Petition gegen Eintragungspflicht anderer Größen aufgrund Reifenfreigaben 2020

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Was sich da ändert, war ja hier schon mal Thema.

    Wer sich in einer Petition dagegen aussprechen möchte, kann das hier Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. tun.

    --
    Die Linke zum Gruß
    Thomas

  • wenn das stimmt was auf der Seite steht, dann steckt da eine europäische Richtlinie dahinter. Die ist dann schon längst beschlossen und muss umgesetzt werden. Eine Petition dagegen kann die nicht mehr aufhalten. Außerdem ist der Petitionsausschuss des deutschen Bundestags der falsche Adressat, müsste vielmehr an die europäische Kommission gerichtet werden.


    Und ehrlich gesagt verstehe ich das Problem hier überhaupt nicht. Die Regelung mit den Reifenfreigaben gab es so nur in Deutschland, in keinem anderen europäischen Land. Damit war das eine unzulässige, marktbehindernde Regelung die dem EU-Binnenmarkt widerspricht. Mit der neuen Regelung darf ich jetzt, genauso wie das beim PKW schon sehr lange der Fall ist, jeden beliebigen Reifen mit der gleichen Größe+Last-/Geschwindigkeitsindex aufziehen. Ich muss nicht mehr warten/hoffen, dass der Reifen-Hersteller meines Wunschreifens irgendwann eine Freigabe erteilt. Und die Freigabepapiere muss ich künftig auch nicht mehr mitführen. Es hat hier also ein klarer Bürokratieabbau für die große Masse stattgefunden.

    Lediglich die ganz wenigen Motorradfahrer, die breitere Reifen als vom Motorrad-Hersteller freigegeben fahren wollen UND für die ein Reifen-Hersteller bisher eine Freigabe für den breiteren Reifen herausgegeben hat, müssen künftig zum Sachverständigen. Und das finde ich absolut gut so! Denn in der Regel bleibt es nicht bei breiteren Reifen und es werden auch andere Dinge verändert. Die paar Euros die eine Eintragung da noch zusätzlich kostet sollte bei den wenigen Betroffenen nun wirklich keine Rolle spielen.

  • Der Meinung bin ich nicht.

    Zubehöranlagen werden technisch geprüft und zugelassen (von diesen und nur von diesen Anlagen spreche ich). Also hält der Anbieter der Anlagen die gesetzlichen Vorgaben ein, sind sie meines Erachtens auch zu nutzen.

    Ich verstehe Anwohner (auch ich wohne direkt an einer beliebten Strecke), aber ich finde eine Pauschalverurteilung aller Motorradfahrer nicht gut. Vielmehr sollten diejenigen, die bewusst in bewohnten Gebieten ihre Drehzahl ans Limit treiben zur Rechenschaft gezogen werden.

    Einmal editiert, zuletzt von d'Wink ()

  • Natürlich. Gerade deshalb sollte man den Leuten, die unsere Umwelt mit ihrem Lärm beschmutzen, auch direkt in den Foren ansprechen und darauf hinweisen, dass es nicht ok ist, sich eine Zubehörtüte drunter zu packen, den dB-Killer zu kürzen oder zu entfernen... So jemand will Krach!

    Jemand der mit dem Originalaufpuff fährt, ist in der Regel leiser unterwegs.

    Ich habe schon Typen aus meinen Touren rausgeschmissen, weil die Krachtüte mir generell schon auf den Sack gegangen ist und dieses durch entsprechende Fahrweise in geschlossenen Ortschaften noch fociert wurde.

  • Gedankenspiel:

    Wir verbieten alle zubehöranlagen...

    Was passiert! Man regt sich über die Originalanlagen auf, weil sie auch Lärm produzieren und man versucht sie zu verbieten.

    Sind wir nicht zu einer Gesellschaft motiert, die sich über alles und jeden aufregt und alles regeln will?

  • Vielleicht bin ich auch einfach noch zu jung, aber tut mir leid ich kann das absolut nicht nachvollziehen. Für mich unvorstellbar die Erna mit dem Original ESD zu fahren, die Lautstärke und besonders der Sound wird ihr einfach nicht gerecht. Ich versteh durchaus dass es nervig ist für Anwohner wenn irgendwelche Spezialisten 10 Runden im Ortsgebiet drehen und dabei das Gas aufreissen, aber auch mit Original Auspuff kann man stören und laut sein, mit der Erna zwar nur bedingt aber man denke an die RSV4 die ein eingetragenes Standgeräusch von 104db hat, so laut ist mein Leo ohne DB nicht..

  • die Gemeinden haben halt schon Recht: Technisch ist es ohne Probleme möglich Motorräder leiser zu bekommen als die meisten die heute angeboten werden. Und weshalb ein Zubehör-Auspuff dann 5 dB(A) lauter sein darf als der original verbaute ist den vom Lärm betroffenen auch schwer zu vermitteln. Ich denke dass da bald was von der EU kommen wird.

  • Und hier schließt sich der Kreis wieder zum eigentlichen thread-Thema. Einheitliche einfache Regelung im Sinne aller.

    Genau. Bloß nicht eigenverantwortlich handeln. Meine Krachtüte ist legal laut, also darf ich auch laut fahren... :wand

Diese Inhalte könnten dich interessieren: