"Lärm-Blitzer": Wer ab 2022 zu laut geblitzt wird muss zahlen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    • Offizieller Beitrag

    Frankreich macht mit den Lärm-Blitzern ernst. Ab 2022 sind an den Blitzer-Standorten nur noch 80 dB(A) beim Vorbeifahren zulässig. In den Vogesen steht angeblich jetzt schon ein Lärm-Blitzer (zu Testzwecken) und andere Staaten wollen wohl folgen. Nur in Deutschland ist es wieder mal "schwierig"...

  • Grundsätzlich ist die Maßnahme in Ordnung. Aber der Weg ist falsch. Zuerst gehört eine Verordnung her, welche den Herstellern eine db-Grenze vorschreibt.

    Denn ich kann nicht gesetzlich zulassen und dann bestrafen.

  • 100% Zustimmung Mirko :yeah:

    Die Gesetzeslücken sind ja damals 2009? auf Initiative von D, erst in die VO der EU gekommen.

    Hatte das hier iwo schon mal mit Quellen, unterfüttert... :kaffee

    NichtsdestoTrotz... Nieder mit den Krachmachern! Scheißegal ob auf 2, drei oder 4-Rädern! :ditsch

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Wie immer die Frage, wo fängt es an und wo hört es auf.

    Bei 80db ist Beschleunigen schon kaum mehr möglich. Fährt also jemand aus Gründen extra langsam vorbei und der folgende Verkehr fährt auf, wird beim Auflösen die Beschleunigungsphase verschoben bis sie im Bereich der Erfassung liegt.

    Denke ich jedenfalls...

    • Offizieller Beitrag

    Grundsätzlich ist die Maßnahme in Ordnung. Aber der Weg ist falsch. Zuerst gehört eine Verordnung her, welche den Herstellern eine db-Grenze vorschreibt.

    Denn ich kann nicht gesetzlich zulassen und dann bestrafen.

    Ich stimme dir zu. Das Problem ist aber, dass Zulassungsbeschränkungen über das EU-Recht gereglet werden und kräftig von Lobbyisten beeinflusst werden. Bis sich da etwas tut... Anders sieht es bei Verhaltensregeln aus. Da kann jeder Staat, teilweise bis hin zur kleinen Kommune, kurzfristig eigene Regeln aufstellen (also z.B. Geschwindigkeitsbeschränkungen, Fahrverbote). Daher sehe ich die Lärm-Blitzer positiv, weil die dann wieder Druck auf die EU ausüben. Wer will schon ein Motorrad haben bei dem er nicht festellen kann ob er sich gerade im zulässigen Bereich bewegt. Aber vielleicht bauen die Hersteller dann künftig Lautstärkebegrenzer ins Motorrad ein: Auf Knopfdruck ist dann nur noch soviel Leistung abrufbar, dass es nicht lauter als 80 dB(A) wird.

  • Im Grunde Stimme Euch da beiden zu. Aber es ist ähnlich kritisch zu hinterfragen wie die Regelung in Tirol. Laut EU Richtlinen zugelassene Fahrzeuge sind dann nicht mehr Gesetzeskonform? Thema Bestandsschutz! Und da meine ich nur Fahrzeuge die mit der original Abgasanlage unterwegs sind.


    Die Lautstärkeregelungen sollten aber nicht auf dem Rücken der Fahrer ausgetragen werden, sondern auf dem der Hersteller. Neuzulassungen ab 1.1.2024 mit einer Grenze von xx dB anordnen und fertig. Alle anderen haben Bestandsschutz, aber müssen die eingetragenen Werte einhalten, ohne Toleranz nach oben, für Original- und Zubehöranlagen. Das Argument mit dem "Verschleiß" der Zubehörteile ist keines, wenn die Dämmwolle verschlissen ist, muss der Halter nachbessern. Ist bei allen anderen Verschleißteilen ebenfalls Sache vom Halter.

  • Allgemein zum Thema Lärm durch Motorradfahrer hatte ich letzten Samstag ein Erlebnis, dass ich selbst soweit war und den Ausdruck SCHEIS MOTORRADFAHRER benutzte.


    Samstag Mittag bis Abend, an einem Familienhotel im Bayerischen Wald. Es war über Stunden unmöglich sich im Innenhof des Hotels in normaler Lautstärke zu unterhalten.

    Ja es waren auch viele Autos unterwegs, aber die hat man kaum wahrgenommen. Der Lärm ging zu 98% von Mopeds aus. Egal welche Kategorie, Tourer, Sportler, Cruser oder Chopper. Ich habe mir das Schauspiel ne halbe Stunde direkt an der Straße angeschaut. Zum einen Schuld daran das Fahrverhalten vieler Biker, zum anderen dass geschätzt 75% eine Krawalltüte drauf hatten, und von denen min 25% keinen dB Eater.


    Solange wir Zweiradfahrer dieses Problem in den eigenen Reihen nicht in den Griff bekommen, werden die Regelungen gegen uns immer härter werden.


    Gerade deshalb sollten wir jeden Auspuff Fred Ersteller mit Argumenten gegen Zubehöranlagen bombardieren bis ihm die Lust danach vergeht.


    Grüße Carsten :hi

  • Der Lärm ging zu 98% von Mopeds aus. Egal welche Kategorie, Tourer, Sportler, Cruser oder Chopper. Ich habe mir das Schauspiel ne halbe Stunde direkt an der Straße angeschaut. Zum einen Schuld daran das Fahrverhalten vieler Biker, zum anderen dass geschätzt 75% eine Krawalltüte drauf hatten, und von denen min 25% keinen dB Eater.

    Wie bekommen eigentlich diese Zubehöranlagen eine Zulassung wenn die zu laut sind ?

    Das verstehe ich nicht ! :headshake

    wEr RechTschreibfehler fiNdet darff sie Behalten:yeah:

  • Ich verstehe das Problem mit den Sportpötten nicht.

    Meine 620er KTM wurde damals durch den Remus Topf gefühlt sogar leiser.


    Auf meiner Yamaha FZ1 ist ein Akra Topf drauf.

    95 dB darf sie laut Schein haben.

    Also hab ich für 50 Euronen ein Messgerät gekauft und nach StVZO vorgaben ein paar Messungen gemacht.

    (Wollte mir damals in Österreich halt sicher sein, dass alles i.O. ist.)

    Ergebnis: 94 dB

    Messtoleranz kommt auch noch weg also alles ok.


    Bei meiner ER6n sind 94dB eingetragen.

    Ich hab erst den Serientopf gemessen.

    Ergebnis: 97 dB

    Messtoleranz von 3dB kommt weg, also für 50.000km Laufleistung ganz ok.

    Anschließend den GPR Topf raufgepackt und neue Messung.

    Ergebnis: 96dB

    Messtoleranz weg, passt also auch.


    Fazit: ein normaler Slip-on Schalldämpfer ändert zwar den Klang, aber nicht die Lautstärke.


    Das Lautstärkeproblem ist schlicht und einfach derjenige überm Lenker.


    Vollidioten, die der Meinung sind, durch die Stadt mit dem 1. Gang zu fahren, weil sie ja bei hohen Drehzahlen so schön Ballert.

    Vollidioten, die meinen, der dB-Killer schluckt mir 2PS und ohne die ist der Hobel unfahrbar.

    Vollidioten, die den Schalldämpfer leerräumen, oder Klappenanlagen modifizieren, dass sie immer offen sind.

    Das ist das Problem.


    Lautstärkeblitzer sind also meiner Meinung nach nur dann sinnvoll, wenn 100m weiter die Streife steht und rauszieht.

    Dort wird eine Standgeräusch Messung gemacht und bei Abweichung ordentlich abkassiert.

    Ist das Lärmverhalten der Maschine aber ok, wird ohne Strafe weitergefahren lassen.


    Ich kann doch den Leuten nicht verbieten auf der Landstraße mal vollgas zu geben.


    Woher soll ich auch wissen, wie laut ich grade bin?

    Das Fahrgeräusch setzt sich aus Geschwindigkeit, Lastzustand, Drehzahl und was weiß ich wie vielen Faktoren zusammen.

    Hier dann abzuschätzen was 80dB sind...

    Das will ich sehn :mlaugh


    Wenn einfach jeder mit gesundem Menschenverstand auf den Bock aufsteigt, ist das Thema vom Tisch. :bier

  • @ Kiki

    Manche Länder in der EU vergeben relativ einfach das E Prüfzeichen. Da kommt es eher auf die € Werte an als auf die dB Werte. Und schupps ist die Tüte in der EU legal zu fahren.

    Außerdem nutzen die Hersteller die 5dB Toleranz aus.....


    Crider490

    Du hast damit recht, das es in erster Linie auf den Fahrer ankommt.


    Aber: wenn die Hersteller wollten, könnten die Kisten deutlich leiser sein, nur solange es keine generellen Gesetzte gibt, warum sollten sie viele Euros für die Entwicklung ausgeben?


    Und dass Zuberhörpötte in der Regel lauter als der Originale sind, können dir hier sehr viele Mitglieder bestätigen. Da lasse ich mich auch nicht auf Diskussionen in.


    In diesem Sinne allen noch einen schönen Sonntag :hi

  • Werd ich mich auch mal wieder unbeliebt machen. :dpeace Ich gehe mal auf Crider 490 ein. : Grundsätzlich ja ein rücksichtsvoller Mensch der sich extra ein Messgerät kauft um nachzumessen wie laut seine Anlagen sind. Machen sicher kaum welche! Jetzt das große ABER: Seine Messergebnisse liegen über dem Soll also eigentlich schon Illegal. Da wird sozusagen schon die Messtoleranz herangezogen um das irgendwie noch gutzuheißen.

    Der schwarze Peter sollte , wie hier schon bemerkt, bei den Herstellern liegen. Sowas darf gar nicht erst zugelassen werden. Ebenso bekommen wir alle dadurch immer mehr Ärger.

    Abschliessend habe auch ich mir damals für mein Auto eine komplette Anlage anfertigen lassen. 2 große Rohre rechts und links statt 2 kleine auf einer Seite :punk Aber ich habe den Jungs gesagt wie laut das werden darf und siehe da 8dB unter der Norm und trotzdem ein sauguter Klang. :sabber

    Tom :hi

    Kurz hinter dem Grenzbereich lauert der Tod.

  • Das Argument mit dem "Verschleiß" der Zubehörteile ist keines, wenn die Dämmwolle verschlissen ist, muss der Halter nachbessern.

    Das wollte ich bei meinem SC auch machen. Der Endschaldämpfer ist vernietet. Um die Dämmwolle zu erneuern müsste ich diese Nieten aufbohren. Aber wenn ich die Nieten aufbohre verliere ich die Betriebserlaubnis da er dann als manipuliert gilt. Meine Schwester ist bei der Polizei und wir hatten uns mal zu dem Thema erkundigt.

    Kosten wären 60€ Strafe + die Abschleppgebühren da das Motorrad vor Ort aufgeladen wird.

  • tom-bln

    Bei der FZ1 bin ich 1dB unter dem soll.

    Bei der Erna geb ich dir natürlich vollkommen recht.

    Bleibt aber bemerkt, dass der Originale genau genommen auch schon zu laut ist.


    Zum Thema "die Hersteller wollen nicht"

    Wenn ich meine 2 Bikes vergleiche....

    Die FZ1 gabs ab 2006

    Die ER6n ab 2005

    Also 2 Motorräder aus der gleichen Zeit.

    1000ccm, 4 Zylinder, 150PS und 95dB.

    650ccm, 2 Zylinder, 72PS und 94dB?!


    Warum ist eine 650er so laut wie ne 1000er?

    Wrs. weil die Erna schon immer ne kleine Sparbüchse war und daher weniger Entwicklungskosten in die Schalldämpfung gesteckt wurden.

    Da bin ich voll bei Carsten_MSP


    Heikles Thema...

    Für und wieder...

    Wichtig ist das Umdenken in den Köpfen...

    Aber viell. Verräumt uns eh bald das E-Moped :egal

  • Ist ein endloses Thema. Das schlimme an der Sache ist, dass wir Zweiradfahrer als Lärmverursacher Nummer 1 dastehen. Egal was andere machen! Fakt ist nur wir sind die Buhmänner, und wenn in den eigenen Reihen kein Umdenken geschieht, wird von gesetzeswegen noch etliches auf uns zukommen.

  • Von mir wurde mein langes Motorradleben lang noch niemand lärmbelästigt. Meine Neue ist so leise, dass ich bei 100 km/h fast nur noch den Fahrtwind höre.


    Laut ist es nur, wenn ich scheußlich falsch in den Helm singe.


    Mich ficht das alles gar nicht an.

    • Offizieller Beitrag

    Der Endschaldämpfer ist vernietet. Um die Dämmwolle zu erneuern müsste ich diese Nieten aufbohren. Aber wenn ich die Nieten aufbohre verliere ich die Betriebserlaubnis da er dann als manipuliert gilt.

    Sorry, aber das stimmt nicht! Ich darf defekte Teile natürlich reparieren, nur halt nicht verändern. Eine Niete ist eine übliche Verbindungsart wie eine Schraube auch, das ist keine Plombe. Die werden rausgebohrt und nach dem Stopfen wird der Topf wieder mit gasdichten Nieten verschlossen. Ich muss natürlich gewährleisten, dass der Topf anschließend nicht lauter ist als er bei Auslieferung war.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: