Hinterrad ABS - reagiert nicht

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo liebe Experten,


    ich habe meine Er6n am Freitag überführt. Schon bei der Fahrt in die Heimat ist mir aufgefallen, dass das Hinterrad ABS nicht das tut, was es soll. Mein Verkäufer hat mir schriftlich versichert, dass die Maschine im ordentlichen betriebsüblichen Zustand ist. Ich hab ihm, die Problematik nach meiner Fahrt geschildert und er ist auch bereit, das gute Stück wieder zurück zu nehmen. Somit keine Gefahr und kein Rumgemurkse.

    ABER: Ich mag das gute Stück. Und ich würde sie gerne behalten. Deswegen hoffe ich auf einen Zaubertrick von euch :gabba.


    Die Problematik:

    Warnleuchte funktioniert so wie sie sollte.

    Vor der Zündung leuchtet sie durch, nach Zündung auch, nach der ersten Rollbewegung erlischt das Licht.

    Wenn ich mit dem Hinterrad in die Eisen gehe, dann blockiert das Rad erstmal normal. Wenn ich dann im selben Bremsvorgang die Bremse auf und wieder zu mache, setzt das ABS minimal ein.


    - Eine Kawa Werkstatt hat mir schon mitgeteilt, dass sie das ABS für 500€ einschicken können und überholen lassen.

    - In diesem Forum hab ich gelsen, ich solle alle Steckverbindungen überprüfen und mit Kontaktspray einspühen. --> Werd ich tun.
    - Bremsflüssigkeitswechsel könnte helfen --> müsste ich machen lassen. Wie wahrscheinlich könnte das helfen?
    - habt ihr noch einen Zaubertrick?

    Nette Grüße
    Poke


    Edit: Typo
    ______
    Daten: Er6n BJ. 2010

    Einmal editiert, zuletzt von Poke ()

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Bremsflüssigkeit wechseln kann natürlich nicht schaden. Aber sonst? Dass an den Steckverbindern irgendetwas faul ist kann ich mir kaum vorstellen, sonst würde die ABS-Leuchte angehen und das ABS überhaupt nicht funktionieren. Du schreibst "das Rad blockiert erstmal normal". Bedeutet das, dass das ABS zuerst nicht funktioniert, sondern erst wenn du ein zweite Mal bremst? Hast du das ABS auf einem rutschigen Untergrund getestet (z.B. nasses Gras)?

  • Bremsflüssigkeit wechseln kann natürlich nicht schaden. Aber sonst? Dass an den Steckverbindern irgendetwas faul ist kann ich mir kaum vorstellen, sonst würde die ABS-Leuchte angehen und das ABS überhaupt nicht funktionieren. Du schreibst "das Rad blockiert erstmal normal". Bedeutet das, dass das ABS zuerst nicht funktioniert, sondern erst wenn du ein zweite Mal bremst? Hast du das ABS auf einem rutschigen Untergrund getestet (z.B. nasses Gras)?

    Ja, ABS regelt beim ersten mal gar nicht. Beim zweiten Mal minimal. Man merkt, dass es versucht, aber trotzdem kaum etwas erreicht. Bzw ich spüre eine leichte Ratterbewegung im Bremspedal beim zweitenmal Betätigen, aber ich kann trotzdem beim Durchdrücken das Hinterrad blockieren lassen. (Wie gesagt, alles in einem Bremsvorgang. Ich mach die Bremse wieder auf und direkt wieder zu.)
    Getestet hab ich es auf vielen Oberflächen und unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Ist ja nur das Hinterrad, lässt sich leicht blockieren :gabba.

    PS: VorderradABS funktioniert einwandfrei.

  • Hi Fabi,

    Problem mit dem ABS-Stecker hatten wir hier an den ab 09er Modellen noch nicht.

    Das betraf die beiden ersten Baureihen.

    Die Idee erstmal Fiüssigkeit zu wechseln, geht ja ratztfatz. Und die evtl. Luft ist auch raus. Leitungen Checken, Sensor locker?

    Dann probierst Du nochmal, wenn immer noch Bockig --> Rückgabe.

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • In dem Fall bleibt nur Kaufpreisminderung oder Rückgabe. Das Modul sollte ersetzt werden. Vorsorglich den ABS-Fehlerspeicher auslesen.


    Das wird ziemlich sicher ein beginnender Defekt der Regeleinheit, speziell der Ventile sein. Gibt es bei vielen älteren ABS-Blöcken die selten was zu tun hatten. Kann aber auch der Motor sein :https://www.motorradonline.de/…men-ausfallerscheinungen/

    Was ist denn mit dem Regelkreis vorne?


    Den eventuellen Zaubertrick verrate ich nicht, weil es unterm Strich keine Empfehlung bei Ausfällen des Moduls geben darf, sondern nur den Ersatz. Aber wer fleißig sucht, findet vielleicht entsprechende Hinweise und der Rest ist Risiko ...


    Die Bremsflüssigkeit spätestens im zweiten Jahr tauschen und regelmäßig ABS vorne und hinten auslösen (nicht wirklich gleichzeitig bitte) ist für die älteren ABS-Blöcke das Mittel der Wahl für lange Zuverlässigkeit. Sollte man machen, das Thema hatten wir mehrfach.

    Gruß Micha :thumbup:
    "Der Reitwagen": Siegen, stürzen oder Defekt vortäuschen!
    Es gibt keine Wahrheit, nur Spaß oder kein Spaß!

    > Eilige ERna

    >ERnas Basteltipps!

    Einmal editiert, zuletzt von Kai Zen ()

  • Beachte bitte folgendes noch:


    Wenn es zu einer Regelung kommt und du löst zwischendrin nur leicht die Bremse und trittst dann nochmal voll, kann die Regeleinheit das nicht verarbeiten und reduziert kurzzeitig den Bremsdruck.


    Das liegt am Bremslichtschalter, der mit dem ABS-System verbunden ist, evtl. noch betätigt ist, und dem System meldet, dass noch gebremst wird, aber das System weiß nicht wie stark noch und reduziert den Druck aus Sicherheitsgründen für ca. 1 Sekunde.


    Also beim Ausprobieren Hebel ganz hoch lassen und dann noch mal fest.

  • So.

    Habe günstig einen angeblich funktionierenden Druckmodulator für die EX650C geschossen und werde mal unters Röckchen schauen. Sollte keinen Unterschied zur ER650C geben. Mit der Revision darf leider kein besserer bürstenloser Pumpenmotor eingebaut werden ... :headshake:floet


    Der Martin macht's vor:

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.


    Und bei

    RH Electronic

    findet sich die Bestätigung zum Dauerbrenner ABS Ausfall hinten.

    Gruß Micha :thumbup:
    "Der Reitwagen": Siegen, stürzen oder Defekt vortäuschen!
    Es gibt keine Wahrheit, nur Spaß oder kein Spaß!

    > Eilige ERna

    >ERnas Basteltipps!

    2 Mal editiert, zuletzt von Kai Zen ()

  • Und bei

    RH Electronic

    findet sich die Bestätigung zum Dauerbrenner ABS Ausfall hinten.

    nicht nur dort. Es gibt einige Serviceunternehmen die ABS-Steuergeräte reparieren. PKW's haben ja die selben ABS-Steuergeräte (leicht abgewandelt) drin und somit die selben Probleme. Z.B. ist bei abs-steuergeraete.de eine Reparatur günstiger oder, wenn es schnell gehen muss, kann man sich auch ein Austauschgerät schicken lassen.

  • So meine Freunde der Straße ich habe ein Update für euch:

    • Ich habe mich tatsächlich mit dem Verkäufer geeinigt. Es war ein langes hin und her aber wir sind zu einem Ergebnis gekommen. Er erlässt mir 400€ des Kaufpreises.
    • Nun hab ich die Möglichkeiten auf eigene Gefahr ein gebrauchtes ABS zu kaufen und die Maschine für 350€ zu reparieren oder mein ABS einzuschicken und für 550€ mein ABS überholen lassen. (beide Rechnungen incl Werkstattgebühren)

    Liebe Grüße
    Poke