Glühlampe Hauptscheinwerfer "Orange-Look"

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Leute,


    ich hatte (so ca. seit 2007) bei meinem alten Mopped eine "Philips MotoVision" Glühlampe im Hauptscheinwerfer, der Scheinwerfer hatte eine stark orangefarbene Optik bei eingeschaltetem Abblendlicht aber die Lampe hat die Straße mit normal hellem Licht ausgeleuchtet - gibt es so was ähnliches noch auf dem Markt?


    Würde sicher bei der Vulcan S nicht schlecht aussehen...

  • da gab es mal die Idee von Philips (und Osram?), dass alle Motorräder diese Leuchtmittel mit orangfarbenem Stich benutzen sollen um gleich als Motorrad erkannt zu werden. Blöd war nur, dass die bei weitem nicht so hell waren wie die anderen Leuchtmittel die Osram und Philips sonst so anbieten. Daher hat die kaum Jemand gekauft, mich eingeschlossen.


    Wenn du mal mit google danach suchst werden doch gleich welche angeboten...

  • Ist aber schon einige Zeit her:floet..


    Werden wir alt:tongue:?


    Wohne ja im Grenzgebiet, bin da auch öfters unterwegs.

    Gelbe Scheinwerfer, wenn sie einem mal entgegen kommen, könnten durchweg ein H-Kennzeichen haben.


    Zumindest bei uns in Deutschland..

    Gruß Michael :)

  • gabs von Phillipps auch mal für PKW als besser bei Regen angepriesen, so um die Jahrtausendwende war das. Das Wetter wurde davon nicht besser und der Kontrast angeleuchteter Objekte schlechter.

    Zu Blaustichig ist auch nicht gut, wegen steigender Eigenblendung. Am besten neutrales weiß mit hoher Lichtleistung. Osram hielt bei meiner ER6 länger als Phillipps bei jeweiligen "Premium" Versionen.

    man nennt mich auch monza3cdti
    monzol.de so grinsen Motor und Fahrer um die Wette :daumenhoch:

  • die Hersteller hatten da aber unterschiedliche Hintergedanken (also angeblich...). Bei den "besser bei Regen"-Leuchtmitteln sollte ein Gelbanteil die eigene Sicht verbessern (ich hatte das damals ausprobiert, aber keine Verbesserung festgestellt). Bei den Motorad-Leuchtmitteln soll der Orangeanteil lediglich anderen Verkehrsteilnehmer signalisieren, dass hier ein Motorrad kommt.

  • Ich habe im originalen Scheinwerfer die Osram Allseason H4 drinnen.
    Ist glaube ich das legalste was Du derzeit bekommen kannst mit gelbstich.
    Ich hätte es zwar gerne stärker, aber was will man machen, wenn man legal unterwegs sein möchte...
    Zusätzlich habe ich eine orange Blinkerbirne als Standlicht verbaut. Jetzt wirkt das relativ gut.
    Da orange Positionsleuchten seit EZ 2014 (oder 2015?) erlaubt sind, hatte ich bislang noch keine Probleme mit der Rennleitung.


    Guckst Du hier:

    RE: Vulcan S im Burton-Style verfeinert "IRON HORSE"

  • Standlicht ist Standlicht und das muss laut Vorschrift weiß sein. Positionsleuchten sind was anderes. Also nicht wundern wenn das doch irgendwann mal bemängelt wird...

  • Zitat

    gabs von Phillipps auch mal für PKW als besser bei Regen angepriesen, so um die Jahrtausendwende war das. Das Wetter wurde davon nicht besser und der Kontrast angeleuchteter Objekte schlechter.

    Wetter ist doch nicht so schlecht.


    Die Farbenlehre sagt was anderes und Shooter und Mountainbiker wissen, weshalb sie auf gelbe Gläser bei bewölktem Wetter setzen.

    Der Kontrast unter Resttageslicht wird besser wahrgenommen und im Gehirn entsteht wohl der Eindruck einer etwas geringeren Entfernung.

    So einfach ist das aber nicht, da die enthaltenen Wellenlängen entscheidenden Einfluss haben. Dazu kommt die Erfahrung des Gehirns. In der Nacht erwarten wir zur guten Ausleuchtung am besten Tageslicht und empfinden das Gelblicht als zu dunkel, was es nicht ist.

    Mountainbiken in der Nacht mit Strahlern und gelben Gläsern verschafft nicht das gute Gefühl das man dafür braucht.

    Also scheint es eher so, dass es strenggenommen funktioniert, wir aber mal wieder archaisch an unseren Vorlieben hängenbleiben.

    Ob ein Licht hell ist oder nicht, können wir nicht feststellen, dass kann nur gemessen werden, da unser Gehirn uns gerne vorgaukelt was wir am liebsten haben.


    Wer der Meinung ist eigene Entscheidungen selbstbestimmt zu treffen und trotzdem an philosophischen Betrachtungen interessiert ist, dem lege ich das Buch "Wer bin ich und wenn ja wieviele?" von Richard David Precht ans Herz. Einfach um mal über den Tellerrand zu schauen, egal ob man sich dem anschließen mag. Vorwarnung: Restweifel werden bleiben! :lol

Diese Inhalte könnten dich interessieren: