Gabelfedern umbau

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Man müsste Wissen, was für ein Mopped und Bj. du fährst?

    Ich hab ne 2009er ER-6n und Wilbers Federn und Öl drin, Ansprechverhalten wurde sehr viel besser, mir aber immer noch zu weich.

    Lächle und die Welt lächelt mit dir ---------------------------------------------Furze und du stehst alleine da! :harr

  • Man kann auch es auch erstmal mit anderem Gabelöl/Füllmenge probieren.

    Die Fahrwerke der 12-16 Jahrgänge werden allgemein recht gut bewertet.

    Lenker anders einstellen u. etwas weniger Luftdruck, machen auch schon viel aus. :yeah:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Ja, das ist wohl Empfindungssache. Aber wenn iich den Lenker verstelle, wird das Fahrwerk nicht weicher. Und Luftdrücke sind doch dafür da, die Straßenlage und die Lebensdauer des Reifens zu erhalten. Beim Motorrad würde ich nicht die Hälfte Luftdruck fahren.
    Aber danke für den Kommentar, es hat nur nichts mit meiner Frage zu tun.


    Gruß Olaf

  • Ich habe das gleiche Modell und bin sehr zufrieden mit Gabel und Dämpfer.


    Was wiegst Du denn?

    Wie viel Sag hast Du? (Sollte um 25%-30% sein)

    Wenn Du eine normale Hausrunde fährst, also mit auch mal aus höherer Geschwindigkeit hart bremsen und so, wie weit taucht die Gabel dann ein?

    Die Gabel zu hart ... wo fällt es dir denn auf?

  • Sag ist der Anteil vom Federweg, der im Stand schon eingetaucht ist. Dann trägt die Feder das Gewicht und anhand des Wegs lässt sich abschätzen, ob die Federrate, die "Härte", passt. Während der Fahrt übernimmt dann ja auch der Dämpfer einen Teil der Kraft. Bei einer hinreichend langen Vollbremsung, wenn also etwa die doppelte Gewichtskraft wirkt (nämlich auch das Gewicht, was dann nicht mehr vom entlasteten Hinterrad getragen wird), taucht die Gabel dann etwa noch mal so weit ein, also etwa 50-60%. Was dann noch übrig ist braucht man als Reserve, um auch beladen oder mit Sozia bei einer Vollbremsung auch noch Unebenheiten wegfedern zu können.

    Wenn die Federhärte passt kannst Du das Anspeechverhalten mit der Ölviskosität einstellen.

    Ich habe damals bei der Erna meiner Frau weichere Federn eingesetzt und anderes Öl genommen, damit ging es für sie besser.


    Da ich oft bis weit in die Kurve hinein vorne Bremse wurde mir allerdings das Kurvenverhalten zu schwammig. Aber gut, hab ja meine zum Fahren ...


    Sie fährt mittlerweile eine XSR700, Yamaha stimmt generell weicher ab.


    Übrigens, um das Öl zu wechseln müssen die Standrohre aus den Gabelbrücken, die muss man umdrehen, damit das Öl rausläuft.

    Weichere Federn lösen das Problem nicht wirklich.

    Einmal editiert, zuletzt von Chainsaw ()

  • Progressive Federn sind hier das Zauberwort, sprechen am Anfang weicher an, haben aber genug Durchschlagreserven. Und wir als Hobbyschrauber müssen nicht die Gabelholme ausbauen, da reicht ne große Spritze mit Schlauch zum Absaugen (Benzinschlauch aus dem RC Modellbau).

    Lächle und die Welt lächelt mit dir ---------------------------------------------Furze und du stehst alleine da! :harr

  • Progressive Federn sind hier das Zauberwort, sprechen am Anfang weicher an, haben aber genug Durchschlagreserven. Und wir als Hobbyschrauber müssen nicht die Gabelholme ausbauen, da reicht ne große Spritze mit Schlauch zum Absaugen (Benzinschlauch aus dem RC Modellbau).

    Hallo, welche hast Du in der 12-16 drin und welches ÖL?

  • Zitat

    Und wir als Hobbyschrauber müssen nicht die Gabelholme ausbauen, da reicht ne große Spritze mit Schlauch zum Absaugen (Benzinschlauch aus dem RC Modellbau).

    Ein paar Tage zum Klugscheißen habe ich ja noch.


    Wenn der Abrieb in den Gabelholmen verbleibt, geht der galoppierende Verschleiß weiter. Das ist auch mit netten Worten leider nur Pfusch.


    Wenn die Gabel angepackt wird, lohnt immer eine Revision um die Haltbarkeit maximal zu verlängern.


    Also zerlegen, reinigen, optische Kontrolle, Maßhaltigkeit der Rohre und Federn prüfen, Simmering und Staubkappe erneuern, neues Öl (passend zu der Federrate) und dann auch noch bitte spannungsfrei montieren. Ist jedenfalls meine dringende Empfehlung, sonst hat die Gabel nach 50Tkm Laufspuren an den Rohren.

  • Und nie die Ölmenge abmessen, sondern das Luftpolster einstellen (dsa gibt Wilbers vor. Vielleicht sogar auf deren homepage, ansonsten ist der Support via Mail sehr gut).

    idR brauchst du bei RSU Gabeln unter 1l Öl für beide Holme.

    lefty loosey, righty tighty

  • Hallo, welche hast Du in der 12-16 drin und welches ÖL?

    Sorry ich fahre, wie gesagt, eine 09er


    Kai Zen , klaro ist deine Vorgehensweise ratsamer und technisch korrekt, aber dem augenscheinlich unerfahrenen Schrauber darf man doch auch ruhig einen leicht nachzuvollziehenden und einigermaßen durchführbaren Weg offenlegen?


    Ich denke nicht das ein relativ junger schrauber eine Bügelmessschraube und Einpresswerkzeug für die Gabelsimmerringe hat, geschweige denn das es sehr einfach ist eine Gabel spannungsfrei einzubauen.

    Lächle und die Welt lächelt mit dir ---------------------------------------------Furze und du stehst alleine da! :harr

  • Dann wäre es fair den Unerfahrenen auch gleich zu sagen, dass der Weg eine Sackgasse ist.


    Die Wahrnehmung bestimmt die Realität. Wird die Maßnahme so durchgeführt ist alles schick. 30TKM später wird der Hocker erfolgreich verscherbelt. Der/Die Fahranfänger/in wackelt mit dem erworbenen Kleinod stolz zur Werkstatt und der macht dann die Rechnung auf. Ups...


    Wenn man nur kleine Ausschnitte eines Motorradlebens betrachtet, kann man alles mögliche unterlassen oder dengeln. Fasst man die Spanne weiter, sieht das schon anders aus. Nur weil es Usus ist, dass jeder mal eben an der Gabel rumprokelt und keiner sofort runterfällt, wird es damit nicht besser. Kaputtgespannte USD-Gabeln gibt es zuhauf. Dabei ist das alles keine Hexerei, wenn man sich in Ruhe damit befassen würde und ein paar Abhandlungen so lange liest, bis man sie verinnerlicht hat.


    Fachwissen und Nachhaltigkeit haben momentan nur einen geringen Stellenwert, wenig Geld ausgeben und Vereinfachungen liegen dagegen hoch im Kurs. Nicht schlimm, so sind halt die Zeiten, da bin ich völlig entspannt, wie meine Gabel.

  • So, ich möchte diesen Thread schließen.

    Ich weiß nicht was Ihr habt, aber ich habe keine USD Gabel.


    Bitte verschont mich vor Weisheiten wie aus einem Roman.


    Falls unwissende die Gabel ohne Kenntnisse zerlegen, werdet Ihr es damit nicht ändern. Und nein, es steht nicht wieviel Öl benötigt wird, da es nachher am Luftpolster abgemessen wird.

    Ich wollte nur genug da haben und das weiß nur jemand der es schon mal gemacht hat.


    Was wäre ein Forum schön, wo nur die Fragen beantwortet oder Tipps gegeben werden und nicht große Reden geschwungen werden.

    DANKE, Lord Schorsch für Deine Info