Ungleichmäßige Längung der Antriebskette

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo und eine Frage in die Runde.


    Vor einiger Zeit diagnostizierte unsere Werkstatt eine ungleichmäßige Kettenlängung bei unserer Ninja. Ich gebe zu, ich habe das zunächst für Unsinn gehalten. Nun musste ich aber feststellen, dass dies an meiner Vulcan ebenfalls der Fall zu sein scheint. Die Kette lässt sich an verschieden Stellen des Kettenumfangs unterschiedlich weit vom Zahnkranz abheben. Der Eindruck reicht von „in Ordnung“ bis „fortgeschritten verschlissen“. Hat jemand dafür eine logische Erklärung? Eine rüde Fahrweise schließe ich zumindest für die Vulcan aus.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Ja, ist noch die Originalkette mit inzwischen 27000km. Bei der Nija war es ebenfalls die 1.Kette mit knapp 10000km.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Klassische Ursache ist zu wenig Durchhang. Dann noch Soziusbetrieb und die Kette ist sofort im Dutt.

    Die Prüfung des Durchhangs müsste auch in der Betriebsanleitung vermerkt sein.

    Fehler bei der Montage ist Anzug der Ritzelmutter gegen die Kette. Damit bekommt man eine nietnagelneue Kette, ohne einen KM gefahren zu sein, kaputt.

  • Ich denke mal hier wird gemeint das das Ritzel bei aufgelegter Kette mit dem recht hohen Drehmoment angezogen wird und dadurch die Kette schon gestreckt wird. Ich ziehe die Ritzelmutter immer mit dem Schlagschrauber an bevor die Kette aufgelegt wird.

  • Kai Zen


    Die Kettenspannung wurde im Rahmen der regelmäßig durchgeführten Wartungen geprüft. Da ich kein großer Schrauber bin lasse ich zwischendurch auch brav die Finger davon. Somit war die Kette sicher nicht zu straff eingestellt. Soziusbetrieb kam nicht vor. Meine Frage zielte auch mehr auf die Unggleichmäßigkeit des Verschleißes. Dass eine Kette nach der Km Leistung hinüber sein kann verstehe ich und es stört mich auch nicht. Mir ist halt nicht klar, warum ein gleichmäßig rotierendes Bauteil punktuell verschleißt.


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • Wenn Dein Moped zur Inspektion geht und dort die Kette eingestellt wird sitzt du ja nicht auf dem Moped drauf, es wird ein "Erfahrungswert" eingestellt. Wenn dann der Fahrer etwas schwerer ist geht das in Richtung stramm, dann noch etwas Gepäck und eine gute Bodenwelle und schon ist die Kette an einer Stelle gelängt.

  • Demnach handelt es sich um singuläre Spitzenbelastungen.

    Dann sind aber die im Handbuch angegebenen 1-2 cm für den Kettendurchhang im unbelasteten Zustand wohl etwas knapp bemessen, oder?


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.

  • @ Fritz.

    Da hast Du einen viel zu kleinen Wert.

    Bei meiner 07er, sind es 3-4cm.

    Das schaut in der Tat schon ziemlich locker aus.

    Wie ich oben schon schrieb, war es bei meiner ori.Kette auch Punktueller Verscheiß.

    Bei Ketten gibt es große Unterschiede u. bmwbademen, verkauft Dir gerne, Gut u. Günstiges Ersatzmaterial, inkl. Gummiertem Ritzel. :yeah:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • @ Neo: Das ist nicht richtig.

    Du misst am unteren Kettentrum, diese 30-40mm.

    Je weiter das Antriebsritzel u. die Schwingenachse voneinander entfernt sind, desto größer muss der Kettendurchhang sein. Wenn beide Achsen auf einer -gedachten Linie- sind, muss noch Kettenspiel vorhanden sein.

    Sonst s.o. :bier

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Danke für die Antworten,

    habe mich trotz mangelnden Talentes dann doch mal ans Schrauben begeben. Natürlich Streng nach Anleitung.

    Bei gefühlt korrekter Einstellung straffte sich die Kette dann wie von Selbst (?). Jetzt habe ich sie wieder gelockert und eher mal zu lose eingestellt. ( Gemäß der Beiträge von Drachier und bmwbademan.)


    Gruß Fritz

    Spontanität will gut überlegt sein.