlege ob ich hier noch irgendwas machen kann ausser draus lernen und in Zukunft den Laden meiden.


    Der TÜV-Prüfer wird auf jeden Fall noch sein Fett wegkriegen, das ist der Oberwitz schlechthin, wenn da noch nichtmal Bremsen+Licht gecheckt wird, da kann man doch im Prinzip davon ausgehen dass GAR NIX gecheckt wurde?

  • mich hätte jetzt schon interessiert was das für ein Elektronikschaden war des da für 100€ beseitige wurde.


    nach 1. Werkstattbesuch: Es hieß, der Regler sei kaputt. Wurde dann ausgetauscht


    Danach wieder nicht angesprungen. Dachte, die Batterie sei kaputt, neue gekauft. Paar Tage später das gleiche.


    nach 2. Besuch: der ausgetauschte Regler sei kaputt. Wurde nochmal ausgetauscht. Abgeholt, am Tag drauf morgens wieder Startschwierigkeiten, Batterie wurde wohl nicht aufgeladen. Dann Batterieladegerät besorgt und selber aufgeladen. Schon leicht sauer, klar kann man selbst regeln, aber wenn ich schon in Werkstatt bringe und sage, bitte regelt das, erwarte ich doch dass ich da nicht nochmal selber Hand anlegen muss.


    3. Besuch: nochmal nachgefragt was da so teuer ist wenn ich alles zusammen machen lasse und zeigen lassen. Musste wohl wirklich alles neu (insbes. Bremsscheiben, Kettensatz, Reifen). Insgesamt ca 1100 Euro, zwar nicht wenig aber kam im groben schon hin was hier auch beschrieben wurde. Im Juli ist TÜV fällig, gefragt ob das auch gleich mitgemacht werden kann, ja kein Problem, da dacht ich mir, komm egal, Hauptsache ich kann das Ding wieder ohne Sorgen fahren.


    4. Besuch Karre abgegeben


    5. Besuch heute, wollte Karre abholen, TÜV alles fertig, schau auf die Auflistung und sehe nix mit Licht (da Fernlicht nicht ging vorher), frage nach "äh Licht.. nee.. moment ich frag nach... nee, Licht geht nicht". Bremsflüssigkeit, Öl? Nee auch nich geschaut. Wieder mit Mietauto nach Hause.



    Kommt mir alles komisch vor. Werd noch 30 Tacken oder so drauflegen und beim nächsten guten Wetter zu Kawasaki Rosenow nochmal checken lassen. War dort bisher, ist halt über ne Stunde Fahrt.


    Zu Deiner Idee, nach einem neuen Mopped

    Dazu muss ich sagen, die ER6 ist ja mein erstes Mopped noch, und ich hab generell öfter mal überlegt, anderes Mopped und/oder ein 4Zylinder, jetzt auch unabhängig davon ob an der Erna was kaputt ist.

  • Hast du deine Lichtmaschine mal durchgemessen?
    Vielleicht liegt da der Schaden und das killt dir einen Regler nach dem anderen.

    Die Kabel von LiMa zum Regler sind ja auch schnell kontrolliert.


    btw: ich traue keiner Werkstatt weiter, als ich spucken kann...

    lefty loosey, righty tighty

  • Um ehrlich zu sein, so ganz klar ist mir deine Schilderung nicht.

    Zitat

    nach 1. Werkstattbesuch: Es hieß, der Regler sei kaputt. Wurde dann ausgetauscht


    Danach wieder nicht angesprungen.

    Die werden doch in der Werkstatt einen Probelauf gemacht haben ... wie bist Du nach Hause gekommen?

    Zitat

    Dachte, die Batterie sei kaputt, neue gekauft. Paar Tage später das gleiche.

    Also war die Batterie leer, der Anlasser hat keinen Mucks gemacht? Wenn sie sich während der Fahrt entlädt, leuchtet normalerweise auch das Batterielicht in deinem Tacho. War das so? Denn falls nicht, könnte ja auch irgendein ungewollter Strom im Stand die Batterie leer saugen. Hast Du Heizgriffe, die nicht über die Zündung laufen? Mal so als Beispiel.

    Zitat

    nach 2. Besuch: der ausgetauschte Regler sei kaputt. Wurde nochmal ausgetauscht. Abgeholt, am Tag drauf morgens wieder Startschwierigkeiten, Batterie wurde wohl nicht aufgeladen. Dann Batterieladegerät besorgt und selber aufgeladen.

    So ein Ladegerät ist gut angelegtes Geld. Etwa im Winter, besonders bei Frost, sollte die Batterie immer geladen sein, sonst nimmt sie Schaden.

    Der Regler wieder kaputt? Da muss doch die Lima gemessen worden sein ... ?


    Zitat

    3. Besuch: nochmal nachgefragt was da so teuer ist wenn ich alles zusammen machen lasse und zeigen lassen. Musste wohl wirklich alles neu (insbes. Bremsscheiben, Kettensatz, Reifen). Insgesamt ca 1100 Euro, zwar nicht wenig aber kam im groben schon hin was hier auch beschrieben wurde. Im Juli ist TÜV fällig, gefragt ob das auch gleich mitgemacht werden kann, ja kein Problem, da dacht ich mir, komm egal, Hauptsache ich kann das Ding wieder ohne Sorgen fahren.

    Was genau lastest Du der Werkstatt bei diesem Besuch an? Weil es ja hieß, schon so oft dagewesen ...


    Zitat

    4. Besuch Karre abgegeben

    Zum Tüv, das wolltest Du doch so. Warum hattest Du keinen Termin bei dem man eben warten kann?


    Zitat

    5. Besuch heute, wollte Karre abholen, TÜV alles fertig, schau auf die Auflistung und sehe nix mit Licht (da Fernlicht nicht ging vorher), frage nach "äh Licht.. nee.. moment ich frag nach... nee, Licht geht nicht". Bremsflüssigkeit, Öl? Nee auch nich geschaut. Wieder mit Mietauto nach Hause.

    Wolltest Du eine Inspektion, oder was? Bremsflüssigkeit, Öl, hat doch mit Tüv nix zu tun. Das nicht zu prüfen kannst Du doch der Werkstatt nicht anlasten. Habe ich das Missverstanden?

    Bleibt das Licht. Ok, strenggenommen hast Du Recht, was dran ist muss auch funktionieren. Dennoch würde ich anders reagieren, das ist aber Ermessenssache. Zum einen würde ich etwa eine Nightbreaker plus einbauen, nicht irgendeine Birne vom Händler reinstecken lassen. Zumal der Händler dafür ja auch die Hand aufhält. Und zum anderen hätte dein Händler wegen der nicht bestandenen Prüfung mit dir Rücksprache aufnehmen müssen, er kann ja nicht eigenmächtig einfach was reparieren und es dann auch nicht dem Tüvver versprechen. Dann erneute Vorführung beim Tüv zur Nachprüfung, für extra Geld.

    Hier findest Du immer wieder Einträge, wo der Tüv subjektiv zu genau hinguckt, was vielen nicht Recht ist. Dann winkt mal einer durch, ists auch nicht Recht.

    Letzt gab es eine Verkehrskontrolle im Fernsehen zu sehen. Da war ein Wagen eines Fahrers aus der "Tuner-Szene" (so nannte er es selber) mit einem 2cm zu tiefem Wagen aufgefallen. Ich behaupte, er wusste genau was er tat, ist ja aus der "Szene". Schimpfte aber, das hätte dem Tüv doch bei der letzten Prüfung auffallen müssen. Also was wollen wir nun, einen scharfen Hund oder einen Prüfer mit Augenmaß?