Erna ruckelt beim Gas geben

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Guten Abend liebe Community


    Zu aller erst: ich bin weder über Google noch über die SuFu fündig geworden.


    Ich habe gestern die 2. kleine Runde dieses Jahr mit der Erna gedreht. Nach ein paar Kilometern viel mir auf das ich ab 130 km/h ein ruckeln hatte. Erst einmal nichts bei gedacht und weiter gefahren.


    Kurze Zeit später kam ich nicht mehr über 100 km/h mit mittleren Gas. Sobald ich etwas mehr Gas gegeben habe hat die Erna so geruckelt als wenn ich ein Auto abwürgen würde.


    Also an die Seite gefahren und erstmal aus gemacht. Von Außen ließ sich logischerweise nicht viel erkennen. Nach einer kurzen Pause wieder rauf auf den Bock und weiter.


    Dann ging es richtig los. Im ersten Gang totaler Leistungsverlust ab 4000 Touren. 3 - 4 Gang kam ich ca auf 6000 Touren und im 5 und 6. Gang wieder nur auf 3500 - 4000 Touren. Kurzum bin ich mit 70 km/h nach Hause gefahren weil mehr einfach nicht ging.


    Sobald ich etwas mehr Gas gegen habe oder über 4000 Touren unterwegs war kam dieses bestialische ruckeln. Dazu dieser extreme Leistungsverlust. Als wenn mich jemand ausbremst. Habe ich das Gas reduziert ging es wieder einigermaßen aber ich kam nicht über die 80 km/h und 4000 Touren.


    Habe gestern einmal Google angeworfen.

    Dort wurde ich auch relativ schnell fündig.

    tankentlüftung ist dicht. Also habe ich einmal den Tank geöffnet. Habe festgestellt das ein unheimliches Vakuum vorhanden war. Also einmal den kompletten tanktdeckel auseinander genommen und alles gereinigt.


    Ergebnis war das gleiche. Kurze Strecke mit offenen Tankdeckel gefahren. Selbes Problem.


    Hat jemand ne Idee woran es noch liegen könnte ?

    habe selber die Vermutung das es der Luftfilter ist. Dazu wollte ich die Karre die Tage mal zerlegen.


    Zudem hatte ich die Überlegung ob es daran liegen kann das Rost in die Einspritzung gelangt ist🤔

    Habe die Erna knappe 2 Jahre nicht bewegt.

    Sie stand mit halb vollen Tank nur rum 🤔


    Zu den Daten:

    Kawasaki ER6n ABS

    Baujahr 2012

    Gedrosselt auf 48 Ps


    Würde mich über hilfreiche Tipps freuen

    Vielen Dank schon einmal im Voraus.

  • Hallo TakTickS!!


    Ich würde mal vermuten das der Benzin ausgedampft ist und sich das Wasser abgesetzt hat. Ohne Benzin Stabilisator und 2 Jahre stand Zeit könnte das schon sein. Ich kann dir empfehlen dir mal das Video von Louis auf Youtube anzuschauen. Da gibt's einen Benzin Stabilisator und einen System reiniger.

    Ich würde es mal damit versuchen. Bevor ich das Ding komplett zerlegen würde.


    LG.

    :dpeace

  • habe selber die Vermutung das es der Luftfilter ist. Dazu wollte ich die Karre die Tage mal zerlegen.

    den Luftfilter kann man natürlich immer kontrollieren, aber daran kann es eigentlich nicht liegen. Wenn das Motorrad lange Zeit steht setzt sich der Luftfilter nicht so zu. Wie Exitwound bereits geschrieben hat, würde auch ich zuerst mal das Benzin austauschen. Wenn das nicht hilft, würde ich mir als nächstes die Zündkerzen und -spulen anschauen.

  • Zwei Jahre mit halbvollem Tank, ist schon ne Nummer. :aaah

    Im Freien, Carport, Garage, geheizt/ungeheizt?

    Was mir bei deiner Beschreibung besonders auffiel: Vakuum im Tank.

    Das wäre ein Klassische Problem, was zu deinem Fehler passen würde.

    Ich guck mal, ob ich den Tread finde, den jmd. mal zum Thema "Tankentlüftung" gemacht hat.

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Jupp - hol Dir den Krafstoffsystemreiniger von Louis. Ich glaube nicht an schlechte Kraftstoffqualität aber den Reiniger kann ich nur empfehlen! Hatte mein Möp abgestellt und im Frühling hat sie Fehlzündungen gehabt - den Reiniger rein, 15 Minuten im Stand laufen lassen dann ausgemacht und am nächsten Tag ca. 100 Km mit wechselnder Drehzahl auf der Landstraße gefahren. Die Fehlzündungen waren weg. Stinkt allerdings aus dem Auspuff - aber Deine Nase hängt ja im Wind :cool
    Bei meiner ER6 hatte ich bei 3000 U/min leichtes Ruckeln, war nach der Behandlung auch weg.

    Wichtig: Wenn es nicht geholfen - kann es auch nicht geschadet haben :knips

    Ich weiß, die Stimmen in meinem Kopf sind nicht real - aber die haben immer so geile Ideen :irre:

  • Zitat

    Jupp - hol Dir den Krafstoffsystemreiniger von Louis.

    Gaukler Mir erschließt sich nicht ganz der Zusammenhang von Vakuum im Tank zu Kraftstoffsystemreiniger ??


    Das was Drachier geschrieben hat passt eher zu dem Problem...

    wEr RechTschreibfehler fiNdet darff sie Behalten:yeah:

  • Gaukler Mir erschließt sich nicht ganz der Zusammenhang von Vakuum im Tank zu Kraftstoffsystemreiniger ??


    Das was Drachier geschrieben hat passt eher zu dem Problem...

    Die Kraftstoffpumpe nimmt Kraftstoff aus dem Tank und es entsteht ein Unterdruck. Dieser wird über die Be - und Entlüftung ausgeglichen. Wird zum Beispiel der Schlauch (wenn Du einen hast) abgeknickt, kann es vielleicht nicht mehr richtig funktionieren (oder ein guter Freund hat eine Schraube ans offene Ende vom Schlauch gedreht). Da Du aber mit geöffnetem Tankdeckel gefahren bist, hast Du das Problem mit der Be - und Entlüftung ausgeschlossen.

    Zugegeben: Ein hoher Unterdruck ist nicht normal - da sollte die Tankentlüftung kontrolliert werden.

    Wenn das Möp jedoch lange steht, "zerfällt" der Kraftstoff (hört sich doof an) und geht Verbindungen ein (zum Beispiel) mit Wasser. Das Gemisch gelangt natürlich auch in die Brennräume zur Verbrennung - die nun natürlich weit weg von gut ist.
    Mein Rat: Tank entleeren (raus mit der Brühe) und den Reiniger benutzen. Der Aufwand ist gering und kann nicht schaden.

    Willst Du es super gut machen, bau die Kraftstoffaufbereitungsanlage (Einspritzanlage) aus und lasse die professionell reinigen. Da Du aber schon mit dem Mop und den ganzen Symptomen gefahren bist, macht es den Kohl wohl nicht fett wenn Du nur den Kraftstoff ablässt....

    Das sind einfache Tätigkeiten die für mich in einem Kosten Nutzen Verhältnis stehen.

    Ich weiß, die Stimmen in meinem Kopf sind nicht real - aber die haben immer so geile Ideen :irre:

  • Wenn du öfters dein Bike wenig bewegst, solltest du Benzin mit 102 Oktan tanken.

    Dieser Treibstoff ist "stabiler".

    Hm - dazu mal ne Frage:
    Oktan (so habe ich es vor 35 Jahren gelernt) ist ein Maß für die Zündunwilligkeit - im Gegensatz zu Cetan (Maß für Zündwilligkeit)

    Wieso ist der dann stabiler? Klär mich mal bitte auf.... Thx :gabba

    Ich weiß, die Stimmen in meinem Kopf sind nicht real - aber die haben immer so geile Ideen :irre:

  • Bei den Premium-Kraftstoffen (Shell VPower, Aral Ultimate u.a.) garantieren die Hersteller, das kein Biokraftstoff zugesetzt wird. Daher sind diese Kraftstoffe lagerungsstabiler, weil im normalen Kraftstoff sich der Bioanteil nach einiger Zeit abtrennt und anfängt zu vergammeln. Im Suzuki V-Strom Forum gibt es aktuell ein ähnliches Thema, dort hat jemand nach 2 Jahren Standzeit seine Maschine vergeblich versucht zu starten und hat dann im Tank eine schleimige, faulig stinkende Brühe vorgefunden. Der Schleim hat seine Benzinpumpe verstopft, diese konnte aber aber inzwischen schon durch ein Bad in Spiritus reinigen. Nun hängt der Mist aber noch in der Einspritzung.

  • Die Hersteller behaupten, dass bei den teureren Kraftstoffen zusätzliche Additive beigemischt werden, in diesem Fall "Oxidationsinhibitoren". Diese sollen den Kraftstoff länger stabil halten. Diese Additive haben also nichts mit der höheren Oktanzahl zu tun und könnten (oder werden) auch bei normalem Super-Kraftstoff zugemischt.


    Nachdem viele Kunden kapiert haben, dass eine höhere Oktanzahl bei ihrem Standardmotor keinen Mehrwert bringt, versuchen die Hersteller die hohen Preise dieser Kraftstoffe auf andere Weise zu rechtfertigen. Ich glaub nicht dran...

  • Nachdem viele Kunden kapiert haben, dass eine höhere Oktanzahl bei ihrem Standardmotor keinen Mehrwert bringt, versuchen die Hersteller die hohen Preise dieser Kraftstoffe auf andere Weise zu rechtfertigen. Ich glaub nicht dran...

    Darum geht es ja auch nicht, es geht um die Garantie, das kein Bioethanol zugesetzt wird. Das ist entscheidend für die Lagerfähigkeit. Bei mir kommt nur für die Zeit der Winterpause VPower in den Tank, und es gab nie Probleme im Frühjahr. Im Jahresverlauf ist mir das egal, der Sprit steht ja nicht im Tank, der wird verfahren.


    Wen die Geschichte der V-Strom interessiert, siehe hier: https://www.v-stromforum.de/viewtopic.php?p=974551#p974551


    Natürlich darf jeder glauben, was er will.

  • ich hatte noch nie V-Power im Tank und hatte auch noch nie Probleme, selbst nach zwei Jahren Standzeit nicht. Mag schon sein, dass an den Werbeversprechen der Hersteller eine Winzigkeit dran ist. Aber solange nicht von einer unabhängigen Seite ein Vorteil bestätigt wird, ist das für mich nur Geldmacherei der Hersteller.

  • :hi Hallo Leute. :offtopic Hier geht es nicht um Superkraftstoffe, sondern darum dass die Maschine mit dieer Brühe im Tank nicht läuft.

    Helfende Ratschläge werden gebraucht. :super

    Wir suchen Bessermacher, keine Besserwisser.

  • Vielen Dank für die ganzen Ratschläge.

    Ich muss mich als erstes einmal dafür entschuldigen das ich erst jetzt antworte.


    Heute ist das additiv von Louis angekommen. Dieses habe ich dann in den leeren Tank geschüttet und danach voll aufgetankt wie es in der Anleitung stand.


    Sollte anschließend 10 - 15 km fahren. Fazit bis jetzt. Ganz zu Anfang konnte ich wieder Tempo 100 fahren für die ersten 3 km. Danach brach die Geschwindigkeit bei gleichbleibenden Gas weg und ich fand mich auf 60 km/h wieder.


    Das ging dann immer in kurzen Wechseln so weiter.


    Ich glaube das Zeug macht was. Nur dauert es wohl ein wenig bis alles frei ist. Werde das ganze mal für 2 - 3 Tage ruhen lassen und dann erneut versuchen und berichten ob eine Besserung in Sicht ist.


    Die Benzinpumpe sollte soweit laufen. Zumindest kommt Sprit aus dem Tank sobald ich die Zündung anmache.


    Ob das jetzt zu viel oder zu wenig ist kann ich schlecht beurteilen.


    Werde wie gesagt die nächsten 2-3 Tage noch mal abwarten und schauen was passiert. Wenn keine Besserung in sicht ist dann werde ich mir mal die benzinpumpe unter die Lupe nehmen.


    Sollte ich mir vorher dafür ne passende Dichtung besorgen ? Im Falle die geht kaputt beim öffnen des Tanks ?

  • Ist doch schon mal nicht schlecht - ein Anfang ist gemacht

    Einfacher Aufbau der Anlage:

    Der Kraftstoff wird durch die Pumpe angesaugt und über Leitungen in die Schwimmerkammer gefüllt

    (damit diese immer genug Kraftstoff zur Verfügung hat)


    So wie es sich jetzt anhört hat der Reiniger was gebracht, aber ich glaube die Schwimmerkammern werden nicht ausreichend befüllt: damit fällt die Leistung dann wieder ab und Du kannst nur noch 60 km/h fahren.

    Zu Deiner Frage, schau mal hier:

    https://www.motorcyclesparepar…-motorrad/kraftstoffpumpe

    Ich weiß, die Stimmen in meinem Kopf sind nicht real - aber die haben immer so geile Ideen :irre:

Diese Inhalte könnten dich interessieren: