Batterie laden

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Wie lange kann es dauern um eine Batterie zu laden ? Will die Erna startklar machen und somit auch die Batterie laden. Hab sie gestern früh ( Montag ) an der Ladestation an geklemmt und am Nachmittag war sie bei 75 % ,
    heute Nachmittag ( Dienstag ) ist sie noch bei 75 % kann das solange Dauern oder was könnte das sein. ?
    Bin dankbar für jedes Schreiben.

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Eher nicht. Noch ein paar Infos bitte. Alter der Batterie und Lagerung?


    Womit lädst Du, also was für ein Gerät benutzt du? Kannst du Ladespannung und Ladestrom ablesen?

  • Von Louis " Car Trend Motorbike Charger" Moped erst gekauft aber Baujahr 2007 , letztes Jahr fuhr sie super, hatte die Batterie über Winter im Bike gelassen da es in in der Garage stand, Alter weis ich nicht.

  • Vermutlich ist die Batterie schon etwas sulfatiert, die guten Ladegeräte haben da extra eine Impulsfunktion um die zu entsulfieren.
    Also entweder schauen ob dein Ladegerät irgendwo solch eine Funktion hat oder einfach einbauen und sehen ob sie startet.


    Ich fahre schon seit über einem Jahr mit ner Kaputten Batterie, aber die ER6 braucht scheinbar so wenig Saft zum Starten das es trotzdem geht bisher.
    Sie stand jetzt auch ca. Zwei Monate eingebaut draußen im Motorrad rum, hab sie letztes Wochenende bei - 1C° trotzdem wieder zum Starten gebracht :D


    Erst wollte sie nicht, also Modellbaulader im Bleiakku Programm da rangeklemmt und ne halbe Stunde mit 3A vollgeknallt (sank nach 5min schon auf 0.7A ab)


    Damm ging sie an, wichtig ist dann nur das man gleich eine größere Strecke am Stück fährt, so 50km mindestens.


    Wenn wieder nix geht kommt sie ans richtige Ladegerät zum entsulfieren und wenns dann irgendwann gar nicht mehr geht kommt halt ne Lithium-Ion da rejn

  • Hi Lodar,
    ne 07er ER killt Dir problemlos ne neue Batt. über den Winter.
    Schau mal in Deine Betriebsanleitung.
    Da ist ein Extra Kapitel dazu drin.


    Sommerurlaub 3 Wochen?
    Batterie abklemmen! :yeah:




    Suchergebnisse


    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 233 für »Batterie laden«.
    Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben: Batterie laden

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Mal 'ne andere Frage : Welches Ladegerät ist denn zu empfehlen ?

    wEr RechTschreibfehler fiNdet darff sie Behalten:yeah:

  • Kommt auf den Anwendungsfall an. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man bei CTEK nichts falsch macht.


    Habe ein XS 0.8 (Link (Affiliate-Link)) als Dauerladegerät an meiner Ninja - Was aber bei normalen Auto-Batterien zu Klein dimensioniert ist (reicht laut Anleitung nur zur Erhaltungsladung).


    Zusätzlich habe ich ein MXS 5.0 Test & Charge (Link (Affiliate-Link)) - ein wahres Multi-Talent. Kann alles laden bis hin zu AGM-Batterien, welche meist in Start-Stop Fahrzeugen zu finden sind. Zusätzlich hat es 3 Prüfprogramme zum Batterie Testen... Ruhestrom, beim Fahrzeugstart und Lichtmaschinen-Check.

  • Ich denk mal, das sich CTEK und Optimate nicht groß unterscheiden.


    Gerade erst wieder eine CTEK Kupplung in die Vespa gebaut.


    Ein sehr guter kleiner Hersteller seid Jahren ist Fritec aus der Fränkischen Schweiz.


    Mittlerweile lässt BMW die Ladegeräte von Fritec bauen.

  • Fritec schwächelt aber gerne mal beim Rauschen und bei der Endabschaltung, hab mir damit 2 Autobatterien gegrillt ;)

    Lächle und die Welt lächelt mit dir ---------------------------------------------Furze und du stehst alleine da! :harr

  • Werde jetzt das MCC-40 testen, da habe ich alle Motorradbatterietypen zusammen.


    Die Österreicher haben da was gebaut was mir gefehlt hat.

    Bedienungsanleitung MCC-40 beim Hersteller


    Aber manchmal muss bei aller Technik einfach das Labornetzgerät ran um wohldosiert mit sauberer Gleichspannung müde Akkus wieder aufzuwecken.

  • bei dem MCC-40 finde ich die Kabelhalterungen gut, aber sonst kann das doch auch nicht mehr, oder? Hat halt den Adapter für die 12 V-Steckdose dabei. Den habe ich mir selbst gebastelt...


    Ich muss mich hier (zumindest bis jetzt) als Sparfuchs outen. Ich habe zwei unterschiedliche China-Ladegeräte vom Discounter (jeweils um die 15 €) und bin damit eigentlich sehr zufrieden. Ich benutze die für die Autos, das Motorrad und andere 12 V Akkus (z.B. Alarmanlage). Die Ladekurven sehen ähnlich aus wie die von CTEK oder anderen Geräten, vermutlich nicht ganz so perfekt abgestimmt wie bei den Markengeräten. Aber die Teile funktionieren schon seit vielen Jahren völlig problemlos, bei aus- und bei eingebauter Batterie.


    Nur wenn die Batterie eine gewisse Spannung unterschreitet, wird diese als defekt erkannt und kann nicht mehr geladen werden. Dann muss ich kurzzeitig zum Altladegerät (Metallkoffer ohne Ladeüberwachung) greifen bevor das Prozessorladegerät wieder übernehmen kann. Keine Ahnung ob das mit den CTEK's geht. Habe gerade vor ein paar Tagen gesehen, dass es von Einhell (bitte nicht hauen...) Ladegeräte gibt, die auch dafür (tiefentladene Batterien) eine Ladekurve besitzen.


    Was bei meinen Discounter-Ladegeräten nicht funktioniert ist das Schalten mit einer Zeitschaltuhr. Die CTEK-Geräte sollen sich angeblich die Einstellung merken, d.h. wenn die Netzspannung wieder eingeschaltet wird, lädt das Gerät einfach weiter. Bei meinen muss ich wieder die Taste drücken.

  • Ich habe Blei-, Gel- und Lithium-Akkus im Einsatz. Dafür brauchte ich bisher 2 Ladegeräte. Keins davon ging automatisch auf Überwinterung. Deshalb ist es für mich die richtige Wahl, eins für alles.

  • @ Kai bei Bleibatterien mit schlechter Pflege und niedriger Spannung sagen mir die modernen Geräte zu voreilig kaputt.

    Erst mal altes Teil ran das ohne Test einfach erst mal läd. Und dann das Top Gerät, hat sich in meine Fuhrpark mit mehreren Teils älteren 2 und 4 Rädern bewährt.


    Achtung nicht für Lithium Akkus die könne echt brennen, wenn Sie überladen werden!!!

    .

    Die Rhöner Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen. alles Andere als lammfromm

  • Ja, dein Hinweis darf selbstverständlich nicht fehlen, danke.


    Bei Verwendung z.B. eines Labornetzteils ist akkurat (Achtung Wortwitz) auf Ladeschlussspannung und Ladestrombegrenzung des jeweiligen Akkutyps zu achten und der unbeaufsichtigte Betrieb zu vermeiden und geeignete Maßnahmen zu treffen. Also z.B. Pb-Batterien in eine säurefeste, ausreichend tiefe Wanne stellen, Lithium-Akkus in schwerentflammbarer Umgebung usw. .


    Wir sind uns ja einig, dass damit auch manch totgeglaubte Akkus zurück in die Betriebsamkeit geführt werden, im Gegensatz zu den Automatikladern, die aus Sicherheitsgründen beim Verdacht einer Unregelmäßigkeit "DEFEKT" melden ...

  • Volle Zustimmung! Ich hatte ja gehofft, dass die Einhell-Geräte da jetzt eine Neuentwicklung bieten und auch einen etwas tiefer entladenen Akku wiederbeleben können. Wenn man allerdings die negativen Bewertungen bei Amazon durchliest, scheint das nur ein nichtfunktionierender Marketing-Gag zu sein.