Beiträge von ER6-Treiber

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Hallo, ich habe extra gesucht im Werkstatthandbuch. Tatsächlich gibt es keine geplante Wartung :wow

    Konnte es nicht glauben und kann es eigentlich immer nicht nicht!

    Hab das WHB der 2006er durchgeschaut und tatsächlich, die Gabel ist wartungsfrei. Unsere Kawas sind halt was ganz Besonderes. :mlaugh

    Aber im Ernst, so alle 20.000 km bis 30.000 km würde ich das Gabelöl schon mal wechseln lassen. Und wenn was undicht ist, also die Simmerringe neu müssen, dann gleich die Gleitbuchsen mit neu machen lassen. Ist dann auch nur noch das Material an Mehrkosten.

    Also, mich hat die Suche nach dem WHB für die Z650, Bj. 2017 als PDF gerade mal 20 sec. gekostet.

    Such mal nach: werkstatthandbuch kawasaki z650


    Die meisten Daten sind gleich, da der Motor der gleiche ist und eine M8 halt überall mit dem gleichen Drehmoment angezogen wird, wenn sie den gleichen Zweck erfüllen soll.


    Viel Erfolg

    Gruß Jörg

    Wenn du fragen musst, solltest du keinesfalls Arbeiten an der Bremsanlage durchführen.

    Sei nicht so hart zu ihm, die Frage könnte auch von mir sein.


    Die ER-Sättel sind 2-Kolben-Schwimmsättel und die einer alten (Bj. 2000) Z1000 sind 4-Kolben Festsättel, beide axial montiert.

    Wären es Radialsättel, würde ich sagen "passt", ist Kawa.


    An deiner Stelle, würde ich mir bei ebay einen Teilehändler raussuchen, einfach mal anrufen und den Abstand der Bohrungen für die Befestigung an der Gabel erfragen. Wenn das passt, dann mal so einen Sattel bestellen und montieren. Passt er und die Beläge liegen komplett auf den Scheiben auf, zweiten Sattel bestellen und sich über eine deutliche Aufwertung der Bremse für ganz kleines Geld freuen. Zum TÜVler würde ich noch gehen und die Teile eintragen lassen, nicht dass es bei einer Kontrolle noch Ärger gibt nur weil die Teile nicht eingetragen sind.

    Wichtig ist, dass die Beläge außen nicht über die Bremsscheibe überstehen!!!

    Ist das der Fall, treffen sie mit zunehmendem Verschleiß irgendwann aufeinander und dir geht die Bremswirkung flöten.


    Gruß

    Jörg

    Gibt es hier in der Gegend von Freiburg eigentlich einen Vulkanier? Dann könnte man sich die Sache mal anschauen und evtl. eine Adapterplatte für die Constands Zentralständer fertigen. Wenn es sinnvoll möglich ist, könnte ich dann für die Forumsmitglieder so eine Platte quasi auf Einzelbestellung anfertigen. Muss halt Interesse bestehen und möglich sein.

    Hallo Micha,


    wenn du dir einen Frontlift "für unter die Gabel" besorgen willst, bei denen sind immer eine ganze Reihe von unterschiedlichen Aufnahmen dabei. Wenn alle Stricke reißen, sag Bescheid, dann dreh ich dir kurz einen aus Alu wie ich sie an meinen Moppeds verwende.


    Gruß

    Sorry, aber das ist mal wieder eine typische "ich hab auch noch was gesagt, ich bin wichtig" Antwort.


    Kette - Ja, macht Sinn, wenn es um den Tausch einer Kette geht.

    Tausch - ja, macht auch Sinn, es geht ja um den Tausch einer Kette.

    D.I.D. - ein Herstellername und?


    Hier mal ein Link zu einer Übersicht von DID-Ketten:

    Neue DID-Ketten Unterschiede | Modelle mit technischen Daten
    mykettenkit.de vertraut auf höchste Kompetenz und arbeitet ausschließlich mit dem weltweit erfolgreichsten Erstausrüster für Motorradketten des…
    www.mykettenkit.de


    Die alte ER hat eine 520er Kette mit 114 Gliedern. Da gibt es alleine von DID eine ganze Reihe. Z.B.:


    DID 520..............ohne O-Ringe.....Laufleistungsindex: 100............27,25 €

    DID 520 MX.......ohne O-Ringe......Laufleistungsindex: 440............79,54 €

    DID 520 ERS2....mit O-Ringen.......Laufleistungsindex: 360............80,88 €

    DID 520 VX2......mit O-Ringen.......Laufleistungsindex: 3.720.........70,10 €

    DID 520 ZVMX..mit O-Ringen........Laufleistungsindex: 3.970.......106,93 €


    Laut deiner Aussage wäre die DID 520 genau so geeignet, wie eine DID 520 ZVMX.

    Ich denke, wenn hier jemand eine Frage stellt, hat er auch eine möglichst qualifizierte Antwort verdient.

    Drei hingeworfene Worte sind da wohl etwas wenig, oder?


    Gruß

    Hallo Lukas,


    kann ich jetzt irgendwie nicht so toll finden, dass Du hier eine Leistung "so billig wie möglich" haben willst.

    Ja, das Material einer Drossel für die ER6 kostet quasi nix, aber....


    Die Erstellung eines solchen Gutachtens incl. Leistungs- und vermutlich auch Abgasmessung gibt es nicht für umme. Da ist ganz schnell mal ein Betrag weit im 4-stelligen, z.T. bis in den 5-stelligen Bereich weg. Da musst du eine ganze Reihe an Gutachten für verkaufen, ehe du da auch nur einen Euro dran verdient hast. Und nicht vergessen, so ein Verkauf kostet ebenfalls einiges an Geld... Homepage, Lager, Versandabwicklung, Rechnung schreiben, Steuerberater..... um nur einiges zu nennen.


    Der Hunderter mag nach viel aussehen, wenn man die 2 oder 3 popligen Teile in der Hand hält. Aber dafür zahlt man nicht.


    Und was ist, wenn der Laden mit seinen Gutachten nix verdient, weil viele deinen Weg gehen? Dann macht der keine Gutachten mehr.


    Am Rande:

    Soweit ich es kenne, sind solche Gutachten fahrzeugbezogen. Es muss im Gutachten also die FIN des gedrosselten Fahrzeuges eingetragen werden. Eine Übernahme auf ein anderes Fahrzeug wird vom Anbieter meist ausgeschlossen.


    Gruß

    Hallo,

    die Frage ist nicht mit einer einfachen Km-Angabe zu beantworten. Die Lebensdauer eines Kettensatzes hängt von verschiedenen Dingen ab.


    1) Die Qualität der verbauten Komponenten

    2) Der Einsatzbereich

    3) Die Einstellung der Kettenspannung

    4) Die Pflege


    Zu 1:

    Nur weil z.B. DID als namhafter Hersteller drauf steht, heißt das nach lange nicht, dass auch eine hochwertige Kette drinnen ist. Auch DID baut Ketten von "ganz einfach" bis "high end". Letzteres ist halt deutlich teuer, hält dafür aber auch länger. Die meisten Hersteller bieten ein PDF mit einer Übersicht der von ihnen angebotenen Ketten.


    Zu 2:

    Straße, Enduro, Cross... Selbst wer nur Straße fährt, ist halt was anderes, ob ich auf einem Tourer nur sanft am Gas drehe und mit ein paar wenigen PS aus der Ecke beschleunige, oder ob ich auf einem 1.000er Supersportler im 1.ten Gang "Feuer frei" mache und da dann Werte von über 1.300 Nm an der Kette zerren. Rechne die mal auf das kleine Ritzel runter, da kommen erschreckende Werte bei raus. Bei 4cm Radius ca. 3.200 kg Zugkraft.


    Zu 3:

    Achte darauf, dass die Kette immer laut Herstellervorgaben gespannt ist. Beim Einfedern wird der Abstand zwischen Ritzelachse und Radachse größer. Er ist am größten, wenn Ritzelachse, Schwingenachse und Radachse auf einer Linie liegen. Dann muss immer noch etwas Durchhang an der Kette sein. Ohne ausreichenden Durchhang wird wird die Kette ganz extrem auf Zug belastet und verschleißt sehr schnell. Zudem werden die Lager auch extrem belastet und es kann das Motorgehäuse am Ritzel beschädigt werden.

    Ist der Durchhang zu groß, beginnt die Kette nach oben und unten zu schlagen. Zusätzlich treten unnötig starke Lastwechsel im Antriebsstrang auf. Beides sorgt wieder für unnötigen Verschleiß.


    Zu 4:

    Ich habe beim Verkauf von meiner 2004er ZX10R einen neuen DID 525er ZVMX Kettensatz montiert, so ziemlich das Feinste und teuerste, was der Markt hergibt.... der war beim Käufer nach keinen 4.000 km komplett schrott. Keine Pflege, kurzes Leben.

    Wichtig ist es, eine Kette regelmäßig mit Schmiermittel zu versorgen. Da der durchgehende Bolzen bei einer O/oder X-Ring-Kette abgedichtet ist, können dort weder Schmiermittel, noch Schmutz rein oder raus. Dieser Bereich ist also wartungsfrei. Wichtig ist die Schmierung der Rollen auf den Hülsen und natürlich die Kette allgemein gegenüber Ritzel und Kettenrad.


    Ich habe mir angewöhnt, nach jeder Ausfahrt die Kette zu schmieren und verwende dazu kein Kettenfett mehr, sondern DryLube. Das hat den Vorteil, dass weniger Dreck haften bleibt (Schmiergelstoffe) und das die Felge sauberer bleibt. Viel weiter als 200 km bis 300 km würde ich die Schmierintervalle nicht auseinander legen. Kettenschmierstoff immer gut ablüften lassen, sonst fliegt er gleich wieder runter und kann seiner Aufgabe nicht nachkommen.

    Damit der haften bleibende Dreck runter kommt und nicht für zusätzlichen Verschleiß sorgen kann, sollte die Kette gereinigt werden, wenn sich einiges an Schmutz angeheftet hat. Bei Kettenfett geht das schneller, als bei DryLube. Gibt also keine verbindliche Km-Angabe. Häufiger hat aber noch nie geschadet.


    Wann ist ein Kettensatz verschlissen?

    Spätestens wenn die an Ritzel und Kettenrad "Sägezähne" zeigen ist ein neuer Kettensatz fällig.

    Kann aber auch vorkommen, dass sich ein Kettensatz stark unterschiedlich gelängt hat, dann sollte er ebenfalls erneuert werden.


    Und ich wollte es eigentlich kurz halten...

    Ich hoffe, die Erklärung bringt etwas Licht ins Dunkel und beantwortet Deine Frage.


    Gruß

    Mal ehrlich Leute, der originale Kupplungszug kostet bei Kawa 25,14 €. Was will ich da sparen?


    Ein solcher Zug besteht nicht nur aus der sichtbaren Hülle und dem Zugseil im inneren. Da gibt es auch noch eine Hülle im Inneren des Zuges die für die Leichtgängigkeit sorgt. Ist diese durch, läuft die Seele auf dem Metall der Zughülle und entsprechend schwergängig. Da hilft dann auch keine neue Seele, zumal diese wieder direkt auf dem Metall reibt und entsprechend schnell verschließt.


    Wenn so ein Zug schwer läuft, muss halt ein neuer rein. Ist schlicht und einfach ein Verschleißteil, wobei ein hochwertiger Zug leichter läuft und länger hält.

    Mir haben sie vor nicht all zu langer Zeit beide Kennzeichen vom Renntransporter geklaut.


    Gab dann neue Kennzeichen, einen neuen Eintrag im "KFZ-Brief" - heute Zulassungsbescheinigung Teil II - und einen neuen KFZ-Schein.

    Ärgerlich und teuer genug, aber das war´s dann auch. Wenn im Brief kein Platz mehr ist, gibt´s halt auch noch einen neuen Brief.

    Hallo Micha,


    der Austausch ist ganz einfach... Originalfilter raus und K&N rein, fertig.

    So lange du in der Lage bist, den Tank fachgerecht ab und wieder an zu bauen, ist das sehr einfach. Bis zur 2009er ER6 muss nicht einmal der Luftfilterkasten geöffnet werden. Wie es bei der Vulkan ist, weiß ich leider nicht.

    Die Frage ist nur, warum soll es ein solcher "Dauerluftfilter" sein? Kosten? Leistung? Umwelt?


    Macht aus meiner Sicht für den Hausgebrauch keinen Sinn.


    Kosten:

    Die Dinger sind teuer und das Öl für die Wartung gibt´s auch nicht um sonst. Da kannst du einige Ersatzluftfilter für kaufen, muss ja nicht unbedingt Kawasaki drauf stehen. Die Filtermatte für die ersten Er6-Modelle gibt es so ab 11,30 € das Stück.


    Leistung:

    So lange dein Motor nicht jenseits der 100 PS Marke steht... vergiss es einfach. Der Vorteil gegenüber einem einfachen, neuen Ersatzfilter ist kaum messbar. Bei einem Rennmotor macht man es halt mit, war eh alles so exorbitant teuer, da kommt es auf die 70,00 € auch nicht mehr an.


    Umwelt:

    Ob das Auswaschen des Filters jetzt wirklich umweltschonender ist, als einen neuen Ersatzfilter zu verwenden, keine Ahnung.

    All zu groß kann der Unterschied nicht sein.


    Gruß

    Hallo,


    also, ich würde mal versuchen, ob der Motor unter ständigem Füttern mit Startpilot läuft. Ist das der Fall, kannst du recht sicher sein, dass es ein Problem mit der Spritversorgung ist. Wenn er mit "Fremdsprit" läuft, ist es sicher kein mechanisches Problem wie z.B. Kompression, noch eines mit der Zündung weil... funktioniert ja. Bleibt also nur die Spritversorgung.

    Dann den Benzindruck während den Startversuchen messen, nicht nur nach dem Einschalten der Zündung.

    Ist der da, würde ich das Problem bei den Einspritzdüsen sehen. Also entweder verschmutzt, elektrischer Anschlussfehler wie z.B. Kabelbruch, oder schlicht defekt. Müsste dann schon beide Düsen betreffen, sonst würde der Motor ab einer gewissen Drehzahl auch auf einem Topf laufen.


    Kann auch sein, dass einfach der Spritfilter verstopft ist. Lässt der nicht genug durch, reicht der aufgebaute Druck ganz kurz für ein funktionierendes Einspritzbild aus. Fällt der Druck dann ab, was es dann mit dem zündfähigen Gemisch. Um das auszuschließen kannst du ja einfach den Tank der laufenden Er6 mal auflegen und anschließen.


    Letztlich bleibt dann nur noch ein Problem mit der ECU. Dann heißt es halt tauschen und probieren. Ist bei der alten ERNA ja nur die ECU und die ist schnell umgesteckt.


    Viel Erfolg.

    Äh... nein, oder besser nur zum Teil. Gehört zwar vermutlich zum Tank, ist dann aber die Abführung vom Sprit, wenn du mal zuviel / daneben getankt hast. Die Entlüftung vom Tank hat keinen eigenen Schlauch und läuft meist über das Tankschloss.