ER-6N BJ 2009 springt nicht an. Zu wenig Benzin?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Liebes ER-6N Forum!


    Erstmal vielen Dank für die Aufnahme. Ich bin der Ricardo und ganz neu hier und eigentlich nur zu Gast, weil es sich bei dem Patienten um die Kawasaki von einem Freund handelt. Ich selbst fahre eine Aprilia Tuono V4 1100 Factory, ich hoffe mir wird hier trotzdem geholfen :punk .


    Wie schon dem Titel zu entnehmen ist, handelt es sich um eine Kawasaki ER-6N Baujahr 2009. Da ich nicht mehr wirklich weiter weiß, wende ich mich an die Schwarmintelligenz.


    Die Kawa hat wohl während der Fahrt erst kaum Gas angenommen und ist dann einfach ausgegangen und springt seit dem nicht mehr (wirklich) an. Da ich da nicht dabei war, weiß ich auch nicht mehr als diese Angaben. Sobald das Motorrad bei mir war, habe ich mit der Fehlersuche begonnen:


    Das Motorrad sprang nach längeren Startversuchen vereinzelt kurz an und ging dann sofort wieder aus. Dann begann das Zerlegen:


    Sicherungen alle in Ordnung (optisch und gemessen)

    Zündfunken sind beide da und sehr kräftig

    Kompression ist da

    Killswitch ist es natürlich auch nicht

    Starter dreht

    Motor dreht

    Batterie vollkommen in Ordnung

    Tank habe ich geleert und neu befüllt (das Motorrad hatte schonmal Wasser im Tank)

    Tankentlüftungen in Ordnung

    Benzinleitung bis zur Einspritzung auf Durchfluss geprüft und gereinigt

    Habe alle Kontakte die mir in die Finger gekommen sind auf Durchgang gemessen. Kabelbruch oder Wackelkontakt halte ich für sehr unwahrscheinlich


    Da ich den Verdacht habe, dass nicht genug Benzin nachkommt, habe ich die Einspritzung zerlegt und die Einspritzdüsen überprüft. Die eine war tatsächlich etwas verlegt und hat kaum Treibstoff durchgelassen. Ich habe sie gereinigt und wieder am Motorrad verbaut, ohne sie in die Einspritzung einzubauen, um zu sehen, wie sie sich bei einem Startversuch verhalten. Wenn ich den Starter drücke, kommt bei den ersten beiden Motorumdrehungen jeweils ein Benzinnebelspritzer aus den Einspritzdüsen, danach aber nichts mehr.


    Also wenn das Motorrad starten möchte, wird am Anfang ganz kurz Benzin eingespritzt, wodurch sie für einen Moment anspringt, aber dann kommt kein Benzin mehr nach, wodurch sie aus geht.


    Benzinleitungen sind wie gesagt alle frei. Die Widerstände der Einspritzdüsen sind auch in Ordnung und sie spritzen ja prinzipiell ein, also funktionieren sie. Dann habe ich die Benzinpumpe ausgebaut, da die ja vielleicht was hat, wenn zu wenig Sprit ankommt.


    Wenn man die Zündung einschaltet, hört man die Benzinpumpe für ca. 1,5 Sekunden anlaufen und sie fördert dabei ca. 30ml Benzin. Sie sollte aber für 3 Sekunden zu hören sein und 60ml fördern. Da hat es also was. Die Benzinpumpe fördert aber wenn ich selbst 12V drauflege durchgehend, also die funktioniert prinzipiell einwandfrei. Der Widerstand auf dem Relais der Benzinpumpe ist auch in Ordnung. Habe bei einer anderen ER-6N die ich am Hof stehen habe getestet, da läuft die Pumpe beim Zündung einschalten ganz eindeutig für 3 Sekunden. Bevor ich jetzt beginne Teile von der einen Kawa in die andere Kawa einzubauen um den Fehler zu finden, wollte ich mich an euch wenden, da ich auch nicht wirklich weiß, an welchem Teil es liegen könnte. Da jedes von mir überprüfte Bauteil in Ordnung zu sein scheint.


    Nun ist meine eigentliche Frage. Was an dem Motorrad sagt der Benzinpumpe, wann und wielange sie fördern soll? Da muss doch irgendwo irgendein Sensor einen falschen Wert ausspucken und die Benzinpumpe bekommt zu früh das Signal aufzuhören.


    Ich hoffe ich habe mein Problem halbwegs verständlich geschildert. Sonst führe ich gerne weiter aus, falls jemand Tipps hat oder das Problem vielleicht sogar schon bestand :bye . Über die Suchfunktion habe ich leider nichts vergleichbares gefunden.


    Vielen lieben Dank für eure Mithilfe!


    Die Linke zum Gruß, Ricardo

  • Hi Ricardo,

    herzlich Willkommen hier! :bier

    Die 09er Baureihe zickt gewöhnlicherweise eher selten rum... :0plan


    Habe mal unsere Suche hier etwas gequält. Hoffe es ist was dabei für dich!

    Fehlerspeicher auslesen ist oft der Anfang der Lösung, aber dass ein Sensor was falsches behauptet, ist naheliegend... :blablatyp

    Bin da aber nichtmal im Ansatz fit. :frechi

    Viel Erfolg bei Fixen u. melde dich bitte, wie es weitergeht! :yeah:


    er-6n-forum.de/forum/thread/?postID=313194#post313194

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    bei den frühen Jahrgängen gab es immer wieder mal Probleme mit den Zündspulen. Dort zeigen sich (nach einer gewissen Nutzung) gerne Risse in der Isolierung. Hast du dir die Spulen genau angeschaut als du sie ausgebaut hattest?

  • Hallo,


    also, ich würde mal versuchen, ob der Motor unter ständigem Füttern mit Startpilot läuft. Ist das der Fall, kannst du recht sicher sein, dass es ein Problem mit der Spritversorgung ist. Wenn er mit "Fremdsprit" läuft, ist es sicher kein mechanisches Problem wie z.B. Kompression, noch eines mit der Zündung weil... funktioniert ja. Bleibt also nur die Spritversorgung.

    Dann den Benzindruck während den Startversuchen messen, nicht nur nach dem Einschalten der Zündung.

    Ist der da, würde ich das Problem bei den Einspritzdüsen sehen. Also entweder verschmutzt, elektrischer Anschlussfehler wie z.B. Kabelbruch, oder schlicht defekt. Müsste dann schon beide Düsen betreffen, sonst würde der Motor ab einer gewissen Drehzahl auch auf einem Topf laufen.


    Kann auch sein, dass einfach der Spritfilter verstopft ist. Lässt der nicht genug durch, reicht der aufgebaute Druck ganz kurz für ein funktionierendes Einspritzbild aus. Fällt der Druck dann ab, was es dann mit dem zündfähigen Gemisch. Um das auszuschließen kannst du ja einfach den Tank der laufenden Er6 mal auflegen und anschließen.


    Letztlich bleibt dann nur noch ein Problem mit der ECU. Dann heißt es halt tauschen und probieren. Ist bei der alten ERNA ja nur die ECU und die ist schnell umgesteckt.


    Viel Erfolg.

  • bei den frühen Jahrgängen gab es immer wieder mal Probleme mit den Zündspulen. Dort zeigen sich (nach einer gewissen Nutzung) gerne Risse in der Isolierung. Hast du dir die Spulen genau angeschaut als du sie ausgebaut hattest?

    Meine Zündspulen waren nach Regen Fahrt nass, die Maschine lief nur auf einem Zylinder... spulen waren aber nicht rissig, werd ich trotzdem demnächst wechseln...

Diese Inhalte könnten dich interessieren: