Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • war grad an der sb wäsche und hab mal den groben dreck runterwaschen wollen
    leider musste ich danach beim tanken feststellen das der wasserablauf vom tankdeckel wohl verstopf ist


    hab den tankdeckel aufgeschlossen und konnte sehen wie ne grose ladung schaum und wasser in meinen tank laufen


    hab dann jetzt mal nicht getankt und bin im standgas bis vor die haustür gefahren
    noch läuft der motor
    aber ein gutes gefühl hab ich damit nicht


    wie bekomme ich denn das zeug da raus
    die 2 lieter die noch im tank sind sind mir scheiß egal

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Es gibt so "Benzinspritzen" mit denen man des Benzin raussaugen kann - hat normal jede Werkstatt ... gegen ein kleines Trinkgeld kannst du dir die Sicher kurz ausleihen - sag aber lieber was du raussaugen willst ... Ham n Fassungsvolumen von nem halben Liter bis Liter aber tun ihren Job ;-)

  • Mehr wie ein Schnapspinnchen kann da doch gar nicht reingelaufen sein. Volltanken und gut ist. Das verteilt sich.

    Gruß


    Thom


    "Deutsch ist eine sehr schöne Sprache und bietet beispielsweise viele nutzvolle Kommaregeln und Groß- und Kleinschreibung, die es noch viel schöner machen, auf Deutsch zu schreiben und zu lesen."

  • Hallo,


    Leute - verteilt sich. 8o


    Seit wann vermischt sich Wasser und Benzin???? Das geht wegen der Dichte nicht!


    Das Wasser muss raus, es sammelt sich unten im Tank. Um es völlig raus zu bekommen muss der Tank runter und ausgekippt werden. Die Fasspumpen bekommen das nicht richtig raus.


    Uwe

    Signatur entfernt von "jan_28".
    Das Forum ist politisch neutral und soll es auch bleiben.

  • Stimmt! Des is auch ne Möglichkeit ^^ - aber dann bitte auffangen und zum Werkstattmüll!!

  • ok also muss der tank ab


    oder könnte man sich nicht mit spiritus behelfen dann sollte es sich mischen
    und laut kawa ist die e10 tauglich da sind auch 10% alc drinnen


    oder sollte ich das lieber lassen

  • Hallo,


    die "Spiritusmethode" (Trabant) dürfte bei derWassermenge nicht helfen. Da der Tank leicht ab geht, ist das die bessere Wahl.


    Uwe

    Signatur entfernt von "jan_28".
    Das Forum ist politisch neutral und soll es auch bleiben.

  • Hi,
    das hatte ich auch getsern. Allerdings habe ich da nur Wasser am Rand über dem Ablauf stehen sehen. Hab zumindest nicht gesehen, dass was reingelaufen ist. Habe aber folgendes festgestellt.
    Ich habe noch einen Tank rumliegen. Da dachte ich mir, steck da mal nen Draht in den Ablauf und guck wo das raus kommt. Gesagt, getan. Links unterm Tank gucken 2 Röhrchen raus. Das in Fahrtrichtung vordere hat nen blauen Punkt., das hintere wo der Draht raus hat keinen. Dann habe am Moped die Verkleidung entfernt und festgestellt, dass an dem mit dem Blauen Punkt nix angschlossen ist und an dem anderen was ja der ablauf sein soll ein Schlauch dran ist.
    Tja. Kann nicht sehen wo der hin geht. Dann mir da einer auf die Sprünge helfen???

    Gruß
    AC-Erna


    ...ich wars nicht! :aetsch:

  • @ xp
    das hab ich früher bei der simme so gemacht
    dem 2takter hat das nix gemacht
    der lief zur not auch nur mit spiritus



    der tank geht leicht ab ???


    sind da nicht noch mehr schrauben auser den zwein unter der sitzbank

  • Nee, sind nur die beiden schrauben,
    einfach plastik verkleidung abmachen, sind glaube je eine schraube und der rest mit so nippeln.
    dann die beiden schrauben vom tank lösen,
    den tank ein wenig anheben und mit nem kurzen brett oder so unterfüttern,
    den überlaufschauch (der unten beim ständer endet) nach oben raus führen(merken wo der lang läuft für zusammenbau;-))
    Stecker von der Benzienpumpe lösen
    dann einen lappen unter den benzinschlauch legen,
    mit einem schraubendreher oder ähnlich die sicherung lösen( so ein roter nippel den man wegziehen kann)
    den schlauch abziehen
    jetzt kannst du den tank anheben, hinten anheben und nach hinten ein stück abziehen
    tank nicht in weg legen und zündquelen fern halten;)


    edit: toll, in der zeit wo man sich die mühe macht zu schreiben wir einfach ein link gepostet..., naja, meins ist DEUTSCH:D

  • Hi,
    das hatte ich auch getsern. Allerdings habe ich da nur Wasser am Rand über dem Ablauf stehen sehen. Hab zumindest nicht gesehen, dass was reingelaufen ist. Habe aber folgendes festgestellt.
    Ich habe noch einen Tank rumliegen. Da dachte ich mir, steck da mal nen Draht in den Ablauf und guck wo das raus kommt. Gesagt, getan. Links unterm Tank gucken 2 Röhrchen raus. Das in Fahrtrichtung vordere hat nen blauen Punkt., das hintere wo der Draht raus hat keinen. Dann habe am Moped die Verkleidung entfernt und festgestellt, dass an dem mit dem Blauen Punkt nix angschlossen ist und an dem anderen was ja der ablauf sein soll ein Schlauch dran ist.
    Tja. Kann nicht sehen wo der hin geht. Dann mir da einer auf die Sprünge helfen???

    Ist das denn jetzt richtig, dass an dem Röhrchen mit dem blauen Punkt nix ist?
    Wo geht der Überlauf hin? Da wo ich vermutete links zum Seitenstäner geht er nicht :0plan

    Gruß
    AC-Erna


    ...ich wars nicht! :aetsch:

  • also ich hab grad meinen tank leer gemacht


    allerdings hat umdrehen nichts gebracht
    weil der tankdeckel ja in den tank gesetzt ist und er deswegen
    ca. 2cm in den tank rein steht
    da bleibt natürlich grad das was man raus haben will im tank zurück (über nen halber lieter tankinhalt)


    hab dann die benzinpumpe ausgebaut und den sprit über diese öffnung abgelassen


    die benzinpumpe war mit schraubenfest eingeklebt sollte ich das auch wieder machen oder halten die schrauben auch so
    hab nämlich grad kein schraubenfest zur hand

  • Hält auch so, geht auch etwas Farbe. Übertreibs nicht beim anziehen.


    Uwe

    Signatur entfernt von "jan_28".
    Das Forum ist politisch neutral und soll es auch bleiben.

  • Nun habe ich mir meinen Tank ruiniert, an einer Versys 2007. Nun ja, 10 Jahre alt, aber schade wieder mal, dass man hohe Reparaturkosten hat, weil der Hersteller 0,50 € einsparen wollte. :daumenrunter: :skull Bereits zum zweiten Mal war das Wasserablaufröhrchen verstopft, was sich darin äussert, dass man beim Tanken das Wasser rund um den offenen Tankdeckel stehen sieht. Das ist nicht schön und muss gerade bei Laternenparkern sofort gefixt werden, weil sonst Wasser in den Tank läuft. Wie macht man es? Klar, z.B. ein 1,5 mm2 Installationsdraht (abisoliert, geht besser durch, und durchstochern, damit bekommt man das Röhrchen wieder frei. Aber Achtung, bei einem bereits angerosteten Röhrchen ist auch mal schnell die Wandung durchstochen. Zumal das Röhrchen 2 Knicke hat (eine Biegung wäre konstruktiv geschickter gewesen, aber auch da hat der Konstrukteur versagt :bump: ).
    Ich hatte es mit einiger Mühe dann frei, es lief dann eine sehr rostige und Partikelhaltige Brühe aus dem Ablaßschlauch. Der Rost ist natürlich vom Röhrchen selbst, was auch bedeutet, dass dieses Röhrchen angegriffen und korrodiert ist. Beim Stochern hatte ich aber dummerweise die Wand des Röhrchens an der zweiten Biegung kurz vor dem Ablauf verletzt. Danach tropfte Benzin aus dem Ablaufschlauch. Totalschaden des Tanks. :angry1
    Wie soll man das reparieren? Tank auftrennen? Alles shit. Also neuen Tank kaufen, zu entsprechenden Kosten oder einen gebrauchten Tank suchen.
    Ein völlig unnötiges Problem. Mit einem geeigneten Rostschutz bzw. Material Edelstahl hätte das vermieden werden können.
    Da per se Wasser durch das Rohr läuft, ist Korrosion nur eine Frage der Zeit. Sehr ärgerlich. :teufel :angry1
    Was ich damit sagen wollte: Leute, wenn ihr auch das Problem habt, dass der Wasserablauf verstopft ist, seid vorsichtig, nehmt euch Zeit beim Freistochern, gerade bei älteren Maschinen. Präventiv mit Rostschutz behandeln wäre auch keine schlechte Idee, aber auch nicht einfach. Vielleicht mit entsprechendem Öl einsprühen von Zeit zu Zeit ...
    Da man ja auch dieses vermaledeite :angry1 Tankdeckelschloss ab und zu mit MoS2 Graphit-Schmiermittel o.ä. behandeln muss, ist es ein Aufwasch.

    3 Mal editiert, zuletzt von Jungheinrich ()

  • Wasserabläufe sind immer eine Schwachstelle, deren Pflege gerne übergangen wird. Egal ob Regenabläufe bei Gebäuden oder im Bereich der A-Säule bei PKWs.


    Wenn es dann im Freien ohne Pflege 10 Jahre überstanden hat, scheint mir das eine akzeptable Zeit und wäre nicht als Fehlkonstruktion einzustufen. In dem Ablauf muss also schon recht lange unbeachtet Wasser gestanden haben, da hilft auch alle Technik nix.


    Ein ähnlich ungeliebtes Schattendasein fristet die Motorentlüftung und LuFi-Ablauf mit anderen Folgeproblemchen.

  • Wenn es dann im Freien ohne Pflege 10 Jahre überstanden hat, scheint mir das eine akzeptable Zeit und wäre nicht als Fehlkonstruktion einzustufen. In dem Ablauf muss also schon recht lange unbeachtet Wasser gestanden haben, da hilft auch alle Technik nix.

    Nun ja, die einen finden es akzeptabel, andere denken, schade doch, 1 € mehr bei der Herstellung ausgegeben (wenn überhaupt), und den Kunden vor einer teuren Folgereparatur in 600-facher Höhe bewahrt. Aber leider oft nicht im Interesse des Herstellers, der so seine Ersatzteile verkaufen kann. Ich fahre Sommer wie Winter durch, und es stand nicht unbeachtet lange Zeit Wasser. Aber klar ist auch, dass bereits angerostetes Material natürlich länger nass bleibt, auch wenn das Wasser noch abläuft. Zudem bleibts da feucht, findet ja kaum Luftaustausch statt. Ich ärgere mich, dass ich nicht bei der ersten Verstopfung oder schon vorher mit Rostschutz präventiv vorgearbeitet habe. Aber da muss man ja auch erst mal drauf kommen.
    Und natürlich hilft hier auch "alle Technik", Edelstahl verwendet, oder ein Material, welches nicht korrodiert, und alles ist gut. Das Röhrchen ist angelötet, man hätte also möglicherweise auch ein Kupferrohr verwenden können. Oder ist so was schädlich im Tank?

  • Verstopfungen hatte meine V auch mind. zwei Mal. Typisch Laternenparker (jede Menge Großstadtdreck in der Luft) und Feldweg(hinterher)fahrer. Danke für den Vorschlag, da mal vorbeugend zu ölen! Es gehört mindestens in die Wartungsvorschriften aufgenommen. Sehr schade für dich :taetschel:
    Sowas ist wahrlich ärgerlich und m.E. praxisfern konstruiert.
    Nur wird das Team längst nicht mehr bestehen, es wird ja heutzutage an "Projekten" gearbeitet. "Agil", wie das Modewort z.Zt. lautet.


    Wie also sollte es in die >best practice< Vorschriften des Herstellers Eingang finden, wenn die Gründe für genau diese Konstruktion + angenommene Produktlebensdauer uns unbekannt ist (im Zweifelsfalle immer kleiner als der naive Kunde es sich vorstellte). Jetzt kommt wieder der planvolle Kai Zen und sein gesunder Menschenverstand :hi
    Verbrauchers Konsequenz? Einen Verbesserungsvorschlag per Facebook lancieren? An Kawa/Japan?


    -_-
    Ist die Tanköffnung mit demontiertem Tankring groß genug, mit der Hand hinein zu langen? Stahlröhrchen innen abknipsen: so, dass Stutzen stehen bleiben; diese wieder aufbiegen; benzinbeständigen Schlauch reinfummeln; oben u unten wie? sichern?
    Hat wer Minimalinvasiv-Besteck zur Hand? :0plan GynäkologenInnenhände und Periskopglubschaugen?
    Mit´m brennenden Streichholz nachschaun? Woher weisst du von den "zwei Biegungen"? Gibts eine Explosionszeichnung?

    Mö­gest Du im­mer das Dop­pel­te des­sen be­kom­men, was Du mir wünschst. :japan: