Bitte um Hilfe!! Probleme mit Kette und Schaltung.

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin:D

    meine Maschine ist Ninja 650 MY 2017. Bis jetzt bin ich schon 6700 km mit meiner Maschine gefahren. Ich fahre mit der Maschine zur Arbeit, zur Uni uzw. also auch beim schlechtem Wetter. Aber ich öle die Kette auch ständig, mit dem weißen Kettenspray vom Louis. Trotzdem musste ich die Kette einmal wechseln weil die Kette schon kaputt ist, so wurde ich vom Werkstatt informiert...Nach dem Winter habe ich jetzt meine Maschine abgeholt, bin schon über 500 km damit gefahren und merke ich dass es Geräusche mit der Kette gibt. Habe in 20 Tage (500km) zwei mal die Kette geölt, einmal nach dem Regenfahrt, ich hoffe nicht dass die Kette wieder kaputt ist, das soll aber auch nicht so sein. Außerdem die Kette nach 500 km wieder spannen?! Ist es nicht viel zu oft?:0plan Außerdem es knallt ein bisschen beim Hochschalten...Die originale Kupplung ist ziemlich locker, obwohl ich die Kupplung richtig stark bis zum Ende ziehe, geht das Geräusch nicht weg...

    Ich werde sowieso am 25.03 nochmal zum Werkstatt und drüber nachfragen aber ich möchte trotzdem nach eure Meinungen hören. Ich wohne in der Nähe vom Hamburg und möchte gerne mit netten Motorradfahrer in der Nähe befreundet sein.:bier Hatte am 20.03 Geburtstag und möchte wirklich das Problem mit meiner Maschine NICHT als "Geschenk" haben..

    LG Frederick

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Auf den ersten 1000 km längt sie sich die stärker. Sogenannte "Grundlängung".


    Danach erst minimaler.


    Für täglichen Allwettergebrauch ist natürlich ein Kettenöler, kann auch der billigste sein, viel besser.


    Ich schaff immer so 45.000 mit einer.

  • Hi Frederick :hi

    Herzlich Willkommen hier! :bier

    Das die erste Kette nur so kurz hielt, ist nicht schön, kann aber viele Ursachen haben. :0plan

    Da Du wirklich viel Fährst, auch zur Arbeit, höre auf den Rat von Road to Nowhere. :yeah:

    Allzeit schöne Fahrten mit Deinem Bike! :punk

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Hallo Frederick,

    du schreibst zwar, dass du erst 6700 km gefahren bist. Du hast aber eine Maschine aus 2017. Sind da vielleicht schon mehr km drauf?


    Wenn die Kette deutliche Geräusche nach dem Wechsel des Kettensatzes macht, dann wurde da mit Sicherheit vorne ein Standard-Ritzel ohne Gummiauflage verbaut. Hast du das bei einem Kawa-Händler machen lassen? Weißt du was für ein Kettensatz eingebaut wurde, originale Kawa-Ersatzteile oder aus dem Zubehörmarkt? Bis auf das Geräusch ist da aber nichts Schlimmes dran, ist bei mir auch so.


    Wenn du die Ritzelabdeckung abschraubst kannst du das direkt sehen. Hier auf dem Foto von unserem Forumshändler Detlef kannst du die Gummiauflage auf dem Ritzel gut erkennen (kann allerdings auch schwarz sein). Wie gesagt die Gummiauflage ist eher unüblich, ist aber bei unseren Maschinen ab Werk verbaut.

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

    Einmal editiert, zuletzt von pn77 ()

  • Erstmal vielen vielen Dank Leute!!


    Das ist MY 2017 aber habe erst die Maschine im 2018 Sommer abgeholt, das war eine neue Maschine.


    Ich habe beim Kawasaki Hamburg die Kette machen lassen, Ritzel wird auch gewechelt und zwar mit einem neuen originalen Ritzel. Ich kann am Montag nochmal nachfragen und kann sein dass das Problem dran liegt.


    Ich habe jetzt entschieden, ich werde doch einen Kettenöler für meine Maschiene holen, das ist echt praktisch und besser als ich die Kette selber öle. Das Werkstatt hat mir gesagt, es kostet gegen 300 Euro für das Einbauen und den Öler, das ist schon ein bisschen treuer.. Aber trotzdem günstiger als mehrere Ketten...


    Kupplungspiel!! Das muss ich unbedingt jetzt kontrollieren!! Habe selber auch gemerkt ich kann die Kupplung nicht richtig bis zum Ende soweit ziehen. Habe viel Im Forum über das Problem gelesen, ich dachte es liegt an Getriebe oder was anderes aber das kann doch nicht sein nach einer Inspektion dass ich wieder neue Getriebe oder Ölwechsel brauche. Dankeschön!!


    Außerdem, nur zur Info. Ich fahre sehr oft mit meiner Freundin unterwegs, kann sein dass ich öfter meine Kette spannen muss aber bin ich nicht so sicher..

  • Wenn Du viel zu zweit fährst, Aufpassen, das die Kette nicht zu stramm ist! Maß für "Kettendurchhang" steht in der Betriebsanleitung. :yeah:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Update: habe gerade das Kupplungsspiel kontrolliert, hat aber nicht viel gebracht. Mein Kumpel meinte dass ich zu einer bessere Ölmarke wecheln soll. Bin zwar aber nicht so sicher weil glaub nicht das der Händler schlechtes Öl für ein Ninja benutzt aber mal gucken was die Leute am Montag sagen werden.


    ich glaube die Kette ist nicht stramm weil ich ziemlich oft Mitfahrer habe, aber das werde ich auf jeden Fall kontrollieren.


    Hoffe dass morgen alles wieder gut wird, glaub schon dass die Kollegen beim Werkstatt wissen, was die machen.

  • Naja, wenn Du ziemlicht oft Mitfahrer (Sozius/Sozias) hast, musst natürlich die Kettenspannung danach einstellen.


    Einfach mal das Moped mit zwei Personen belasten und dann nach der Kettenspannung schauen:yeah:..


    Könnte deutlich mehr Spannung haben, als wenn Du als Solist unterwegs bist.

    Gruß Michael :)

  • Ich klinke mich hier mal mit ein.


    Ich fahre auch eine 17er Ninja, habe aber seit der ersten, großen Fahrt einen Kettenöler montiert (Marke CLS). weiß meinen aktuellen KM-Stand jetzt nicht im Kopf, aber um die 6k werde ich auch sein.

    Ich muss dazu sagen - sämtliche Fahrten bisher waren ohne Sozia.


    Ich habe gerade heute das erste Mal die Kette nachgespannt. Beim Service stand ich mehr oder weniger neben der Maschine, da wurde an der Kette nichts gemacht.


    Irgendwie schon sehr komisch, dass deine Kette nach identischer Laufleistung im Eimer ist und meine das erste mal gespannt wurde... Gibts da so eine Streuung der Qualität? Oder spielt der Sozia eine dermaßen große Rolle?

    Könnte eine falsch gespannte Kette, als nicht in Flucht mit dem Ritzel, einen höheren Verschleiß bedeuten?



    O-T: Falls es dich interessiert - ich habe in meinem Motorrad-Thread den Einbau meines Kettenölers dokumentiert. Hier der Link

  • Eine Kette, die nach 6.700 km hinüber ist, ist schon sehr, sehr ungewöhnlich. Für den täglich Gebrauch ist ein Kettenöler schon eine feine Sache. Allerdings sollte eine Kette auch bei "normaler" Pflege ihre 20.000 km halten. Es sei denn, es wurde eine sehr einfache Kette verbaut.

    Manuell schmieren heißt aber, dafür Sorge zu tragen, dass die Kette immer ordentlich mit Kettenfett benetzt ist. Also nach einer Regenfahrt - wenn es nicht nur um die Ecke war - ruhig mal nachfetten. Eine trockene Kette verschleißt extrem schnell.


    Kettenspannung:

    Die erforderliche Kettenspannung hat nun wirklich nichts mit Solo oder Soziusbetrieb zu tun. Ist bei zu geringen Spiel eine hervorragende Möglichkeit, Kette und Getriebeausgangslager zu ruinieren und das Federbein am ordentlichen Arbeiten zu hindern. Ein zu geringes Spiel in der Kette bekommen selbst die Herren Renningenieure der Moto GP hin, weiß ich aus erster Hand.


    Der Durchhang der Kette ist erforderlich, weil die Achse des Getriebeausganges (Motorritzel) und Schwingendachse nicht übereinander liegen. Dadurch ändert sich die Entfernung zwischen Motorritzel und Radachse je nach Einfederweg. Liegen Ritzelachse, Schwingenachse und Hinterradachse auf einer Linie ist die größte Entfernung erreicht. Dann muss immer noch ein gewisser Durchhang der Kette gegeben sein. Federt das Motorrad weiter ein, verringert sich der Abstand zwischen Motorritzel und Radachse wieder und der Kettendurchhang wird wieder größer.


    Jetzt kann sich jeder Vorstellen, was passiert, wenn die Kette am Punkt der größten Entfernung zwischen Ritzel und Radachse kein Spiel mehr hat. Wie groß war die Dehnfähigkeit einer Kette nochmal? Quasi Null. Da kommen ganz schnell Zugkräfte auf Ritzel und Lager, die in den Bereich von Tonnen gehen. Die Kette reagiert in ihrer Not halt damit, dass sie länger wird.


    Wer will, kann sein Mopped ja mit 2 Spannguten mal so weit einfedern, dass alle drei Achsen auf einer Linie liegen und dann die Kettenspannung kontrollieren.

  • Wer will, kann sein Mopped ja mit 2 Spannguten mal so weit einfedern, dass alle drei Achsen auf einer Linie liegen und dann die Kettenspannung kontrollieren.

    Das ist der beste Weg.

    Ich hänge dafür das Moped am Heckrahmen auf (Bohle über 2 Sägeböcke und dann den Heckrahmen dort anbinden) und baue das Federbein aus.

    lefty loosey, righty tighty

  • So, nochmal vielen herzlichen Dank Leute!


    Habe jetzt einen Scottöler V System gekauft, der wird am Mittwoch vom Werkstatt gebaut, ich mache das nicht selber weil ich erstens kein Werkzeug und keinen Hintenradständer habe (werde ich aber später kaufen). Außerdem möchte ich auch wirklich den Öler nicht "falsch" bauen so zu sagen.


    Die Kupplungsspiel muss noch vom Werkstatt kontrolliert werden, weil ich oben am Lenkrad das nicht mehr richtig stellen kann.


    Ich glaube bis jetzt das Problem wird erlöst.


    Vielen Dank für eure Hilfe und nach dem was bei mir passiert ist, ich werde auch im Forum den anderen Leute helfen.


    LG Frederick

  • Ich hab meine Ninja 650 letztes Jahr Ende März bekommen und bin im letzten Jahr 11.500 km gefahren. Die 12.000er Inspektion steht bei mir demnächst an, bisher kein Mangel an der Kette festzustellen. Fahre bisher ausschließlich solo.

    Ach ja, herzlich Wilkommen :)