Fahrbericht Yamaha Niken

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Leutchen,


    Nachdem ich gestern einen Tracer 900 Fahrer getroffen habe, der die Niken bei der Kathi-Bräu, Fränkische Schweiz, probegefahren ist. Bin ich halt auch mal hin.


    11 Uhr war ich dort. Ich bin dann einer von zwei Gruppen um 12.00 Uhr zugeteilt worden. Yamaha fordert richtige Schutzkleidung, also normale Jeans und Turnschuhe gehen nicht. Ausweis und Führerschein


    Nach einer kurzen, absolut nicht nervigen Info, ging es auch schon los.


    Aber mal vorne weg. Man sollte mal uneingenommen an die Sache herangehen. Aussehen muss man völlig ausblenden. Damit habe ich persönlich noch nie ein Problem gehabt, auch nicht mit der Meinung der anderen. Wenn ich auf einem Mopped sitze, zählt einzig und alleine, wie das Ding fährt.


    Erstkontakt:


    Der Sattel ist recht breit gehalten. Musste mit 172 etwas Fußeln. Also konzentriertes Anhalten notwendig.

    Sonst alles völlig bequem. Ergonomisch müsste ich rein gar nix verändern, ausser der Sitzhöhe. evtl. 3 cm runter.


    Windschutz:


    Durch die recht weit vorne angebrachte Scheibe, habe ich jetzt gar nix Negatives, Verwirbelungen oder so gemerkt. Würde auch hier keinen Veränderungsbedarf für mich sehen.


    Erstes losfahren:


    Ja geht im ersten Moment etwas wie Kaugummi, aber keinesfalls ist es sehr störend oder man fährt eine andere Linie als gewollt. Ne, alles easy. Gleich mal auf der Zufahrtsstraße zur Kathi-Bräu links, rechts abgekippt. Geht flüssig. Kein Problem.


    Auf der Strecke:

    Erste Kurven und schon kommt der Aha-Effekt. Also erste links, aha zieht genauestens da rum wo ich hingeguckt habe, ich muss nicht anders machen, als auf einem normalen Mopped. Zweite rechts, schon zügiger, wie auf Schienen.


    War der dritte nach dem Instruktor. Der Zweite lässt mich vor, nachdem er gemerkt hat, dass ich schon probieren will, was das Ding kann.


    Anbremsen vor Kurven mit sehr, sehr wenig Eintauchen der Gabel. Das wiederum sorgt dafür, dass der ganze Kurvenbeginn schon eine rundere Sache als mit einer herkömmlichen Gabel ist.


    Dann heißt es eigentlich nur Schräglage steigern und rum ums Eck. Egal ob da aufgeteert ist oder ein paar Steinchen rumliegen. Will sagen, man muss sich echt nicht mehr groß Gedanken um solche Kleinigkeiten machen. Das kann man registrieren und sich wundern, dass es noch nicht mal groß zuckt.


    Dann kommt der Carving-Effekt. Ja wie will sagen, irgendwie hat es mich an altes Boxerfahren erinnert, wo man vor der Kurve die richtige Geschwindigkeit haben musste, wegen dem Kardan. Dann aber sehr schräg mit Zug am Gas rumkonnte.


    Es ist wirklich so, dass man sich auf die nächste enge Kuve freut und linear reingeht und nur noch tiefer will......und auch kann, obwohl noch tiefer für die Kurve gar nicht notwendig wäre, sondern nur um zum Spaß die Stiefelpads oder Knubbel an den Fussrasten anzubringen.


    Bestimmt sind höhere Kurvengeschwindigkeiten und das stressfrei möglich. Besonders mehr Schräglage als sonst, war dafür aber gefühlt nicht notwendig.


    Richtig schnelle Wechselkurven gab es nicht. Kann sein, dass man da etwas mehr arbeiten muss, da sie natürlich frontlastig ist, kann dazu aber nix sagen.


    Regennasse Fahrbahn mit Aufteerungen und Bitumen:


    Als wie wenn ich es bestellt hätte, hat es einen kurzen Gewitterduscher gegeben. Vorne hat man gar nichts gemerkt. Das Hinterrad hat zweimal ca. 10 cm ausgekeilt. Lag aber vermutlich an der Traktionskontrolle, die in der am meisten regelnden Einstellung war. Die Fahrlinie hat die Niken aber nicht verlassen. Wenn´s hinten zuckt, muss der Fahrer also nicht mit zucken.


    Dämpfung/Federung:

    War in der Grunddämpfung auch nicht groß anders als meine MT-07 mit Wilbers.


    Aber jetzt kommt natürlich beim Fahren der entscheidende Vorteil. Der Instruktor ist absichtlich öfter mal seitlich raus in gepflasterte Wasserrinnen etc. gefahren. Das ist ja sowas von völlig geschmeidig, das ist das nächste was völlig ausser Acht gelassen werden kann, weil das Parallelogramm so ziemlich alles wegfiltert.


    Bremsen:


    Keinesfalls giftig oder schwer zu bedienen, alles gut. Natürlich bremst das Ding hervorragend durch die zwei Räder, aber vorallen Dingen taucht die Gabel nicht weit ein, was auch die Bremsung entspannter macht.


    Motor:

    MT-09 Motor mit größerer Schwungmasse. Man merkt klar, dass er mehr zu arbeiten hat. Manch einer wurde sich vielleicht noch mehr Punch wünschen.


    Mein Fazit.


    Da mir die Motorleistung reichen würde, da mich ergonomisch nix nervt, sobald man ein paar Kilometer gefahren ist, nicht mehr daran denkt vorne zwei Räder zu haben und ich den entscheidenden Vorteil erfahren durfte, dass das Leben in der Schräglage so entspannt sein kann, ist diese Technik für mich auch kaufbar.


    Ich beschreib mal die Käuferschicht so: Sportliche Tourenfahrer, die gerne auch Langstrecke bis zu Schottlands Single Roads fahren, die aber trotzdem in jeder Serpentine das tiefe Glück suchen, aber sowieso schon immer eher rund und nicht hektisch Motorrad gefahren sind, als ob sie auf der Flucht sind.


    Die Entlastung des Fahrers, der Sicherheitsgewinn, und jetzt wirklich, auch der Spaß, sind nicht ohne.

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Sehr schöner Bericht :daumenhoch:


    263 Kg sind schon ein Wort, aber meine Capo ist da in der gleichen Liga wenn Koffer dran sind und vollgetankt ist.

    Die Rhöner Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. alles Andere als lammfromm

  • :weinenIch bin zu klein, ich brauch es gar nicht versuchen...:grmpf:


    Dabei hast du echt toll berichtet. Dankeschön dafür.:bier

    Es gibt übrigens Selbsthilfegruppen, für Menschen, die mit mir zu tun haben :girl

  • Danke Rainer für Deinen Bericht.

    Und vor allem dafür, dass Du es "gewagt" hast. Denn man muss ganz klar sagen, dass ein Großteil der Motorradfahrer nicht so tolerant ist, wie man es sich wünscht und wie immer gesagt wird... In einem Fahrbericht der "Motorrad News" wurde über die Niken -wie bei Dir- ausschließlich geschwärmt. Höhere und sichere Kurvengeschwindigkeiten und Schräglagen als mit jedem Motorrad, egal welcher Belag, Witterung usw.

    Aber der Tester schrieb auch, dass gut 80% der Motorradfahrer erst mal abwertend geurteilt haben. Braucht kein Mensch, ist kein Motorrad , Hässlich bla, bla, bla usw... Vorurteile und abstempeln ohne es je ein mal getestet zu haben.

    Daher finde ich es super, dass Du als eingefleischter, extrem guter Motorradfahrer zu sowas offen bist!

    Das ganze erinnert mich ein bisschen an das DCT Doppelkupplungsgetriebe von Honda, wo viele darüber spotten ohne es je selbst gefahren zu sein. Ich würde eine Niken beim entgegenfahren selbstverständlich grüßen wie jedes andere Motorrad, auch wenn Sie drei Räder hat.

    Als ich das Teil zum ersten Mal sah, dachte ich "geil", sieht von vorne ja aus wie zwei Arme. Die Niken hat wahrscheinlich (sachlich gesehen) mehr Vorteile zu einer Mt-09 als eine MT-09 Vorteile zur Niken hat.

    Solche Konzepte werden sich auf Dauer -wie auch Doppelkupplungsgetriebe usw.- durchsetzen. Ich als Ganzjahresfahrer, der den ganzen Winter mit der Honda Integra zur Arbeit fährt, würde mir sowas genau dort sehr wünschen. Da müsste ich bei unter null Grad nicht mehr so senkrecht durch die Kurven tuckern.

    Und Preislich ist es wie ich finde auch noch im Rahmen.

    Eine Niken mit DCT und ich fange an mit träumen.

    Gruß Stivi

    2007 - 2015 Kawasaki Versys 650 Naked Bike Umbau :bye
    2015 - ??? Honda Integra 700 DCT :toeff

  • Also probieren würd ich so ein Ding schon gern mal. Aber schön ists nicht :harr

  • Im Nachhinein betrachtet, muss ich sagen, dass ein Niken-Fahrer bei kurvigen Geläuf mit ausreichend Sicht ganz schnell viele Meter voraus fahren KÖNNTE.


    Man hat bei der Ausfahrt deutlich gemerkt, wer grosse Schräglagen gewohnt ist. Die Niken macht nicht von alleine schräg.


    Der Instruktor, mein Vordermann, ein Supersportler-Fahrer aus Tschechien, und ich , mussten an Ortseingängen immer auf die abgerissene Resttruppe warten. Also langsam dahinrollen. Klar fährt hier jedes fahrerische Niveau Probe.


    Man muss schon noch alles sonst drauf haben, um schnell zu sein.


    Gestern soll einer Probe gefahren sein, der eine links geschnitten hat. Gegenverkehr, Aufrichten, nach rechts ins Bankett, gerade noch gepackt. War natürlich auch leichter zu händeln, mit einem Rad noch auf dem Asphalt


    Vermutlich könnte noch ein guter KTM oder Ducati Fahrer mit allen Assistenzsystemen dranbleiben. Da darf es aber weder regnen, noch Dreck auf der Fahrbahn sein. Mit anderen noch halbwegs lebensbejahenden Fahrern müsste man dann doch einen Treffpunkt ausmachen.


    Ich sehe auch keinen Grund eine Niken zu kaufen, wenn ich gar nicht SEHR schräg fahren will. Nur wegen dem Komfort und der zusätzlichen Sicherheit würde ich sie nicht kaufen.


    Jetzt kenn ich dort ja jede Kurve wie meine Westentasche. Ich sag mal durch ca. 50 Prozent bin ich so schnell durch wie nie zuvor. Bei den anderen, war es trotzdem auch besser, weil dieses unglaubliche Wegfiltern von Unebenheiten so stabil macht, dass sie das nächste Mal schneller gefahren würden.


    Jeder, der mit mir schon mal gefahren ist, weiss, dass mir sinnloses Bolzen nix bringt. Aber wenn es Kurven hat, sollten diese auch ausgenutzt werden.


    Schwärmen tue ich aber nicht wirklich, ich berichte meine Eindrücke und genoss das "Carven", geile Sache. Wer Ski fährt weiß, was ich meine.


    Warten wir mal 50.000 km Erfahrungen ab, wie wartungsintensiv oder anfällig sich das System gibt. Das ist ja auch ein Kaufargument.

  • Wegen dem Wegrutschen des Hinterrades auf nasser schlechter Fahrbahn, war ich doch etwas irritiert. Das hätte eigentlich die Traktionskontrolle einregeln müssen. Beim Ankommen habe ich nachgesehen, was eingestellt war, die normale Stufe 1.

    Habe aber jetzt bei Motorrad gelesen, dass denen das auch passiert ist, dass auf Stufe 1 ein Wegrutschen möglich ist.

    Die Stufe 2 würde dann schon zuviel einregeln. Da besteht evtl. noch etwas Abstimmungsbedarf.

  • Sieht schon echt merkwürdig aus von vorne...

    klingt aber logisch, dass sie bei Schmutz in Kurven stabiler fährt.

    Nun aber mal eine Frage....

    Das ist ja ein Dreirad!

    Wenn meine Beine zu kurz sind, ist das doch egal?

    Ein Dreirad fällt doch gar nicht um..... oder doch?:girl:denk

    Es gibt übrigens Selbsthilfegruppen, für Menschen, die mit mir zu tun haben :girl

  • Also auf zur DemoTour in den Schwarzwald am 3.-5. August: Motorradtreff Hintere Höfe, Freiamt OT Ottoschwanden :punk:punk

    immer Kopf hoch und gegen den Wind Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. Gruß Handyman Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

  • Ja klar, aber... keine Arme - keine Kekse

    Beinchen werden wohl zu kurz sein... ach was solls, ist eh nicht meine Preisliga, aber auf Probefahren hätte ich schon Lust:girl

    Es gibt übrigens Selbsthilfegruppen, für Menschen, die mit mir zu tun haben :girl

  • Dankeschön für Deine "Erfahrungen" plus den Bericht:daumenhoch:.


    War sehr aufschlußreich, einige Sachen in der Therorie fast klar, in der Praxis dann noch nachvollzogen:irre:.


    Hat mir Spaß gemacht, zu lesen:yeah:.

    Gruß Michael :)

  • Hippie Mach Dir nix draus, Du brauchst keine Niken, Du kannst ja fahren. :harr


    Danke für den Bericht. Technisch interessant allemal und visuell mögen muß man es nicht, haben wir ja nun gelernt. Mhm.

    Jeder wie er/sie mag und möchte. Ich möchte bis auf weiteres nicht, jedoch erhöht so etwas allemal den Entwicklungsdruck und Innovationsgeist im allgemeinen und das begrüße ich im Grundätzlichen.

    man nennt mich auch monza3cdti
    monzol.de so grinsen Motor und Fahrer um die Wette :daumenhoch:

  • Danke, Rainer.:super Klingt stark nach meinem 1995er Kaufargument für den Telelever an meiner R 1100 GS: Bremsnickausgleich ist was ganz Feines, zumal für mich Brems/Schalthektiker ausm Berliner Flachstland. Ich dachte damals bei den Probefahrten, mir fliegt das Mittagessen 1:1 raus. Was für ein Anker!! Anstelle der gewohnten 2V-Boxer Gleitstücke auf Hartholzreifen.. [Rückblickend war ich nach 5 Jahren immer noch Anfänger! und bin es jedes Frühjahr wieder]


    Ein bisschen Versatz hinten taugt doch gut als Warnung: "Junge, jetzt übertreibst du es echt. Nimm mal Druck raus." Solch eine Übersetzung versteht Mann doch eher als eine, Zitat "lustig flackernde", Warnleuchte unter ferner liefen im Cockpit. Ein Driftmodus mit spätem Eingriff dürfte gern dabei sein. Mal sehn, wann ich das U-Höschen wechseln muss. :heiss

    Die Entlastung des Fahrers, der Sicherheitsgewinn, (...) sind nicht ohne.

    Was erneut Varahannes´ Meinung zum DCT nachvollziehbar widerspiegelt - macht jede Menge Rechenleistung im Fahrerhirn frei.

    Stelle ich mir saugut vor, ohne dass die sog. harten Kerle sich von diversen elektronischen Heinzelmännchen eingeschränkt fühlen müssten (tun sie zwar sowieso, aber denen ist eh nicht mehr zu helfen, die weder ABS noch TCS haben wollten).

    Allein, wer nur "schön" kauft, würde nie eine Versys oder KiloVersys, Integra etc. geniessen können. *Ätschi*



    Hippie : Hat, im Ggs. zu einigen Dreiradrollern, keinen Blockiermechanismus. Dort kannst du an der Ampel mit den Füßen oben stehen bleiben.


    Eine Niken mit DCT und ich fange an mit träumen.

    Wunschkonzert? Bitte:


    + gekapselte Kette (Langstreckentauglichkeit :hut)

    + feldwegtaugliche Federwege. Ohje, wie sich das in Spurrillen fahren mag!? (Waschbrett wird ab 80 km/h glatt ;-)

    + Reifenauswahl Langlauf/gröber (Spocht? wohl nicht extra benötigt)

    + Kurvenlicht für gute Sicht

    + Gebäcktransport

    +


    Minus

    - Preis -50%

    - 50 bis 80kg weniger Speck

    - Verbrauch

    -

    Mö­gest Du im­mer das Dop­pel­te des­sen be­kom­men, was Du mir wünschst. :japan:

  • Von was träumst du Nachts Silver?

    Weltraummaterial zum halben Preis:kaffee

    Ich finde den Preis angemessen, falls das wirklich eine japanische Großserie werden sollten gehen schon noch mal 15%,

    mehr nicht, der Markt wird da überschaubar bleiben für eine kleinere Zielgruppe.

    min. 50 % der Mopedfahrer ist Blink Blink wichtiger als echte Fahreigenschaften -- meine Meinung


    Es ist angeblich auch ein kleine Niken im Rohr, leider nur 300er

    Die Rhöner Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. alles Andere als lammfromm

    Einmal editiert, zuletzt von Daniel.R.Olivar ()

  • Mir kommen -gefühlt wöchentlich- morgens mehr Dreiradroller, mit ganz enger Spur entgegen. Muss iwie was nachgebautes sein. Piaggio würde ich erkennen.

    Sind vermutlich 125er?

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Nachgebaut?
    Piaggio hat seine MP3-Roller seit 2006 auf dem Markt.

    Die Dinger haben aktuell 300 und 500 cm³ mit 23 bzw 40 PS, seit 2015 auch mit Traktionskontrolle.

    Weiß nicht, ob es die 125er noch gibt.


    Yamaha kam mit seinem Tricity 125 erst 2014 auf den Markt.

    lefty loosey, righty tighty