V-Trec Hebel wirklich "Plug & Play"?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hi,


    ich will Brems- und Kupplungshebel an der 2008er ER6n meiner Tochter auf VTrec umbauen, da ich mit denen an meiner Z800 superglücklich bin. Die allerdings waren schon beim Kauf dran, daher die Frage: ist der Umbau tatsächlich "Plug & Play", oder kann jemand von Problemen beim Umbau berichten? Ist das tatsächlich nur Haltebolzen rausschrauben, alter Griffel weg, Vtrec dran, Haltebolzen reinschrauben, und fertig? Klingt fast zu einfach :)


    ABE einpacken ist klar ;)


    Lieben Gruß & danke,

    der Markus

  • Servus,


    ich hab an meiner '17er Ninja die V-Trec dran. Ist wirklich Plug and Play. Man muss beachten die Messing-Hülse des einen Hebels (ich bin mir nicht mehr sicher ob es Kupplung oder Bremse war) in dem V-Trec umbauen, aber die ist nur ganz einfach gesteckt. Ansonsten auf die Schalter aufpassen - vom Bremslicht und den der Kupplung - dass die richtig funktionieren.


    Wenn du dir unsicher bist lass sie am Besten von einem Händler deiner Wahl montieren. An der Bremse hängt dein Leben.

  • Also ich habe bis jetzt bei meiner und bei dem Motorrad vom Kollegen die Hebel verbaut. Er hat seine bei Wish bestellt sehen gleich aus. Dachte auch das wird schwerer da die nicht Original sind. Aber so wie akkarin92 schon gesagt hat. Außer die Hülse vom Alten Bremshebel und die Original Schrauben sollte alles passen.


    LG.

    :dpeace

  • Das betraf den Kupplungshebel.

    Genau :)Sind auch erst später darauf gekommen, da irgendetwas fehlte :/ Bin bisher sehr zufrieden mit den Hebeln. Sollen halt bremsen und kuppeln.

  • Ich habe die V-Trek bei einer 2011er und 2015er ER6n verbaut, einer XSR700 und erst kürzlich an den neuen Moppeds, Honda CB650R und Z900. Allesamt problemlos, die passten alle super. Klare Empfehlung.

    Also ich habe bis jetzt bei meiner und bei dem Motorrad vom Kollegen die Hebel verbaut. Er hat seine bei Wish bestellt sehen gleich aus.

    Nein, Du hast nicht die Hebel verbaut sondern China-Fälschungen. Ich hätte echt nicht gedacht, dass jemand so #&@!? ist. Ein Motorrad kostet so viel, aber um drei Taler zu sparen kauft ihr nicht zugelassene Teile für die Bremse.


    Abgesehen vom Risiko (billiges Fensteralu ist spröde und Risse können zum plötzlichen Hebelverlust führen, während zugelassene sich verformen) für das eigene Leib und Leben werden dann auch andere Gefährdet.


    Bei einer Kontrolle durch die Rennleitung passiert folgendes: Der Hebel wird vor Ort beschlagnahmt und das Motorrad darf keinen Meter mehr auf öffentlichen Straßen fahren. Es gibt eine Mängelkarte und das Motorrad muss innerhalb von zwei Wochen in ordnungsgemäßem Zustand bei einer Polizeidienststelle vorgeführt werden, sonst wird es stillgelegt.


    Und dann stehste da, irgendwo, musst einen Abschlepper organisieren und kannst zusehen, wie du dort wegkommst. Bestenfalls kannst Du dir den Originalhebel bringen lassen.

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.

    Aber dafür waren die Hebel dann ja billig ... nicht zu fassen.

    Einmal editiert, zuletzt von Chainsaw ()

  • Chainsaw Glaubst du wirklich ich hab ihn nicht auf die Folgen hin gewiesen und ihm gesagt wenn sie ihn aufhalten, kann er nicht weiterfahren. Und das ihm die Hebel brechen können.


    Aber wenn er es schon haben will und ich ihm die nicht eingebaut hätte. Würde es ein anderer machen der gar keinen Plan hat oder gar er selbst der grade mal weiß wo der Benzin rein kommt und das Öl.

    Da mach es lieber ich und kann mir sicher sein das die Hebel bei den Halterungen, sowie bei den Seulzügen alles passt.


    Verstehe es zwar auch nicht wie man da sparen kann aber muss ja jeder selber wissen.


    LG.

    :dpeace

  • Hi Exit.

    Da kann ich dich nicht verstehen, wenn du dir der Gefahr bewusst warst, ihn noch drauf hingewiesen hast, und dann DU trotzdem die Dinger wechselst!!!

    Du bist dir schon bewusst, dass du dann rein rechtlich belangbar bist wenn etwas passieren sollte!!!

    Die Begründung sonst hätte es ein anderer gemacht ist Kindergarten!!!


    Ich würde zusehen, dass er die wieder wechselt, oder es selbst tun....


    Grüße Carsten :hi

  • Also für 89 EUR wie sie bei Motea aktuell kosten käme ich spontan auch nicht auf die Idee, für die Hälfte mit 6 Wochen Wartezeit in China zu ordern. Alleine die Umbauzeit (Wish auf Originalhebel und danach zurück) für den nächsten TÜV wäre mir der Fuffi nicht wert, von der Sicherheit mal ganz zu schweigen.


    Danke für's Feedback,

    M

  • Ja das is schon klar.

    Aber in Punkto Sicherheit kann ich dir sagen das die Original Hebel nen Dreck besser sind.

    Klar von der ABE her schon und das du mit denen nirgendwo Probleme hast wenns zu ner Kontrolle kommt.

    Aber bei meinem Kollegen ist der Kupplungs Hebel weggeflogen während der Fahrt. Die waren aber vom Original Zubehör über die Werkstatt bestellt und Verbaut.


    Aber wie gesagt muss ja jeder selber wissen was er macht.

    :dpeace

  • Hi.

    Ob die Originalen besser sind oder nicht, sei dahingestellt, wird keiner testen. Auch in einer Kontrolle ist es nicht von Belang, da wird das Bike "nur" stillgelegt. Aber sollte etwas passieren ist halt Polen offen, dann bleibst komplett auf den Kosten sitzen.

    Im Falle von Blechschäden evtl. noch tragbar. Aber wehe derjenige erwischt nen Fussgänger! Selbst wenn dieser Schuld ist, wird der Halter vom Bike und wenn nachweisbar, derjenige der die Teile angebaut hat zur Kasse gebeten.

    Bedenke, bei Geld hört die Freundschaft auf. Dein Kollege fährt einem ein Bein kaputt, er zahlt die Heilbehandlung, Arbeitsausfall und evtl noch ne Rente!?! Da kommt es ihm sicher gelegen wenn er sich die Kosten mit dir teilen kann.


    Kann ja jeder machen wie er will, aber man sollte kurz drüber nachdenken, und sich bewusst werden. Dass man sich mit einem Chinaschrottbremshebel das Leben versauen kann!!!!


    Grüße Carsten

  • Ich bin Laie und habe die Teile mit meinem Kumpel angebaut. Die können sich eigentlich während der Fahrt nicht so einfach selbstständig machen, wenn die Schrauben vernünftig angezogen wurden. Ist mir ein Rätsel.

  • Viel Wind um nix. Nicht zugelassene Teile schraube ich nicht an fremde Motorräder. Punkt.

    Was jeder selbst macht, macht jeder selbst und muss halt gegebenenfalls mit den Konsequenzen leben. Blöd wenn so ein Mist dann andere trifft. Aber auch wenn man uns was anderes glauben machen möchte, das Leben ist in jedem Fall tödlich...


    Das so ein Billighebel einfach so weggebrochen ist und nachweislich zum Unfall geführt hat, wäre mir neu. Aber wegen des Risikos mangelnder Passgenauigkeit und Haltbarkeit wie auch schneller Alterung und Strafen verstehe ich die Anschaffung auch nicht. Geiz bleibt ungeil. Ist übrigens auch nicht sexy, die Damenwelt bevorzugt großzügige Herren. Knauserköppe müssen sich ihresgleichen suchen.


    Die serienmäßigen Hebel der führenden Fahrzeughersteller sind jedenfalls in Punkto Sicherheit über jeden Zweifel erhaben.


    Und zum eigentlichen Thema, ja die Montage ist simpel und in Minuten ohne besonderen Aufwand gemacht. Wenn man allerdings keine Ahnung hat, kann man immer was falsch machen. Blödheit wäre jedoch nicht dem Produkt anzulasten, oder?


    Blödheit deshalb, weil es nicht schlimm ist keine Ahnung zu haben. Dies nicht zugeben zu wollen aber schon.

  • Hey,


    ausgetauscht, und das ohne großes Trara. Der Bremshebel ist in 5 Minuten erledigt und unkritisch, auf der Kupplungsseite hatten wir zuerst das Problem, dass wir einfach zu wenig Kupplungszugende hatten, um es im neuen Hebel einzuhaken. Da musste also an der Stellschraube unten Luft gemacht werden, dann war aber auch das kurz & schmerzlos erledigt. Die Messinghülse vom Kupplungshebel ohne Schraubstock rauszubekommen stelle ich mir allerdings hakelig vor, unter dem Strich easy going. Danke für eure Infos!


    M

  • Hallo zusammen


    Ich habe vorhin versucht den Brems- und Kupplungshebel an die Z650 (MY 2020) anzubauen. Allerdings passt das Zeug hinten und vorne nicht. Ich musste bei Motea reklamieren, da sie mir Hebel mit den Nummern 200142 (Kupplung) und 200023 (Bremse) geschickt hatten. Die sind aber für dieses Modell nicht zugelassen.

    Gemäss ABE müssten die Nummern 303896 (Kupplung) und 304146 (Bremse) lauten.


    Das Problem ist nun, die ersten beiden Adapter passen und funktionieren. Die neu zugestellten Adapter mit den korrekten Nummern, passen überhaupt nicht. Auf der Seite der Bremse ist der Adapter gute 2mm zu hoch, den bringt man nicht mal mit Gewalt in die Aufnahme am Bremszylinder.


    Damit ihr das versteht hier mal zwei Bilder.


    Das eine zeigt die unterschiedlichen Adapter für die Bremse. Der links soll gemäss Nummer falsch sein, funktioniert und passt aber perfekt. Der Rechte hat die korrekte Nummer eingelasert, passt aber überhaupt nicht. Auf dem zweiten Bild habe ich versucht zu zeigen, dass die Adapter zu hoch ist.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen. Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Also ich bin ja kein Schwarzmaler im Normalfall, aber es kann doch nicht sein, dass die beim ersten die falsche Nummer auf dem passenden Adapter eingraviert haben und beim zweiten dann die korrekte Nummer auf den falschen Adapter lasern?


    Was würdet ihr machen? Den ganzen Mist zurückschicken und das Geld zurückverlangen? Was hole ich nachher zum verbauen? Die Originalhebel findet Frauchen Scheisse, weil ihre Hände zu klein sind.


    Klappbar (wegen Umfaller beim Üben von Manövern, oder auf dem Parkplatz) und weitenverstellbar wäre eigentlich ein Muss, egal welche Produkt verbaut wird.

    • Offizieller Beitrag

    wenn die es nicht schaffen dir die passenden Teile zu schicken, würde ich den ganzen Mist natürlich zurückschicken. Was willst du sonst damit anfangen? Auf keinen Fall würde ich daran rumbasteln.

    Das fällt dann ja in die Gewährleistung und du hast genügend Zeit für den Rückversand. Ich würde das Motea aber noch mal mit einigen Fotos genau zeigen und natürlich die Möglichkeit zur Nachbesserung geben.


    Manchmal ist es für Hersteller von Zubehör auch einfach nur schwierig jeden einzelnen Herstellungstag zu bedienen. Bei meinem alten Nissan gab es mal ein großes Facelift, dass in drei Phasen mit jeweils einigen Wochen/Monaten Abstand ausgerollt wurde. Wenn man also ein Fahrzeug genau aus dieser Umstellungsphase erwischt hat, ist man früher oder später auf inkompatible Tuning-/Reparaturteile gestoßen.

  • Also, Motea hat von sich aus die Teile zurückverlangt gegen Rückerstattung des Kaufpreises.


    Allerdings habe ich ja weiterhin das Problem, dass ich noch Hebel kaufen und anbauen muss, weil bis zum 2.12. will mich das Strassenverkehrsamt sehen um irgendwelche Hebel einzutragen.


    Frage in die Runde:

    • Hat jemand diese Brems- und Kupplungshebel verbaut und eingetragen?
    • Kann mir jemand sagen, wie hoch die "Zwischenräume" für Brems- und Kupplungshebel sind am Modell Kawasaki Z 650, 2020 (ER650K)?
      • Ich habe auf der Seite der Bremse einen Zwischenraum von ca. 19.5mm
      • Zwischenraum auf Seite der Kupplung ist 27mm

    Schade, dass die Hebel von Motea nicht gepasst haben (oder die falsche eingravierte ABE-Nummer hatten), die waren vom Gefühl her wirklich gut. Aber sehr anständig von ihnen, dass sie die Teile ohne Probleme zurücknehmen.

  • So, hier noch ein abschliessender, positiver Nachtrag:


    Ich habe die verstell- und klappbaren Hebel von Raximo bestellt (Link). Die Teile waren 2 Tage später hier. Der Einbau war ein Kinderspiel. Alles passt perfekt, nix lottert. Hier passen jetzt auch die ABE-Nummern auf den Teilen. :jubel


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen. Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen. Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die Probefahrt steht noch aus, hier schüttet es grad wie aus Eimern (bei rund 6°C), ich denke das passt aber alles gut zusammen. :kalt:regen:swetter


    Und wenn sie nicht gestorben sind, kuppeln und bremsen sie noch heute. :punk

  • Ich denke, dass die ersten Adapter einfach falsch graviert wurden. Diese haben exakt so reingepasst, wie jetzt die von Raximo. Wäre jetzt toll gewesen, die beiden Produkte nebeneinander halten zu können für einen direkten Vergleich.


    Wie auch schon im Mail an Motea erwähnt, kann ich mir eigentlich nur eine Charge komplett falsch gravierter Bauteile vorstellen. Sollte es so sein, wäre es für den Hersteller natürlich mehr als nur ein bisschen ärgerlich.


    Bei den Hebeln von Raximo habe ich allerdings das Gefühl, dass die Adapter noch ein Spur besser in die Halterungen passen und weniger Spiel aufweisen. Ansonsten würde ich jetzt beide Produkte guten Gewissens weiterempfehlen.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: