Kawasaki ER6N Auspuff wechseln

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Schönen Abend!


    Ich bin seit kurzem Besitzer einer originalen Kawasaki ER6n.

    Um den Sound etwas zu verbessern, spiele ich mit dem Gedanken den LeoVince bzw. Akrapovic Auspuff für die Maschine zu holen.


    In anderen Foren habe ich gelesen, dass bei einem Auspuffwechsel auch die Abstimmung beim Motor geändert werden muss - ist an der Sache was dran?



    Danke schonmal und beste Grüße

    Passi :]

  • Hallo hier im Forum!!!


    Das Motorsteuergerät ist auf den originalen Auspuff abgestimmt. Mit einer Nachrüstanlage hast du daher immer einen kleinen Leistungsverlust, je nach Typ mehr oder weniger spürbar. Wenn du das ausgleichen oder mehr Leistung herausholen möchtest, muss auch das Steuergerät angepasst werden.

  • Salü

    Ich hatte mich für Akra entschieden. Wenn man Leistungstunern (Stecher Motorradtechnik / STC Otto Leirer) zuhört, bekommt man den eindruck dass nur Akra etwas betreffend Leistung bringt, resp. keine Leistung frisst.


    So nebenbei: Verstossen Änderungen am Steuergerät nicht der Stvo? :0plan


    Gruss und viel Spass

    Flo

    Sarkasmus ist muss :punk

  • Hallo und danke euch für die schnellen Antworten!

    Im Allgemeinen wird man wahrscheinlich sagen können, dass man mit dem Akrapovic wsl. das Beste Ergebnis erzielt.

  • Verstossen Änderungen am Steuergerät nicht der Stvo? :0plan

    Keine Ahnung wie die aktuelle Regelung ist. Man darf die Leistung nicht einfach erhöhen, das ist klar. Aber wenn man Leistung z.B. durch einen zugelassenen Zubehör-Auspuff verloren hat, durfte man das meines Wissens wieder über eine Abstimmung des Steuergeräts zurückholen, plus einen kleinen Toleranzbereich. Natürlich muss man das vom TÜV abnehmen und gegebenenfalls eintragen lassen. Daher ist es besser vor so einem Umbau mit dem TÜV zu sprechen.

  • Lohnt nicht, zu kompliziert. Stichworte Homologation, Verlust des Bestandsschutzes. Ergäbe eine Schadstoffausstossmessung nach aktuellen Vorschriften. So jedenfalls meine Einschätzung. Auf der Straße verwende ich einen Brückenstecker, der die originalen Signalwege herstellt. Damit kann mich ein Anwalt rausboxen, denn zwar ist der Kabelbaum umgebaut, jedoch ohne jedweden Einfluss auf die Regelungen des Motors.


    Um der Dauerfrage zu ESD und Komplettanlage ohne Recherche in den umfassenden Threads gebetsmühlenartig gerecht zu werden:


    Ein solcher Umbau macht auf der Straße absolut keinen Unterschied!

    Bis auf die höhere Geräuschemission, was ja immer gewollt ist.


    Damit erübrigt sich auch die Frage einer Anpassung des Mappings.

  • Kann nur meine Erfahrungen mit der Ninja 650 "gleicher Motor wie Z und Nachfolger von ER6 mit beinahe baugleichem Motor" mit Akra wiedergeben.

    Bin nie mit Original gefahren, gleich zu Anfang gewechselt. Wegen Optik und Gewicht. Laut Hersteller ein plus von ca. 2PS und 2 Nm.

    Habe das noch mit einem Sprint Dauerluftfilter kombiniert aber am Steuergerät nichts verändert. Läuft wunderbar, bin damit aber erst seit letzter Saison unterwegs. Hatte bisher nur einmal das Bedürfnis auf der Autobahn den Top Speed zu Testen. Mit 80 Km/h in den sechsten, Gas auf, ohne Luft zu holen auf 208 Km/h beschleunigt bevor ich wieder vom Gas musste.

    Standgeräusch ändert von den eingetragenen 90 dB auf 92dB, unprofessionell mit Handelsüblichem Messgerät gemessen.

  • Auch nach der Deutschen StVO ist es völlig Legal einen zugelassenen und nach dem jeweiligen Modell Homologierten Austausch Auspuff zu montieren. In aller Regel sind diese auch völlig unproblematisch anzubauen und die Geräuschemissionen müssen sich bei korrekter Verwendung auch im Gesetzlichen Rahmen halten und wenn er leiser würde hätte ich auch nichts dagegen. Denn auch die schönste Musik wird zum Lärm wenn sie zu laut ist.

    Mit Bestandsschutz hat das überhaupt nichts zu tun. Für HU muss man im laufe der Zeit ein Auge auf die Dämmwolle haben und wegen der AU würde ich mir keine Sorgen machen da die ER eigentlich noch nach EURO 3 zugelassen sein müsste.

    Dem Steuergerät ist das völlig Wurst ob so ein Auspuff montiert ist.

  • Schönen Abend!


    Ich bin seit kurzem Besitzer einer originalen Kawasaki ER6n.

    Um den Sound etwas zu verbessern, spiele ich mit dem Gedanken den LeoVince bzw. Akrapovic Auspuff für die Maschine zu holen.

    Hallo und willkommen im Forum.


    Ohne jetzt den Oberlehrer raushängen lassen zu wollen empfehle ich, wenn du zuviel Geld übrig hast, dieses in gute Schutzkleidung oder ein Fahrsicherheitstraining zu investieren.


    Das Thema Auspuff ist in diesem Forum schon so ausgelatscht, da muss man Mal die Suche benutzen und wird gefühlt von einer Million Beiträgen erschlagen.


    Ginge es nach mir, würde ich jeden Auspuff-Post löschen, so lange es nicht darum geht, ein Mopped leiser zu machen.


    Die Politik hat uns Motorradfahrer eh schon auf'm Kieker. Das muss man langsam mal wach werden und aufhören immer zu fragen, welcher Auspuff besser oder lauter oder sonst was ist.

    An meinen Motorrädern war bisher immer ein Auspuff dran und ich habe nie einen anderen vermisst.


    Und mal ehrlich - der Otto-Normalbiker wird weder 2 PS noch 2 Nm sinnvoll merken.

    Den "besseren" Sound hört man selber bei 100 km/h auch nicht wirklich. Den bekommen nur Außenstehende mit - und ob die das wollen, wage ich zu bezweifeln.


    Über die Optik lässt sich immer streiten. Aber das Leistungsverhalten und der Sound des Standard-ESD sind schon sehr gut auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt.

    LG, Jan

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen... :toeff

  • Lieber Jan. Ich komme nicht umhin dir zumindest teilweise widersprechen zu müssen.

    Ein heutiger, spezifisch auf ein Motorrad zugelassener Auspuff darf nicht zu laut sei, ansonsten würde er nicht zugelassen werden.

    Heutzutage ist das Problem bei legalen Anlagen, wenn diese einen Klappenmechanismus haben. Dann werde aber auch Original Abgasanlagen zu brülltüten.

    In unserer 650 Fraktion kommt das aber nicht vor. In aller Regel sind Original Auspuffe sogenannte Resonanzschalldämpf die oft gros, klobig und schwer sind. Im Gegensatz dazu sind Zubehöranlagen meist als Absorptionsschalldämpfer konstruiert, welche filigraner, edler und leichter sind. Und Sound sollte nichts mit Lautstärke zu tun haben.

  • Ein heutiger, spezifisch auf ein Motorrad zugelassener Auspuff darf nicht zu laut sei, ansonsten würde er nicht zugelassen werden.

    ich wollte mich eigentlich bei diesem Thema raushalten, aber dazu muss ich jetzt doch etwas sagen. Die Hersteller von Motorrädern messen die Lautstärke selbst und geben diese in den Unterlagen und auf der Plakette am Fahrzeug an. Dabei geben sie in der Regel ein, zwei dB(A) mehr an, zur Sicherheit. Bei einer späteren Messung z.B. bei der Hauptuntersuchung gibt es einen Toleranzbereich von satten 5 dB(A). Das heißt ein Motorrad darf 5 dB(A) lauter sein als vom Motorrad-Hersteller angegeben.


    Wer sich mit der Lautstärkemessung auskennt weiß, dass eine Erhöung um 3 dB(A) eine Verdopplung der Laustärke bedeutet, eine Erhöhung um 6 dB(A) eine Vervierfachung. Das nutzen ALLE Hersteller von Nachrüstanlagen mehr oder weniger aus. Dazu kommt noch, dass die Schallleistung nur bei einer bestimmten, festen Motordrehzahl anzugeben ist. Bei anderen Drehzahlen gibt es derzeit quasi keine gesetzlichen Regelung. Auch das nutzen die Hersteller der Nachrüstanlagen aus.


    Insofern haben hier beide Recht: Eine zugelasse Auspuffanlage ist vor dem aktuellen Gesetz nicht zu laut. Aber ALLE Nachrüstanlagen sind lauter (meist erheblich, bis zum Vierfachen) als die originale vom Motorradhersteller. Ohne "lauter" gibt es keinen besseren Sound.


    Nicht ohne Grund gibt es hier eine Eingabe diese völlig veraltete, mit Schlupfllöchern gespickte, gesetzliche Regelung zu ersetzen.

  • Es gibt durchaus Nachrüstanlagen wo ich mir die Frage stelle wie die mit DER Lautstärke jemals ne ABE bekommen haben, ich zitiere mich hier immer wieder gerne selbst, Hurric RAC1, hatte ich auf ner ER6n BJ 2006, ich hab nicht mal gemerkt dass ich den dB Absorber verloren hatte bis ich zufällig gesehen hab dass das Loch irgendwie komisch aussieht.

    Der wäre auch nach 100km wieder runtergeflogen wenn ich die Maschine nicht eh verkauft hätte, obwohl ich den Absorber ersetzt hatte.

    Abartig laut...

    Bezweifle damit jemals eine Kontrolle zu überstehen...

    Und da kann ich mich zwölfmal auf die ABE berufen, wenn zu laut, dann saftige Strafe und schieben...


    Den Leovince hab ich momentan auf meiner F BJ 2016, Grund ist Optik, bisschen Sound, war anfangs auch kaum lauter, nach jetzt so 3000-4000km ist er lauter geworden und hart an der Grenze zum "nervt-mich-selber"

    Werd mal gucken wie und ob ich den dämmen kann, ansonsten wird der bald bei Kleinanzeigen zu kaufen sein ^^


    Einen merklichen (!) Leistungsverlust hab ich nicht gespürt, wenn auch nicht gemessen.


    Auch wenns darum nicht geht, beim RAC1 war der Leistungsverlust signifikant spürbar, und auch "messbar", auf einmal musste ich schalten um mit der XJ600 von meiner Freundin mitzuhalten, und die ist bj 1991 und hat 60Ps oder so ^^


    Was definitiv passieren wird ist ne Messung beim nächsten TÜV, der im Juli 2020 fällig ist 🤦‍♂️


    Ich muss echt mehr fahren...

  • Ich bin seit 2006 hier im Forum und habe wie so einige hier an gut 10 Forentreffen teilgenommen.

    Gerade bei den ersten Treffen, als die ER6 neu raus kam war die "Umbaumotivaton" sehr groß und

    man konnte bei den Treffen gut vergleichen. Bei einem solchen Treffen waren oft 7-8 Zubehörtöpfe

    verschiedener Hersteller an den 650er montiert. Einen besseren Vergleich hat man nie!

    Und eins ist definitiv klar... ALLE waren lauter, dominanter und präsenter im Klang gegen einen Originaltopf.

    Da braucht man sich nichts schönreden.

    Ein Zubehörauspuff ist lauter als das Originalteil, punkt!

    Das Gewichtsargumet bei einem wahrlich nicht auf Leichtbau getrimmten LowBudget Mittelklassebike ist ein Witz.

    Wer hier merkt, ob seine ER6 bei +/- 200kg jetzt 2kg weniger wiegt... naja lassen wir das.


    Wie #Jan schon schrieb, kämpfen wir in der heutigen Zeit als Motorradfahrer gegen Streckensperrungen

    und weiteren Sanktionen für alle Motorradfahrer (auch die leisen!!!) wegen des zunehmenden Lärms.

    Wir veranstalten Demos mit tausenden Mitstreitern und versuchen zu schlichten.

    Dadurch, dass es alle Fahrer trifft, mischen diese sich natürlich verständlicherweise auch bei solchen

    Themen mit ein.

    Und die Klitsches kommen nicht frei erfunden von ungefähr...

    Schau Dir eine Tourentruppe mit Koffern an. Wie viele von 10 haben einen Zubehörschalldämper verbaut?

    Schau Die eine Truppe an, die sich auf einem Parkplatz zusammen rottet und den ganzen Tag einen bestimmten Berg

    Stundenlang hoch und runter fährt. Wie viele von 10 haben dort einen Zubehörschalldämpfer verbaut?

    Bei welcher den beiden Gruppen fällt den komischerweise ganz plötzlich immer wieder der DB-Killer raus,

    der dann plötzlich unter der Sitzbank wieder auftaucht?

    Und jetzt bitte ehrlich zu sich selbst bleiben!

    Von welcher der beiden Gruppen verdanken wir wohl eher die aktuelle politische Diskussion?

    Und ja, es gibt auch reichlich serienmäßig unnötig zu laute Motorräder und Autos.

    Aber oft hat man eher das Gefühl, dass man mit einem Zubehörauspuff an einem leiseren

    Bike, den anderen Nacheifern möchte. Wenn die das dürfen, darf ich auch lauter...

    Nur so drehen wir uns im Kreis und der endet damit, dass wir Schilder bekommen:

    Auf dieser Strecke Autos 100km/h, Motorräder 60k/h

    Diese Strecke März bis Oktober für Motorräder gesperrt

    Diese Strecke Sa-So für Motorräder gesperrt

    usw....


    Und auch wenn es nervt, dass solche Threads immer wieder in der Lärmdiskussion enden.

    Das hat schlicht den Grund, dass aktuell alle Motorräder in einen Topf geworfen werden

    und Streckensperrungen immer realistischer werden.


    Ich kann Euch auch ein bisschen verstehen, denn es klingt natürlich schon geil.

    Aber nicht vergessen, wir sind Motorradfahrer, wir leben die Emotion Motorrad.

    Wir sind vielleicht 5% der Bevölkerung. Und sicher 60-70% der anderen sind genervt

    von uns. Für die ist das kein Sound, sondern Lärm.

    Und die haben die Besseren Argumente...

    Bei der aktuellen Lärmdebatte ist ein Zubehörendtopf von allen Zubehörteilen

    aktuell, das wohl das am wenigsten Empfehlenswerte Invest.

    2007 - 2015 Kawasaki Versys 650 Naked Bike Umbau :bye
    2015 - 2021 Honda Integra 700 DCT :bye

    2020 Honda CRF1000 Africa Twin DCT :sabber


    Einmal editiert, zuletzt von stivi81 ()

  • Zu diesem Thema wollte ich eigentlich keine Kommentare mehr abgeben.

    Aber von einigen unverbesserlichen die den DB Killer rausnehmen abgesehen, hat das Problem ja erst mit der Einführung von EURO 4 und der damit verbundenen Emissionsreduktionen so richtig fahrt aufgenommen. Die Lärmbelästigung hat seither enorm zugenommen, da der Gesetzgeber und die involvierten Gremien leider zu Inkompetent waren. Heute ist für alle Klappenauspuffe ausserhalb geschlossener Ortschaften freies blasen angesagt. Das ist vor allem bei Deutschen, Amerikanischen und den 200 PS Motorrädern mit Originaltöpfer der Fall. Darunter zu Leiden habe die Anwohner und der schwarze Peter bekommen wir, die auch mal gerne an dem Motorrad schrauben weil das in meinen Augen die hälfte des Hobbys ist. Und wenn ein Zubehörteil mal zwei oder drei dB mehr hat, ist das nun wirklich nicht das Problem. Denn auch Originalpötte werden mit der Zeit lauter, deshalb auch die 5 dB Toleranz.

    Das mit der Gewichtsreduktion lasse ich so auch nicht gelten, denn ich habe alles in allem schon 8kg wegbekommen, 193kg - 8Kg =185kg und das soll keinen Einfluss haben?

  • Mal eine andere Frage.

    Was machen Leute so wie ich die sich eine gebrauchte gekauft haben und der Original Topf schon durch einen anderen getauscht wurde? Und es den Original nicht mehr dazu gab.

    Soll ich mir jetzt den Originalen kaufen nur weil der angebaute um max. 5dB lauter ist.

    Dieser in der Toleranz ist eine E Nummer hat und eingetragen ist!?


    LG.

    :dpeace

  • Ja gut, solange immer nur die Anderen schuld sind, macht der Dialog keinen Sinn.

    So wird sich das Problem in Zukunft nur verschärfen und nicht lösen.

    2007 - 2015 Kawasaki Versys 650 Naked Bike Umbau :bye
    2015 - 2021 Honda Integra 700 DCT :bye

    2020 Honda CRF1000 Africa Twin DCT :sabber


  • Schuldige wird es in diesem Forum wohl nicht viele geben, wenn überhaupt. Die meisten halten sich auch an die Regeln. Das einzige was diese ganze Diskussion vielleicht beenden könnte wäre ein Verbot aller Klappenauspuffe und das strenge ahnden manipulierter Abgasanlagen.

    Und dass die Anderen schuld seien, meine Ninja hat eingetragen 90 dB nachgemessen mit Akrapovic sind es 92 dB und die Africa Twin hat eingetragene 95 dB

  • Beim Verbot der Klappenauspuffe bin ich zu 100% bei Dir. Das nervt sowohl bei Motorrädern, als auch bei immer mehr Autos. Das ist ein Trend in die falsche Richtung.

    Dagegen kommt dafür der Elektro Trend mit entspannter Ruhe.


    Ja, meine AT hat eingetragene 95db Standgeräusch ab Werk. Gäbe es die Wahl, hätte ich das gleiche Modell auch lieber mit 85db gekauft. Die Wahl hat man beim Neukauf aber leider nicht.

    In erster Linie komme ich zu einem Modell wegen bestimmter Spezifikationen, die zu meinem Fahrprofil passen müssen.

    Aber hier im Thema geht es ja darum, sein Motorrad nachträglich mit Geldaufwand bewusst lauter zu machen. Und das ist ja ein bisschen was anderes...


    Auf die Klischees weiter oben wird leider nicht eingegangen, was die Wahrheit bestätigt :harr

    2007 - 2015 Kawasaki Versys 650 Naked Bike Umbau :bye
    2015 - 2021 Honda Integra 700 DCT :bye

    2020 Honda CRF1000 Africa Twin DCT :sabber


Diese Inhalte könnten dich interessieren: