Beiträge von Ulrich

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Zitat

    Ich hätte auch gedacht, dass der Lenker anders ist.

    Danke für die Fotos. Hat mir einen Fehlkauf erspart.

    Wie schon von Fritz oben angemerkt, geht es hier um eine sehr subjektive Wahrnehmung. Ich bin ca. 174 cm groß und für mich war der Easy-Reach-Lenker, also die wenigen Zentimeter näher zum Fahrer, ideal, um den umgekehrten Effekt aufzulösen, nämlich das Gefühl, mich etwas zu weit nach vorne beugen/strecken zu müssen. Objektiv kann man also nicht sagen, der E-R-Lenker ist ein Fehlkauf, es kommt eben auf die subjektive Situation an. Übrigens habe ich die Fußrasten nach hinten verlegt, damit und mit dem E-R-Lenker sitze ich, subjektiv gesehen, optimal auf meiner VS...

    Joa, ich kenne zwar auch den moderaten Preis für eine Leihmaschine bei "meinem" Händler, auf den man bei der Reservierung auch brav hingewiesen wird, aber der stand letztes Mal dann auch nicht auf der Rechnung nach der Inspektion. Auf meine Nachfrage wurde bestätigt, dass es so ok sei ... :daumenhoch:

    ...Wenn ich mit diesem einfachen ABS also auf der Rennstrecke beim Anbremsen das Hinterrad anhebe, lasse ich tunlichst den Fuß vom Bremspedal und bremse ausschließlich vorne. ...

    Sorry, das ist sicher nicht die Situation, auf die sich die Beschreibung der Kawasaki-Website und mein Kommentar bezieht. Der "Normalfall" ist die plötzliche, unvorgesehene Vollbremsung, also eine Situation in der ich NICHT BEWUSST einen Stoppie provoziere, in der ich also nicht gezielt eine Situation herbeiführe...

    Kann ich mir nicht vorstellen!

    Zugegeben, mein Hinweis kommt zu undifferenziert daher. Es gibt Systeme, die z.B. das Abheben (Stoppie) durch die Drehzahl des Hinterrades erkennen, was nur funktioniert, wenn das ABS des Hinterrades mitregelt, d.h. die Hinterradbremse muss dafür mitbetätigt werden. Hier ein Auszug der Beschreibung von der Original-Kawasaki-Website: "Das Antiblockiersystem begrenzt den Reifenschlupf. Drehzahlsensoren an den Rädern überwachen die Drehzahlen von Vorder- und Hinterrad. Falls ein Rad beginnt, schneller zu verzögern als das andere oder stärker abbremst als der vorgegebene Vergleichswert in der ECU, erkennt die ECU, das die Traktion dieses Rads verloren geht. Das ABS reagiert durch sofortiges Reduzieren des Hydraulikdrucks auf die Bremse des betroffenen Rades. ... ". Ergo kann das ABS nur dann optimal(!) steuern, wenn immer beide Bremsen gleichzeitig betätigt werden. Vergleichswerte können in einer Auswertung nur dann Berücksichtigung finden, wenn diese gegeben sind...

    Damit das ABS funktionieren kann, musst Du beide Bremsen betätigen...

    Kann ich nur bestätigen, es ist wirklich kein Problem. Hast Du mal in die Bedieneranleitung geschaut, ich meine mich zu erinnern, dass darin ein Hinweis dazu enthalten ist, bin mir aber nicht ganz sicher...

    Hallo Achim, ich habe die VN900 vor ca. 3 Jahren zur Probe gefahren und besitze seit gut einem Jahr eine Vulcan S (Modelljahr 2017) und fahre nahezu täglich ganzjährig. Optisch gefällt mir die VN900 etwas besser, als die Vulcan S. Auch der Antriebsriemen wäre vermutlich pflegeleichter, als die Kette der Vulcan S. Nun ja, über den Sound kann man sich streiten, die VN900 kann damit auch leicht punkten, aber bei beiden Modellen wäre da Luft nach oben, wenn man Wert auf das akustische Erscheinungsbild legt. Der Gewichtsunterschied ist spürbar beim Rangieren, immerhin ca. 55 kg mehr bei der VN900. Die Frage war für mich entscheidend, wie möchte ich das Fahrzeug einsetzen, ...als reines Freizeit-, Wochenend- und Schönwetter-Fahrzeug, ... oder doch eher Alltags-Gerät, bei jedem Wetter und auch häufig in der Stadt. Im ersteren Falle, zumal dann, wenn ich für den Alltag auf Alternativen zurückgreifen könnte, würde ich die VN900 vorziehen, vorausgesetzt, dass ich wirklich zu der Abteilung Cruiser gehöre und das gemütliche Dahingleiten über Land genießen möchte. Da bei mir eher der letztere Fall zutrifft, ich also einen "Allrounder" brauche und auf das ABS nicht verzichten möchte (soll ja kein reines Spaß-Fahrzeug sein), der Gewichtsunterschied beim täglichen Rangieren vorteilhaft ist, ich im Stadtverkehr agiler und beweglicher bin, viel die Wahl bei mir letztlich doch auf die Vulcan S, da ich derzeit auch nicht auf Alternativen daneben zugreifen kann. Die VN900 hat ein etwas besseres Drehmoment, was die Vulcan S durch ihr eher "sportliches" Konzept aber wieder ausgleichen kann. Da ich "nur" den A2 besitze, ist meine Vulcan S auf 48 PS gedrosselt, die VN900 hat von Haus aus, je nach Baujahr, ohnehin "nur" 48 PS. Wer die Vulcan S nicht drosseln muss, kann deren eher "sportlich" ausgelegten Charakter noch mehr ausspielen. Letztlich bleibt aber die Qual der Wahl auf deiner Seite, ich wünsche Dir eine gute und glückliche Entscheidung, mit der Du gut leben kannst bzw. gut fahren wirst...

    Na ja, das Hupen könnte auch unschöne Schreckreaktionen verursachen. Ich setze sehr früh den Blinker, damit nachfolgende und entgegenkommende Fahrzeuge rechtzeitig die Absicht erkennen können. Wenn der vor Dir Fahrende pennt und nicht regelmäßig in den Rückspiegel schaut, dann ist das Überholen immer mit einem erhöhten Risiko verbunden...

    Das hat ja aber nichts mit dem Hersteller des Motorrades zu tun. Das hängt am Kettenöl/-fett und der Anwendung. Ich habe einen Kettenöler und öle eher zu viel als zu wenig. Wenn das Motorrad dann eine Weile steht, tropft bei mir auch mal das hinter der Ritzelabdeckung abgeschleuderte Kettenöl unten raus oder am Ständer entlang.

    Kann ich bestätigen, kenne ich bei meiner Vulcan S auch so (auch ohne Kettenöler), wenn ich die Kette etwas reichlich (nach)geölt habe...


    P.S.: "Kettenölertropfenzähler"... das ist jetzt purer Zufall! :tongue:

    Der Easy Reach ist wirklich etwas länger und (oder nur?) etwas anders "gekröpft" (Winkel der Lenkerenden). Da mir die Sitzposition ausreichend tief war (meine Körpergröße ist ca. 174 cm, noch tiefer wollte ich nicht sitzen), habe ich die Fußrasten (Schaltung & Fußbremse) auf die kürzeste Distanz ummontiert (die Gestänge lagen bei meiner Vulcan S bei), weil sie mir im Stadtverkehr auch etwas zu weit vorne waren. Dann habe ich mir den Easy Reach montieren lassen, damit ich aufrechter sitzen kann (ich habe relativ kurze Arme).

    Beim Easy Reach wirst Du die Handgelenke etwas mehr nach außen drehen müssen, wegen der "Kröpfung". Das war für mich ganz am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig (im Vergleich zum normalen Lenker), aber das hat sich schnell gelegt. Inzwischen fühle ich mich wohl damit.

    Wenn Du den normalen Lenker weiter zu Dir holen möchtest, ohne Kickback Riser zu montieren, werden die Lenkerenden zwangsläufig eine tiefere Position haben, da Du ja den Winkel verändern musst.

    Hallo Ben, ich habe meine Vulcan S sehr früh im Frühjahr dieses Jahres gekauft. Es war ein Vorführer mit ca.. 660 km Fahrleistung vom Vorjahr und dem entsprechend etwa mit einem von Dir angedachten Discount (im Vergleich zum Neufahrzeug des aktuellen Baujahres). Du solltest also am Ende der Saison oder möglichst früh im nächsten Jahr nach einem Vorjahresmodell suchen, das der Händler gerne "vom Hof" haben möchte. So findest Du vielleicht ein fast neuwertiges Fahrzeug mit deinen Preisvorstellungen...