Unfall Instandsetzung

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Hallo miteinander.

    Nachdem ich kürzlich, unfreiwillig während der Fahrt absteigen musste....


    Versuche ich zu ermitteln ob eine Instandsetzung rentabel erscheint.

    Sieht auf den ersten Blick nicht schlimm aus, jedoch worauf soll gezielt geachtet werden um das bike wieder Verkehrstauglich herzustellen?

    Motor läuft. Nachdem der Schalthebel gerade gebogen wurde, lassen sich auch die Gänge schalten. Kette ist gerissen und hat die Muttern des Kettenblatt sowie Schwinge und vorderes Ritzel (Mutter) beschädigt. Das Ritzel war mit erheblichen Kraftaufwand nicht lösen.

    Das Loch innseitig der Schwinge, könnte man das schweißen?


    Vielen Dank und Gruß

  • Ein Glück, dass dir nix passiert ist 8|. Nach meiner laienhaften Meinung sehe ich darin einen Totalschaden.

    nach fast 30 Jahren Abstinenz mit einer kleinen, feinen Er6n wieder den Wind um die Nase wehen lassen 8)

  • Ich glaub das du das schon richten kannst. Beim vorderen Ritzel. Sitzt entweder die Mutter schräg weil dir die Kette gerissen ist oder sie hat sich durch die Reibung verzogen wegen der Hitze Entwicklung wäre meine Einschätzung.


    Hinterachse plus Kettensatz komplett mit neuen Schrauben und dann fährt die wieder.

    Vorrausgesetzt es ist jetzt noch mehr kaputt!? Aber das merkst ja beim abbau ob Lager oder ähnliches zu viel Spiel haben.


    LG.

    :dpeace

  • Sieht für mich auf den ersten Blick nicht so schlimm aus. Zur Not eine gebrauchte Schwinge organisieren und rein damit. Die sind meist sehr billig, weil sie gebraucht kaum einer braucht. Ich habe die aus meiner Rennsemmel in den Schrott geschmissen. Ehre Du dich mit dem Aufmachen der beschädigten Ritzelschrauben und den beschädigten Stehbolzen rumärgerst ... gebrauchten Kettenradträger als Ersatz kaufen.

    Das sich so eine Ritzelmutter hartnäckig weigert auf zu gehen, kommt immer mal wieder vor. Hilft entweder ein ganz großer Schlagschrauber mit großem Kompressor und fettem Schlauch oder eben ein großer Hebel. Ich habe mir für solche Fälle eine passende Lange Nuss für einen Schlagschrauber besorgt und an einem 1 m langen Vierkant-Stahlrohr verschweißt. Das Ritzel mit der alten Kette über die Hinterradachse blockiert und dann "gib ihm". Gesamtkosten fürs gebrauchte Material sollten eigentlich keine 100,00 € zzgl. neuem Kettensatz sein. Und nimm einen mit einer guten Kette, z.B. einer DID ZVMX. Bei der Kette gilt leider: Viel Pflege hilft viel.


    Und zum Schluss noch der Mecker:

    Selber Schuld, der Kettensatz war komplett fertig! Da eine gerissene Kette zum einen nicht ganz ungefährlich ist und meist auch noch einiges zerschlägt... nächstes Mal früher wechseln.


    Mach drei Kreuze, dass da nicht mehr passiert ist.


    Gruß

  • Vielleicht habe ich ja nen Knick in der Pupille, aber auf mich wirkt die Gabel krumm. Mehr Details zu dem Sturz wären hilfreich.

    Ansonsten hat es Jörg ja auf den Punkt gebracht. Schwein gehabt ...

  • Wenn ich die Bilder vom Kettenrad hinten sehe, verstehe ich jetzt, warum meine MT-09 da so einen Schutzring drauf hat....


    VG

    Andreas

  • Da eine gerissene Kette zum einen nicht ganz ungefährlich ist und meist auch noch einiges zerschlägt... nächstes Mal früher wechseln.


    Mach drei Kreuze, dass da nicht mehr passiert ist.


    Gruß

    Danke dir!

    Nachdem das mein erstes Motorrad ist und ich bis auf Fahrrad nix mit Kettenantrieb nutze. Muss ich meine Unwissenheit eingestehen. Ich hatte vor jeder Fahrt immer Reifendruck gemessen, bei der Kette hab ich andere drüber sehen lassen die meinten :"die ist gut und nächstes Jahr wird es eh Zeit für einen neuen Satz, da wirst du eh mehr fahren"


    Nach dem Unfall, überlegte ich oft wie es dazu kommen konnte ,ich war eigentlich sehr vorsichtig unterwegs, trotz nassem Untergrund.

  • auf mich wirkt die Gabel krumm. Mehr Details zu dem Sturz wären hilfreich.

    Ansonsten hat es Jörg ja auf den Punkt gebracht.

    Welcher User, ist Jörg?


    Bin über eine Brücke mit max 60kmh gefahren. Die Brücke mündet in eine Linkskurve. In der Kurve driftete das Motorrad immer weiter Richtung Leitplanke. Hab mich mehr reingelegt um die Kurve zu passieren, dabei ist beim befahren des Dehnungsstreifen der Brücke das Vorderrad nach rechts weggerutscht. Infolgedessen das Motorrad nach links auf Sturzpad und Seitenkoffer aufgeschlagen,auf die Gegenfahrbahn gerutscht und mit mir liegen geblieben.

  • Bleibt dabei, schön jetzt zweimal im Jahr Geburtstag feiern!


    Wenn das Motorrad in einer Linkskurve nach rechts wegrutschte und zum Schluss wieder links auf der Gegenfahrbahn lag, muss es einen Impuls gegeben haben.


    Mein Rat: Das Fahrzeug unbedingt vom einem Sachkundigen prüfen lassen.

  • ich hätte ne 2015 Heckschwinge mit 3900km unfallfrei zu verkaufen, falls du Intresse hast, melde dich. Viel will ich nicht dafür, will nur alles weghaben was ich noch habe. Habe auch noch div. andere Teile wie Rahmen , Federbein usw.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: