Probleme nach Start

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,


    ich hatte heute Probleme mit meiner Erna (Bj. 2009 23000km) und zwar wollte ich von der Arbeit nach Hause fahren und hab sie angeschmissen. Das ging nicht so gut wie sonst. Hab zwei mal den anlasser betätigen müssen. Vorgestern hatte sie auch ein bisschen Start Probleme ist danach aber gut gelaufen. Heute ist sie dann nach dem Start garnicht gut gelaufen. Beim anfahren hätte ich sie fast abgewürgt und sie hatte danach auch nicht so viel leistung als sonst. Sie fing dann auch nach 100 metern an zu stinken. Der Geruch war ein wenig sprittig und roch wie abgase aus nem 4 takt rasenmäher (übertettet?). Nach weiteren 100 m als ich an der Ampel stand kamen mir Rauchschwaden aus dem Auspuff entgegen woraufhin ich meine Erna panikmäßig aus gemacht habe. Die ganze zeit war zudem die Lehrlaufdrehzahl sehr stak schwankend und der motor lief sehr unrund. Was mir noch aufgefallen ist, ist dass meine Tachouhr sich auf 1:00 resetet hatte (vor/beim starten). Batterie ist noch saft drauf.


    Gestern Abend bin ich durch den Regen Heim gefahren, die Nacht über war sie auch dem Regen ausgesetzt und heute morgen war es auch am schütten.


    Habt ihr Ratschläge was das sein könnte?

    Ich würde auf Probleme rund um Zündung, Einspritzung und generelle Kraftstoffmanagement tippen. Sei es durch Feuchtigkeit oder nen defektes Bauteil.

  • Hi Marvin, :hi

    Herzlich Willkommen hier! :bier

    Das hört sich leider nicht gut an, was du schilderst.

    Meine 07er n, hat ganz selten das Problem, dass nach dem Anlassen nur ein Topf arbeitet.

    Halte dann kurzfristig an, per Schlüssel aus machen, Startprozedere abwarten, starten.

    Bisher lief sie dann immer wieder rund, nicht gleich das Gas aufreißen.

    Aber: Stinken tut sie bis dahin NICHT!

    Qualmen auch nicht...

    Zündspulenstecker der älteren Jahrgänge schlagen auch gelegentlich durch, was zu abnormalen Äußerungen führt.

    Wenn Du sicher gehen willst, muss der Tank ab, Zugang zu den Zündkerzen freimachen, diese Ausdrehen um zu sehen, ob die gut sind. Falls die gut aussehen, den Motor über das Hinterrad, bei eingelegtem Gang von Hand, durchdrehen.

    Wenn jetzt mechanische Geräusche kämen, wäre vermutlich ein Ventil abgerissen. --> Kai Zen Tip

    Typisch ist --> re. Zylinder, re. Auslassventil. :beule

    Wünsche Dir Glück, dass es das nicht ist. :yeah:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Vielen Dank für die Ratschläge! Da werde ich wohl erst mal schauen das ich die gute nach Hause bekomme. Abgerissenes Ventil wäre echt Sch****. Ich beete mal, dass es das nicht ist.

  • Auslaßventil qualmt nicht,außerdem wäre es wenn defekt immer so und nicht mal so mal so.Ich lese auch nix von üblen Geräuschen die dann normal auch immer da wären.

    Stinkt nach Sprit und Leistungsmangel liest sich für mich eher nach ein Zylinder keine Zündung zeitweise,dazu würde als Ursache die Regenfahrt passen.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    da 2009er Modell würde auch ich auf ein Problem Zündspule/Zündkerze tippen. Wie Drachier bereits geschrieben hat, geht zumindest bei den älteren Jahrgängen gerne die Kunststoffummantelung der Zündspulen kaputt. Wenn dann auch noch Wasser in die Risse der Ummantelung eindringt, wird die Zündkerze überbrückt und es gibt keinen Zündfunken mehr.


    Falls die Zündspulen nicht mehr gut aussehen, dafür gibt es China-Nachbauten, die anscheinend ganz gut funktionieren. Das hatten wir hier schon mal in einem Thema.

  • Genau, hatte ich auch nach Regenfahrt im Sommer. Neue Zündspulen besorgen, gleich die Kerzen und Luftfilter mit wechseln.

    Schön mit Druckluft die Kerzen vorher abpusten, sonst fällt der Dreck in die Zylinder.

    Passt doch alles in die Jahreszeit,

    Gruß Helge

  • Ich werde morgen auf jeden Fall erst mal via Endoskopkamera in die Zylinder schauen und dann auch direkt mal das Ventilspiel messen wenn ich schon mal anfange was frei zu legen dann ist das ja auch nicht mehr viel mehr Arbeit. Der Reset der Tachouhr hat mich auch eher an ein elektro Problem denken lassen. Kerzen hole ich dann auch direkt neue. Bei 24k sind die ja sowieso fällig. Luftfilter hab ich auch schon daheim. Wenn es an einer Zündspule liegt ergibt es dann Sinn die direkt beide zu tauschen oder nur die defekte (wenn eine dann nicht original ist) ? Zum Thema Geräuschen sie klang natürlich anders als sonst aber nicht stark anders und "übel" klang da auch nichts.

    Einmal editiert, zuletzt von Das_Enzym ()

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    wie gesagt, zumindest bei den älteren Jahrgängen neigte die Kunststoffbeschichtung der Zündspulen zum Reißen. Wenn du jetzt eine solche defekte Zündspule hast, würde ich auch gleich die zweite mittauschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die zweite auch bald aufgibt ist dann relativ hoch. Vielleicht sieht man auch schon Risse im Mantel.


    Da es bei den ersten Jahrgängen Probleme gegeben hatte, würde ich auch eher davon abraten gebrauchte Zündspulen von alten Jahrgängen zu kaufen. Ich würde dann eher die China-Nachbauten versuchen.

  • Also hab die gute mal auseinander genommen und die Zündspulen zeigen keine Risse, auch die Widerstände sind in Ordnung, allerdings war der komplette Kanal runter zu den Kerzen in beiden fällen sickenass. Die Zündspulen und auch die Kerzen haben spuren von Rost gezeigt(obwohl der kopf doch aus alu ist oder?). In Zylinder 2 hat man an der Spule an einer stelle changierende Farben gesehen. Ich schätze mal das hier dann der Kurzschluss zum Kopf war. Zylinder 2 war zudem voller Sprit (der Farbe und dem Geruch nach zu urteilen) Der Kop hatte an der Dichtfläche zum Deckel nen paar Kratzer. Da muss als schon mal jemand dran gewesen sein.

    Videos aus den kolben

    das Ventilspiel hab ich jetzt noch nicht gecheckt, das mache ich dann vorm Zusammenbauen.

    Gruß Marvin

  • Jo ich hab jetzt neue Kerzen und Spulen bestellt. Außerdem nen Satz Ventilshims da ich doch heute schon mal das Ventilspiel gecheckt hab und auf zu geringe Werte gekommen bin. (von links nach rechts auf dem Motorrad sitzend Auslass: 0,20, 0,21, 0,24, 0,23 Einlass: 0,17, 0,18, 0,17, 0,14) würdet ihr da alle verstellen und eher ans obere limit / in die Mitte des Einstellbereiches bringen oder nur die die wirklich außerhalb der Toleranz sind? Hab gelesen, dass die Ventile generell eher immer nur an Spiel abnehmen da sie sich immer weiter einschlagen. Ich würde auch gerne erst dann bei 48k nochmal nach den Ventilen schauen.

  • Hi Marvin,

    sauber wie Du ans Problem rangehst! :heil:

    Habe bei meiner vor zwei Jahren ALLE Spiele auf Max. gestellt.

    Das merkt man Leistungsmäßig schon... :denk

    Heute würde ich nur noch die Auslassseite auf max. stellen, DIE aber immer! :delicious

    Einlässe haben -hier zumindest- noch nie Probs bereitet. :japan:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • So, hab neuen luffi und neue Kerzenstecker aus'm Zubehör eingebaut und gleich Öl und Filter gewechselt , die Karre ist nun wieder ready for Drive. Gruß Helge Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Habe bei meiner vor zwei Jahren ALLE Spiele auf Max. gestellt.

    Das merkt man Leistungsmäßig schon... :denk

    ich habe von den leistungshungrigsten Kunden nicht selten bei dem Job den Auftrag bekommen an ihren Superbikes das Ventilspiel auf das erlaubte Minimum zu bringen.

    Ob das wirklich fühlbar war habe ich immer bezweifelt bei dem mü mehr Öffnung,aber der Kunde ist König.

  • Hi Richard,

    bei unseren ER, Versen u. Zs, ist das aber definitiv, keine gute Idee.

    Wie gesagt, wir reden hier immer von Auslässen.

    Das Hauptproblem, dürften m.A. nach das 42.000km Intervall sein.

    Wenn da von Anfang an Knappheit herrscht an Spiel, dann noch die Warmlaufenlasseritis auf dem Seitenständer :baby:

    Gibts iwan ein Problem... :bye

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • das macht durchaus Sinn.Aber wohl eher im winzigen/theoretischen Bereich.Ich habe immer fühlbaren Zuwachs bezweifelt und das meinen Kunden auch gesagt.Das war ja immer ein ziemlicher Kostenpunkt extra für die,ob ich nur maß oder alles auf minimal stellte.

    Weniger Spiel gibt eben mehr Ventilhub aber s.o. nur ein mü.

    Bei den modernen Reisbrennern ist das meist kein Problem das Spiel auf min. zu stellen.Es gibt ein paar Modelle bei denen man dann aufpassen muß.Dieser Kawamotor ist mir da nicht als Problem aufgefallen,das ist ja mittlerweile einer aus den Kawaurzeiten.Der sieht mir doch sehr nach GPZ 500 basiert aus und die habe ich aus Profizeiten auch als problemlosin Erinnerung.

  • Der Zuwachs ist merklich und messbar. Aber nur wenige können den Unterschied dann auch rausfahren.

    Ich habe mich auch für Standfestigkeit entschieden und bekanntermaßen auf andere Dinge für die Performance gesetzt.

  • Guten Abend

    Nachdem ich letzte Woche das Ventilspiel eingestellt und den Motor soweit wieder zu gemacht habe, hab ich heute den Rest wieder zusammengebaut und die Gute dann gestartet. Leider gab es wieder das gleiche Fehlerbild. Da ich sie diesmal in einer Garage angemacht habe musste ich dann auch leider feststellen, dass der Qualm ein wenig in Richtung Frostschutzmittel riechen könnte :0plan . Ich vermute demnach das die Kopfdichtung hinüber ist und die Flüssigkeit in Zylinder 2 wohl doch Wasser war was einfach nur nach Sprit gerochen hat weil sich da welcher untergemischt hat.

    Hab im oben genannten Link auch ein Video vom Startvorgang.

    LG Marvin

Diese Inhalte könnten dich interessieren: