Thema " Helm runtergefallen ": Eine kleine BErechnung und eine Antwort vom Hersteller

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ausgangslage: Mir ist auf dem Rückweg vom Thüringentreffen der Helm von der Sitzbank auf Betonboden runtergefallen. Dann die Bedienungsanleitung durchgelesen - sinngemäß "beim ersten Sturz wegschmeißen". Oh fuck, 400€ wegschmeißen? Muss das sein?


    Hab mir dann mal Gedanken gemacht. So wie ich das verstanden habe, besteht der Helm heute aus 4 Lagen: Äußere Schale, Dämpfungsschicht, innere Schale und Polster. Bei einem Sturz wird die äußere Schale temporär eingedrückt und die Dämpfungsschicht permanent - mit anderen Worten: An dieser Stelle wird die Dämpfung nie wieder 100% sein.
    Habe irgendwo gelesen, dass ein Helm den Kopf bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 25km/h schützen muss.. woher der Wert nun kommt sei mal dahingestellt, ich nehme das mal als vernünftigen Wert. Also mal nachrechnen:


    Der Helm ist bei leer aus 1m Höhe gestürzt, das heißt mit etwa 14J
    aufgekommen.
    Wenn der Helm einen menschlichen Schädel bei
    25km/h auffängt kommt man bei einem Schädelgewicht von 6kg plus dem
    Helmeigengewicht auf etwa 184J, also etwa dem Dreizehnfachen.


    Ja, den Helm kann man bestimmt nicht mehr als "gut" bezeichnen, aber ich
    wage zu bezweifeln dass er ein Fall für die Tonne ist. Zumal die Stelle
    ja dort ist, wo man meiner Vermutung nach eher selten aufschlägt - ich
    rechne mit Aufschlägen eher mit dem Kinn oder Hinterkopf, evtl. auch mit
    der Seite. Wenn man mit dem Kopf voran z.B. in einen Pfosten schlittert hat man glaub eh andere Probleme, z.B. Wirbelsäulenverletzungen. Aber ich bin da Laie, sind wilde Spekulationen.


    Und da ich mich ungern auf meine Laienmeinung verlasse, habe ich zum Vergleich mal den Hersteller befragt:

    Zitat

    Hallo Herr Aerosmith,
    vielen Dank für Ihre Nachricht. Eine 100%ige Prüfung des Helmes ist nur in Japan möglich. Bei diesem Verfahren wird allerdings der Helm zerstört, so dass wir nur im Nachhinein sagen könnten ob dieser noch sicher gewesen wäre.


    Bei einer geringen Fallhöhe ohne Gegenständen im Helm ist allerdings nicht davon auszugehen das der Helm einen relevanten Schaden erlitten hat. Ein kleines Resstrisiko bleibt allerdings.


    Mit freundlichen Grüßen / Kind Regards

    Finde das eine mutige und hilfreiche Antwort. Er hätte mich auch einfach ignorieren oder aus Haftungs- und Umsatzgründen "ZOMG DER HELM IST TOT KAUF NEN NEUEN!!!!11einseins" schreiben können.



    Glaube in meinem Fall erhöht sich wegen dem Helm mein Risiko nicht dramatisch.. hab eher Angst mal bei ner Abbiegung übersehen zu werden oder dass mir an der Ampel ein müder LKW-Fahrer hinten reinfährt..

    Dateien

    • CIMG0120.jpg

      (120,09 kB, 53 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • CIMG0121.jpg

      (140,35 kB, 51 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    You can't be everybody's darling.


    675R Triple Trouble!

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Aerosmith
    würde mir keine Sorgen machen, wem ist der Helm nicht schon einmal hingefallen? Wenn der Helm schon durch so eine Kleinigkeit geschädigt wird, was soll der dann bei 80 km/h oder schneller abhalten können?


    Definitiv würde ich meinen Helm nach einem so kleinen Mißgeschick nicht entsorgen.
    Das würde nach meinem Sprachgebrauch auch nicht als STURZ durchgehen.

  • Das Dumme ist: Die Zahl Derjenigen, die einen Unfall hatten nachdem der Helm mal runtergefallen ist ist relativ gering. Von denen hatten auch nicht alle einen Aufschlag (konnte ich ja auf dem STC auch vermeiden.. vermutlich aufgrund meiner Bodenkampfvorbelastung) und die, bei denen der Helm durch Vorschädigung versagt hat können es vielleicht schon gar nicht mehr erzählen. :irre


    Ist ein wenig wie bei nem Teller oder ner Tasse. Die springen auch irgendwann bei minimaler Belastung durch unsichtbare Vorschädigung. Aber gut, ich hau ja meinen Helm nicht ständig runter oder lass ihn bei 70°C in der Spülmaschine :harr

    You can't be everybody's darling.


    675R Triple Trouble!

  • @ Aero: Denke Deine ersten Überlegungen bzgl. Belastung des Helm, beim Fall -ohne Inhalt-, sind völlig zutreffend.
    Mir ist auch schon jeder Helm mal runtergefallen. Wenn ich da jedesmal einen neuen gekauft hätte, würd ich kein Mopped mehr fahren können, bzw. einen für 89€... :egal
    Was Helme definitiv auf Dauer kaputt macht, ist die UV-Strahlung u. "Behandlung" mit ungeeigneter Chemie/Lack/Aufkleber... :baby:

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • mir ist das auch schon mal passiert, Helm auf den Tank gelegt und nicht aufgepasst... Ich habe den Helm auch noch zwei, drei Jahre weiterbenutzt obwohl er drei kleine Abblatzungen oben hatte (auf dem Asphaltboden lagen drei kleine, spitze Steinchen). Eine Garantie, dass der dann auch noch wirklich richtig funktioniert, hätte ich keinem mehr gegeben. Daher wundert mich die Aussage des Herstellers da oben schon etwas.

  • Bei kleinen Fällen würde ich mir auch keine Gedanken machen.
    Mir ist mein Helm auch schon runtergefallen. Allerdings schön mittig aufs offene Visier, das hat die Energie aufgenommen und die Visiermechanik zerstört.


    Kostet zum Glück nur 10€ als Ersatzteil :D


    So ein motorrad Helm kann schon ein bisschen was wegstecken.

  • Ist die klassische Antwort der Hersteller auf immer dieselbe Frage.


    Die Schwächung der Struktur ist nach dem Fall bei nem Meter und mehr (gerne auch mal vom Rückspiegel) gegeben. Die Relevanz bei einem Unfall ist halt die Frage, muss jeder für sich ausmachen. Meine Linie: Luft anhalten, nachgucken und entsprechend des Zustands ausatmen.


    Kleine Kratzer oder Abdrücke im Lack: "Puuhh ... Glück gehabt!" :heiss
    Lack ist ab, die Grundierung ist minimal erkennbar: "Boah ... das war's mit ansehnlich! Muss ich mal irgendwann ersetzen." :bye
    Abplatzung der Grundierung entweder: "Pfffff ... musste das jetzt sein?" oder bei ganz neuen Helm: "SCHHHH...... AHHHH!" :wand


    Bei nem vorgeschädigten Helm kann es mit Alterung beim Unfall zu lustigen (Achtung Ironie-Alarm!) Schadenbildern wie teilabgelösten Einzelschichten kommen. :grimasse

  • Ich hab bisher meine Helme nach den Unfällen immer komplett zerlegt, da ich schauen wollte, wie sie den Sturz abgefangen haben bzw. inwiefern sie zu Schaden gekommen sind.


    Erschreckender Weise habe ich unter der direkten ersten Cover-Schickt (Die Lackierte) kaum Schäden erkennen können. Lediglich an den Punkten des Direkten Aufschlages auf die Straße konnte man sehen, dass der Helm tat, wozu er bezahlt wird.


    Die Dinger sind schon so konstruiert, dass nicht bei einer Fetten Hummel bei 160 km/h direkt der Schutz verloren geht, entsprechend ist es (außer optisch) nicht soo dramatisch, wenn er mal runter fällt. Es ist nicht förderlich, aber wenn dieser minimale Sturz später über leben und Tod entscheiden soll, dann hast du ganz andere Sorgen. :thumbup::egal

    Wenn ich sterbe, dann hoffentlich nicht auf einem Motorrad :grmpf:


    Meine Arbeit sieht vielleicht nicht Professionell aus, gibt aber immer 110% her :irre::jester

  • Jeder kann seinen Helm kontrollieren: :D




    Hier wird KEINE zerstörungsfreie Prüfung gemacht. Schon interessant, wie billig manche Helme gebaut sind (sicherlich in der EU nicht zugelassen....)

  • ich habe sie soweit möglich auseinander geschraubt und dann auf gedremelt. Aber ich werde mir deinen Tipp mit der Flex für's nächste mal merken :yeah:

    Wenn ich sterbe, dann hoffentlich nicht auf einem Motorrad :grmpf:


    Meine Arbeit sieht vielleicht nicht Professionell aus, gibt aber immer 110% her :irre::jester

  • Es kommt ja auch stark aufs alter, das Außenmaterial und die Art der Verarbeitung an.
    Ein Carbon/GFK/Aramid Helm der innen auch vernünftig laminiert ist wird grundsätzlich länger leben bei entsprechender Pflege wie ein Duro- oder Thermoplast Helm. Und ebenso bei eine Crash zwangsläufig stabiler sein.


    Und wie Drachier schon passend schrieb, UV Strahlung ist der größte Feind fast jeglichen Materials. Vielfahrer werden den Helm wiederum durch UV Strahlung schneller altern lassen als welche die nur 3000 km im Jahr Fahren.
    Wenn der Helm dann mal runterplumst und die möglichen Haarrisse sich weiter ziehen und das Material dann auch noch spröde wird...hmmm, ob ich das riskieren würde...
    Man kann mich paraniod nennen, aber plumpst mir der Helm aus über einen Meter direkt auf Beton, wird das Ding ersetzt.
    Ich nutze seit Jahren nur noch Helme aus Carbon/GFK/Aramid der oberen Preisklasse und wechsel nach spätestens 4 Jahren. Der crash vor Jahren auf der Renne den ich hatte, hat gezeigt das der hohe Preis des Helmes sich bezahlt gemacht hat. Ein einfacher Duroplast Helm hätte sich gewiss in zwei Teile zerlegt.
    Soviel ist mir meine Rübe schon wert, safety first bevor das Geld in sinnlosen Optik Schnick Schnuck verbraten wird

    Ride hard or stay home!


    Du kannst das so machen, aber dann ist das halt kacke...

  • Als meine Freundin bei Kawasaki einen Schnupperkurs machte, kam dieselbe Frage betreffend dem Helm, welcher herunterfällt.


    Uns wurde da ganz klar gesagt, dass dies dem Helm nichts macht und er deshalb nicht ersetzt werden muss. Wie es der zufall auch noch wollte, war ein junger Herr dabei, welcher uns gesagt hat (Arbeitet bei einem Motorradkleidungsimporteur) das ein Helm (Carbon/GFK/Aramid) c.a. 10 Jahre halten muss (ohne Sturz) und ein (Duro- oder Thermoplast) nur c.a. 5 Jahre ! Die teuren Helme seien somit nicht wirklich teurer und erst noch viel sicherer.


    @ Aerosmith, ich würde ihn deshalb nicht wegwerfen... meiner ist mir auch einmal vom Lenkerende heruntergefallen... man sieht ein ganz wenig die Grundieung und ich habe auch keine Bedenken


    Gute und vorallem unfallfreie Fahrt
    Monty

  • Ich denke dem Helm gehts gut, äußerlich war ja gar nichts zu erkennen, und die Einschläge am Hinterkopf bei starker Bremsung einer Sozia können auch ganz schön "bumm" machen, ohne das man dnach gleich den Helm tauscht.


    BTW: Die Seite finde ich ganz interessant: > > > https://sharp.dft.gov.uk/helmets/
    Sehr umfangreiche Übersicht. Mein relativ günstiger DukeII schneidet besser ab, als mein vorheriger C3pro, was sich mit meinem Empfinden deckt, denn
    der C3pro wirkte vergleichsweise klapperig und "dünnwandig"

    man nennt mich auch monza3cdti
    monzol.de so grinsen Motor und Fahrer um die Wette :daumenhoch:

  • Mir ist mein erster Helm nach zwei Jahren das erste Mal runter gefallen. Nach dem zweiten Mal und etwas abgeschabter Farbe habe ich mich entschlossen einen neuen zu kaufen. Sicher ist sicher. Der neue ist mir einmal minimal auf Teppich gefallen und einmal auf normalen Boden. Habe ihn aber mit dem Fuß gebremst. Wenn er noch mal leicht fällt, egal wie, tausche ich ihn wieder aus.

    566519_5.png

  • Anscheinend wenig Modellbauer hier....soweit ich weis is der Shoei-NXR
    ein GFK Helm, sprich wenn da der Lack/Grundierung ab ist wird das Harz
    direktem UV Licht ausgesetzt. UV Licht lässt ALLE Harze ausspröden, das
    einzige was es gibt sind UV stabilisierte Harze welche aber nur ein paar
    Wochen gegenhalten können. Also wenn du den Helm weiter fahren möchtest
    dann Pinsel wenigstens Schutzlack drüber. Sonst ist das Ding bald so
    spröde wie die Plastik Helme in dem Video.

    Lächle und die Welt lächelt mit dir ---------------------------------------------Furze und du stehst alleine da! :harr

  • Gerade mal ein bisschen bei Louis gestöbert, nachdem ich das Thema hier gelesen habe und die sagen wiederum ganz klar einmal runterfallen muss der Helm abkönnen, beim zweiten Mal wird kritisch.


    Hier der Link dazu: https://cdn3.louis.de/content/…7671-740203276.1491888941


    Sehe ich insofern auch wie ThomasH. Meiner ist mir bisher einmal runtergefallen auf die Wiese, da sieht man außen zwar nichts aber beim zweiten Mal würde ich mir auch überlegen einen neuen zuzulegen. :)

  • BTW: Die Seite finde ich ganz interessant: > > > https://sharp.dft.gov.uk/helmets/
    Sehr umfangreiche Übersicht. Mein relativ günstiger DukeII schneidet besser ab, als mein vorheriger C3pro, was sich mit meinem Empfinden deckt, denn
    der C3pro wirkte vergleichsweise klapperig und "dünnwandig"


    Hallo SpikeER
    Die sharp-seite finde ich auch sehr spannend. Dankeschön :kuss
    Was ist ein Dukell?
    Ich brauche auch unbedingt einen neuen Helm.
    Jetzt werde ich wohl mit ipad losmaschieren müssen, schauen, welche Helme ich wo bekomme und dann auf der sharp-seite schauen, ob der was taugt :girl

    Heute ist ein guter Tag zum Tanzen... :dance

    Augen zu und tanzen ...:]