Ruckeln im niedrigen Drehzahlbereich

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Liebe Community,


    bei meiner Vulcan S (Bj. 2020) habe ich bei niedrigen Drehzahlen (ca. 1500 - 2000) ein recht starkes Ruckeln insb. beim Gasgeben. Ich gehe einmal davon aus, dass das nicht "normal" ist. Kann mir jemand einen Tipp geben woran es liegt? Im Zweifel gehe ich natürlich auch einmal beim Händler vorbei da noch Garantie... Danke!


    VG PSIE

  • Hmm, klar habe ich keine 2 Ltr. Hubraum aber wenn ich mit dem 2. Gang bei 15 km einkuppel dann ruckelts, das fühlt sich nicht gut an. Vor der Entdrosselung war es noch stärker.

    Ihr beide habt ja auch ne Vulcan S. Ist das bei euch beiden auch so? Ich bin einmal eine vom Händler probe gefahren und ich meine, dass das da nicht so gewesen ist...

  • Kann es nur bestätigen, erst ab 2700-3000 Umdrehungen läuft sie super! Unter 2500 ruckelt es, klappert es, bzw hört sich an wie eine elektrische Schreibmaschine 😊

  • Die Vulcan S hat aus meiner Sicht für einen Cruiser den falschen Motor.

    650 ccm müssen hochtourig gefahren werden, was ein Widerspruch mit dem entspannten Cruisen ist. Ich hatte die Vulcan S ganze zwei Jahre und habe mich daran nie gewöhnt. Letztendlich habe ich das Motorrad verkauft und mir eins mit größerem Hubraum bestellt. Die Vulcan S sollte einen Motor mit 900-1200 ccm Hubraum haben, dann wäre es das perfekte Motorrad um die 10.000 €.

  • Da gebe ich dir recht, man darf nicht schaltfaul sein! Etwas mehr Hubraum wäre die Superlative der Vulcan!

    Aber es ist und bleibt ein spitzen Motorrad, was absolut handlich ist und zum fairen Preis!

  • Jaein. Die Vulcan ist ein Spagat zwischen cruisen und etwas sportlich fahren. Ein sehr gelungener wie ich finde. Ja sie kommt etwas schwer aus dem Drehzahlkeller und man ist oft am schalten. Aber wenn sie in Schwung ist ... einfach nur geil. Egal ob auf gerader Strecke oder in der Kurve, auf der Landstraße oder in der Stadt. Ich fahre sie jetzt seit 2 Jahren und freue mich auf jede Tour mit ihr.

    Wenn wir in der Gruppe fahren sind die großen Maschinen der meisten Mitfahrer natürlich entspannter zu fahren aber in der Stadt und in engen Kurven bin ich klar im Vorteil. Auch Haltung und Unterhalt sind recht günstig. Ich spreche natürlich nur für mich, aber es genau die Maschine die ich gesucht habe.

    Tom :hi

    Kurz hinter dem Grenzbereich lauert der Tod.

  • Hallo Tom-bin,

    Bin voll deiner Meinung. Ich fahre sie jetzt seit 1 Jahr und habe bis jetzt 3000km gefahren. Ich freue mich auf jede Tour mit meinen Freunden. Und ja, mit niedrigen Touren muss man halt etwas mehr gas geben damit es nicht ruckelt oder halt runter Schalten.

    1981 bis 1995 GPZ 600R, 1996 bis 1998 Jamaha Intruder 600, von 1999 bis 2001 Honda CB 600F, 2020 Kawasaki Versys 650, Kawasaki 900, Kawasaki H2R und eine Vulkan.

  • Das Problem ist das magere Gemisch zur Erfüllung der EURO-Normen.

    Mit geändertem Mapping kann ich ab 1800 rpm im letzten Gang Vollgas geben und meine ERna marschiert tapfer los. Natürlich nur für die Rennstrecke.


    Diese Augenwischerei fällt unter den, wie ich es gerne nenne, mittelalterlichen "Ablasshandel".

    Abgemagertes Standgas und Teillast führt zu Bewegung in höheren Drehzahlen. Damit relativiert sich die Schadstoffausstoßbilanz ein Stück.

    Unbenommen machen Magermotoren umwelttechnisch für den Straßenbetrieb Sinn, bleiben aber ein Problem. Wenn wir alle selber fahren wollen müssen wir eben auch die Folgen tragen...

  • Danke für das rege Feedback. Ich verstehe, dass die 650ccm einfach ein Problem mit dem Gewicht in den niedrigen Drehzahlbereichen haben und dies auch bei euch allen so ist. Es ist also kein Fehler der instand gesetzt werden muss sondern einfach den Planungsingenieuren der Vulcan S verschuldet, dass dies so ist.... Ergo: alles gut, und wie schon die ersten in diesem Beitrag schreiben - ich muss einfach mehr Gas geben :):punk

  • Es sind nicht die Ingenieure, sondern die Chemie und Physik. Das Problem haben auch andere neuere Motorräder.

    Vor Jahrzehnten hätte man ausgeschlossen, das ein kleinerer Verbrennungsmotor mit dem aktuellen Magergemisch überhaupt brauchbar läuft. Dafür wird

    einiges an Sensoren, Recheneinheit und ausgefeilte Software an Bord gebracht.

    Dies erklärt teilweise den Boom der Gebrauchten. Hier schätzen auch erfahrene Biker/innen die saubere Leistungsentfaltung und zusätzlich die noch händelbare Technik.

    Bei einer 2020er Streetfighter V4 habe ich beim Auslesen festgestellt, dass das Zubehörkennzeichenlicht und Zubehörrücklicht zu Fehlermeldungen führt. Vermutlich weil die Anzahl der LEDs abweicht... :weia

  • ja richtig Schuld sind ja immer die anderen nur selbst ist man nicht Schuld

    Willst du Chopper Feeling haben / fahren dann kauft dir sowas

    Die Vulcan S ist ein Kompromiss den Leuten einen billigen zu verkaufen

    Alles unter 1,5 Liter Hubraum bringt die nicht das was du willst

Diese Inhalte könnten dich interessieren: