Beiträge von k-wumm

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Ohne die Holme auszubauen ist sowas eher suboptimal.


    2 Sägeböcke und ne Bohle und schon hättet ihr das Motorrad einfach aufhängen können.

    War zu viel Arbeit ausserdem haben wir so eine Ausstattung nicht.


    Ihr seid soo Spitze!!!

    ALLE Beide!

    Danke!

    Allein für die Aufbock-Ideen muss es einenForums-Auszeichnung geben! :bier

    Falls jmd. nach Gehlberg kommt: Da müssmer was mach... :daumenhoch:

    Bin mehr so der Süden-Typ ;) Wollte über den 1. Mai an die Adria mit dem Bike aber wie der Zufall so will ist genau jetzt Dreckswetter...


    Aber wer weiss vielleicht verschlägt es einen ja doch mal nach Zentraldeutschland...

    Hast du Bilder gemacht? Ich bin immer interessiert auch von Anderen zu lernen :yeah:

    Nicht viele, ist mir leider zu spät eingefallen ein kleines "howto" zu machen, wobei wir das alles sehr minimalistisch und mit viel Improvisation gemacht haben wie man sehen kann.


    Trotzdem, ne kleine schriftlich Anleitung, garantiere für nix ;)


    1. Windschild abschrauben


    2. Darunter ist ne Kunsstoffabdeckung die mit vier Noppen befestigt ist. Diese "Noppen" sind gleichzeitig die Befestigung/Gewinde für die Schrauben des Windschilds, kann man rausziehen/-drehen, Kunststoffabdeckung abnehmen.


    3. Nun kommt man leicht an die Tachoschrauben die beide mit einer "4" markiert sind. Abschrauben und Tacho abnehmen.


    ---Wir haben jetzt zu dritt das Bike aufgebockt wie man unschön sehen kann (an den Sturzpads, tja), so dass die Gabel komplett ausfedert, kann man aber auch schon ganz am Anfang machen (einfacher wenn der Lenker noch dran ist)---


    4. Nun kommt man leicht an die Lenkerschrauben. Vorher sollte man seitlich mit Edding/Stift ne Markierung setzen damit man später die richtige Lenkerposition wiederfindet. Abschrauben, Lenker abnehmen.


    5. Die beiden Gabelverschlussdeckel stehen jetzt frei, aufschrauben und dabei mit leichtem Gegendruck drehen, macht dann "plopp", also da kam nix rausgeschossen ;)


    6. Gabelrohre rausnehmen, Feder mit Draht o.ä. rausfischen, zwischen Gabelrohr und Feder ist noch eine Art Distanzring.


    ---Achtung ab hier wird's knifflig und ich garantiere echt für nix!---


    7. Jetzt ist nur noch das Öl drin. Da wir nix da hatten zum messen haben wir nen Zollstock reingeschoben, das Öl stand bei ca. 22cm.


    8. So weit wie es geht mit einer Pumpe rausgeholt, dabei das Rad immer wieder einfedern (von unten hochdrücken), man denkt erstmal es ist leer aber aber da kommt noch einiges ;) Dann Lappen an Stock gebunden und rein damit um noch den letzten Rest aufzusaugen, zwischendrin mit etwas Bremsenreiniger "durchgespült".


    9. Wenn man mehr oder weniger restlos sauber gemacht hat wieder Öl einfüllen bis zu den besagten 22cm, es fängt an zu blubbern (Luft kommt hoch), dabei immer wieder einfedern (Rad hochziehen), Öl rein, einfedern, Öl rein, einfedern...bis man wieder bei den 22cm ist und das Gefühl hat es ist entlüftet :D


    10. Neue Feder rein, Distanzring rein, Gabelrohr rein, Gabelverschlussdeckel drauf und mit den 22,5nm anziehen.


    11. Alles wieder zurückbauen, Lenker drauf, Tacho drauf, Kunstoffabdeckung drauf, die Noppen reindrücken, Windschild festschrauben, Motorrad auf den Boden stellen.


    12. Kleine, vorsichtige Proberunde drehen um zu sehen ob man nicht doch irgendwo Schei55e gebaut hat.


    Hab mich dann langsam gesteigert, >100km gefahren und teilweise >180 auf der AB und auf der Landstrasse extra schlechten Asphalt gesucht. Bügelt besser weg, komfortabler, geht gefühlt leichter in Schräglage, fast zu leicht für meinen Geschmack, ne Art "Übersteuern" (Gewöhnungssache denk ich mal)...


    Hoffe kann damit für die schnelle Hilfe hier etwas zurückgeben. Werde bei Gelegenheit trotzdem mal einen Fachmann drübersehen lassen und dann hier berichten ob's passt oder er mich für verrückt erklärt hat.


    E: Und natürlich darf mich das Forum auf irgendwas hinweisen oder warnen, ne ;)

    Würde heute gerne die progressiven Gabelfedern von Wilbers einbauen, hab soweit alles beisammen, jetzt weiss ich nur noch nicht mit wieviel nm die Schrauben anzuziehen sind.


    Ganz wichtig die "Kopfschraube auf Lenkschaft"...


    Hab das hier im Forum gefunden für die alte ER6-n,

    https://www.dropbox.com/s/hcr9…02006%20-%202008.pdf?dl=0


    Gilt das für das 12-16er Modell auch? Wenn nein, wieviel Drehmoment brauche ich für die Kopfschraube?

    Ist nicht tiefergelegt, Standard. Neukauf. Sie setzt nicht "zu früh" auf aber wenn man mal aggresiver fahren möchte dann ist schnell Schicht im Schacht finde ich. Ich mein, ich könnte noch tiefer und noch tiefer ;) Oder mit Sozia. Bin ich der Einzige mit dem Problem?

    Gute Frage. Hab im anderen Thread noch gelesen dass es nicht ohne weiteres möglich ist höherzulegen mit dem Serientopf. Ist mir dann zu viel des Guten. Hol mir das Federbein in Standardausführung und schau mal ob ich gescheite Fußrasten bekomme um ein bisschen mehr Schräglagenfreiheit zu bekommen.


    Trotzdem danke für die Hilfe.

    Das würde ich auch bei der Höherlegung so machen, also Gabelfedern (mit Distanzscheiben?) ebenfalls 25mm rauf. Würde die progressiven (ebenfalls von Wilbers) nehmen.


    Möchte am Fahrverhalten/Geometrie eigentlich nicht allzuviel verändern, die Erna gefällt mir so ganz gut. Hätte nur gerne etwas mehr Bodenfreiheit wegen den Fußrasten, die kommen mir zu leicht an den Asphalt. Und eben eine neue bessere Federung. Ein neues Federbein werde ich so oder so holen, dann eben die Standardausführung.


    Also wenn das ganze "im Rahmen" bleibt von den Fahreigenschaften her, würde ich sie dann gleich höherlegen.Dachte nur bei ner Tieferlegung haben die Leute ja auch keine "krassen" Veränderungen. Aber das kann in die andere Richtung ja trotzdem anders sein.

    Den Pott "Full Serket System" gibt es gerade UK für ca. 500 EUR. Allerdings ohne KAT. Kann man ja selbst nachrüsten.


    Es gibt die "EC-Type-approval-Number" was mir übersetzt wird als EG-Typgenehmigungsnummer. Laut Händler ist das Teil "road legal". Aber kA wie es in Deutschland aussieht. Reicht mir die EG-Nr. oder muss man das eintragen lassen?