BoosterPlug Kawasaki 650 Vulcan S

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo, ich bin auf das gestossen.....

    BoosterPlug Kawasaki 650 Vulcan S


    Hat das jemand eingebaut ? Und bewirkt das was ?

  • damit nicht jeder suchen muss, hier der Link zur Anleitung


    wenn ich das richtig verstehe, gaukelt das Teil dem Steuergerät eine andere Lufttemperatur vor, vermutlich eine etwas niedrigere damit mehr Sprit eingespritzt wird.

  • Wenn dem so ist. Ich habe gleiches mit einem Wiederstand probiert...meine er6n läuft damit schlechter, die neuen haben ja verbundene Krümmer, da könnte sich etwas Performance einstellen, für mich hat sich der Aufwand nicht gelohnt. Unrund wie ne Ducati, Vollgas 230 Tacho...

    Gr Gummi

  • bei dem einfachen Widerstand scheint das Steuergerät ja in eine Art Notlauf zu schalten. Bei dem Teil hier wird die Temperatur dagegen noch gemessen und damit vermutlich auch geregelt. Ob das Ergebnis damit auch besser ist kann ich natürlich nicht beurteilen.

  • Hallo,


    ich denke das funktioniert nach dem gleichen System wie der O2 Eliminator .

    Habe das "Ding" mal ausprobiert.

    Die ER hängt etwas besser am Gas und das Konstantfahrruckel wird etwas besser.

    Aber was verspricht man sich davon ? 10PS mehr Leistung ?:grmpf:

    Wenn man sich eine ER6 kauft und dann versucht etwas mehr Leistung aus dem Motor zu "Quetschen", dann hat man sich definitiv das falsche Motorrad gekauft :teach:!.....

    Meine Meinung !

    wEr RechTschreibfehler fiNdet darff sie Behalten:yeah:

  • Vergiss diesen ganzen Schrott. Der Einzige, der davon was hat, ist der Verkäufer.


    Warum?

    Keiner der Serienmotoren ist vom Werk her ordentlich abgestimmt, alles nur Pie x Daumen. Passt für den Hausgebrauch aber ausreichend. Ich hatte gerade eine 1299er Pani auf dem Prüfstand zum Abstimmen. Original AFR von 10, also viel zu fett. Dafür läuft der Motor kühler. Ordentlich auf AFR 13 abgestimmt wurden aus 189 PS plötzlich 201 PS, das Loch in der Mitte deutlich reduziert und die Abgaswerte sind auch noch besser.


    Jetzt verspricht dir der Hersteller von dem Teil, er wüsste, wo dein Motorrad in der Originalabstimmung steht...

    Nur wenn er das weiß, kann er die Einspritzmenge so ändern, dass sich was zum Positiven verändert. Sind wohl alles Hellseher.


    Wenn Du die Motorcharaktarisitik zum Besseren ändern willst, hilft nur ein Besuch auf dem Prüfstand. Alles Andere ist sein Geld nicht wert und Fischen im Trüben. Im besten Fall nimmt der Motor Schaden und keiner will es dann gewesen sein.


    Klare Empfehlung: Finger weg von so einem Zeugs.

  • Off-Topic: Wo liegt man preislich bei einer vernünftigen Abstimmung? Und lohnt sich sowas für unsere Leistungen?

    Mich würde es auch interessieren.

    Meine Vulcan S fährt im 2. Gang bei 30 km/h so etwas von unruhig und der Motor hört sich an als ob er sich quält.

  • Die individuelle Abstimmung auf dem Prüfstand hat mich jetzt 750,00 € gekostet. Das ist incl. Arbeit und Lizenz für die Software, um auf das Steuergerät zugreifen zu können. Andere Prüfstandsbetreiber verwenden einen Powerommander V, oder RappidBike oder, oder, um eine Möglichkeit zu haben, die Einspritzzeiten zu ändern. Dann wird es teurer, da alleine der PCV wohl um die 400,00 € für die ER6 kostet.


    Lohnt es sich? Ist wie immer, eine Frage der Betrachtung.

    Wenn es nur darum geht, mehr Leistung zu haben, wohl eher nein. Da empfiehlt es sich doch alternativ ein größeres Mopped zu nehmen. Gibt es ja in reichlicher Auswahl.

    Wenn es darum geht, der ER6 / Vulcan bessere Manieren beizubringen und noch etwas Power "on Top" zu bekommen... ich denke, dann schon. Meine Basis ER6 für die Rennmaschine hatte gerade mal 62 PS am Rad, das sind an der Kurbelwelle dann + 12 %, also 69,44 PS. Bei einer ER sollten schon zwischen 10 % bis (bestenfalls) 20 % Mehrleistung alleine durch die Abstimmung drinnen sein. Die 10% sollten eigentlich über das gesamte Drehzahlband erreichbar sein, die 20 % evtl. an einigen Stellen, wenn euer Motor dort gerade ein besondere Schwachstelle hat. Jetzt aber bitte nicht rechnen: 72 PS + 20 % = 86,4 PS..... so funktioniert das leider nicht.


    Hier mal das Diagramm der Pani:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    In er unteren Kurve (Drehmoment) sieht man schön, dass das Loch zwischen 7.000 U/min und 8.000 U/min eigentlich weg ist. Da war mir das Wichtigste. Erfreulich ist natürlich auch, ab ca. 7.000 U/min immer einiges mehr an Power zur Verfügung steht und die Leistung nicht wie in der Originalabstimmung bei 10.600 U/min zusammenbricht, sonder bis zum Begrenzer bei 11.200 U/min erhalten bleibt. Original waren es 132 PS, jetzt 195 PS am Begrenzer.

  • Wenn sich die erreichte Leistung im Rahmen von 5 % über der Serienangabe liegt, läuft es meines Wissens nach unter "Toleranz".

    Aber mal ehrlich, wer will dir den nachweisen, dass die wenigen PS Mehrleistung von denen wir hier sprechen unfallursächlich sind.

    Fällt mir ja schon schwer, mir da eine Situation zu konstruieren, in der der das so wäre.


    Was Anderes ist es sicher, wenn Du eine Leistungsgrenze bei der Versicherung überschreitest.


    bis 11 kW (bis 15PS)

    12 bis 25 kW (16 bis 34 PS)

    26 bis 40 kW (35 bis 55 PS)

    41 bis 55 kW (56 bis 75 PS)

    56 bis 72 kW (76 bis 98 PS)

    mehr als 72 kW (ab 99 PS)

    (Werte aus Finanzscout24)


    Aber echte 75 PS muss die ER6 erst einmal erreichen. Wenn Sie dann wirklich um 2 - 3 PS darüber liegt, lass bei der Abstimmung einfach den Zündzeitpunkt oben etwas zurück nehmen. Schon sind die 75 PS eingehalten und du hast nur in einem kleinen Drehzahlbereich geringe Einbußen bei der Vollgas-Leistung.

  • Hallo zusammen.


    Was könnte man denn theoretisch aus einem ER6 Motor rausholen, wenn man da professionell rangeht?

    Nicht dass ich es vor hätte, nur so aus Neugier?


    Grüße Carsten

  • Wie immer, eine Frage des Aufwandes, der Methode und des Ziels.

    Gehen wir von folgenden Voraussetzungen aus:


    1) Saugmotor

    2) Soll eine Weile halten

    3) Einsatz im Rennsport - Rundstrecke


    Unter diesen Voraussetzungen sind mein Ziel irgendwo zwischen 110 PS und 120 PS. Werde es in den kommenden Wochen genauer wissen, dann kommt der Motor auf den Prüfstand zum Abstimmen. Das hat dann aber nicht mehr viel mit einem "normalen" ER-Motor zu tun. Alleine der Durchmesser der Einspritzanlage steigt von 38 mm auf dann 47 mm. Das sind 150 % mehr Querschnitt.


    Wenn es z.B. für Drag-Race sein soll, also mit Turbo und hält nur ein paar Sekunden... vermutlich mehrere Hundert PS.


    Ein für die Straße gemachter Motor sollte mit erheblichem Aufwand für die Abnahme so auf echte 90 PS (Kurbelwelle) zu machen sein. Der hält dann auch ähnlich lange wie ein Serienmotor. Natürlich nur unter der Voraussetzung, er wird ordentlich behandelt und nicht täglich ausgequetscht.