Motorrad-Jeans

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,
    da ich gerne öfter mit dem Motorrad auf Kurzstrecken unterwegs sein möchte, aber weder auf Schutzkleidung verzichten möchte noch den ganzen Abend in der dicken Motorradhose rumsitzen möchte, kam mir die Idee eine Jeans o.ä anzuschaffen in den Sinn.
    Relativ schnell stieß ich auf die Marke John Doe. Insbesondere bin ich von der Hose Stroker angetan.
    http://www.ridejohndoe.com/jdc…-camel-with-kevlar-r.html
    Diese ist mit Dupont Kevlar gefüttert. Jetzt die große Frage: Taugt dieses Material etwas? Möchte im Notfall sicher über die Fahrbahn schlittern.
    Klar ersetzt es keine vollwertige Hose, aber es isr sicherlich besser als nichts.
    Hat jemand von euch Erfahrung mit der Hose oder zumindest mit diesem Material. Ich selbst habe bis jetzt nur gutes über den Stoff gelesen.
    Danke für eure Hilfe :thumbsup:

  • Interessante Produkte für die Yamaha BMW R nineT bei Amazon:

  • Taugt dieses Material etwas?
    Klar ersetzt es keine vollwertige Hose, aber es isr sicherlich besser als nichts.


    Was ist denn für dich eine "vollwertige Hose"? Beziehst Du das nur auf die Sicherheit oder den Gebrauchswert allgemein, also etwa Regentauglichkeit?


    Guck dir mal den Vergleich unterschiedlicher Qualitäten der Kombis in der Motorrad an. klick
    Da sieht man sehr schön, wie sich die unterschiedlichen Textilien auf Asphalt verhalten. Nehmen wir mal die Top-Textilkombi von Rukka raus (ist das eine vollwertige Hose für dich?), da steht dann:

    Zitat

    Problematisch ist nur, dass direkt neben den panzerähnlichen Platten die „normal“ gewebte Polyamidhaut fast schon wie Papier zerreißt.


    Leder, auch das billigste, ist immer deutlich besser als die teuerste Textilkombi (Abrieb/Reißfestigkeit). In der Printversion im Heft zu dem Vergleichstest wurde auch eine Motorradjeans gezeigt. Und es ist kaum zu glauben, mit fast lederähnlichen Eigenschaften. Hier der Test dazu. klick
    Nicht nur bei Preis/Leistung, sondern auch im Test selber schneidet die Highway1 Denim von Louis hervorragend ab.

    Zitat

    Fazit: Nach der 30-Meter-Rutschpartie sieht diese Motorradjeans, die Louis inzwischen ab knapp 60 Euro anbietet, immer noch wie ladenneu aus. Inklusive der Knieprotektoren ein Top-Angebot.


    Nicht eingerissen, kein Abrieb. Und damit besser als teuerste Textilien. Natürlich ohne Regensicherheit, wärmt nicht, nicht mal Futter nachrüstbar, etc.
    Ich kann dir die Hose empfehlen, wir haben auch jeder eine. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Protektor gut sitzt, sonst nützt er nichts. Bei meiner Frau ist die Hose unten ein wenig zu weit, trotz Daytonas darunter fängt sie im Wadenbereich an zu flattern.
    Ich trage sie gerne wenn es warm wird zu einer Revit Roamer und Nike-Lederschuhen (über den Knöchel), absolut Kneipen und Bürotauglich.
    Von Polo habe ich noch eine schwarze Hellfire-Stoffhose, auch Cargo wie deine Wahl. Die Protektoren haben oben eine merkwürdige Kante, die merkt man aber nur beim anziehen, danach ist die Hose super.


    Beide Hosen kosten nur einen Bruchteil deiner Wahl, bei Polo gibt es immer wieder Aktionen, die Hose ist auch Aktuell im Angebot. Bei Louis gibt es mittlerweile das Nachfolgemodell.


    Ich kann dir nur eine Kaufempfehlung geben.

  • Probiers mal hiermit:


    https://www.sgs-armorshop.com/…ard-Ace/Touring-Plus-Ace/


    Damit kannst du jede Jeans drüber ziehen, die dir gefällt. Vorrausgesetzt es ist keine Skinnyjeans :D


    Hat sich bei mir schon bewährt. Würde sie auf jedenfall erst mal waschen sonst kratzt es. Und ja keinen Weichspüler nehmen!



    Gibt zu der Hose auch ein paar schöne Testvideos von der TU Darmstadt. Falls du dir unsicher mit der Größe bist kannst du dort einfach anrufen, die helfen gerne weiter.

  • Hey Nico-Hxl,



    Also ich kann Chin da wirklich nur zustimmen. Ich habe auch die Hose von SGS.
    Ist wirklich absolut top!
    Hat Knie und Hüftprotektoren, auf YouTube gibt es auch Videos zu verschieden Tests der Hose.
    Ich trage sie unter meiner Arbeitshose oder auch unter normalen Jeans.
    Das Teil ist wirklich super praktisch


    Ich hatte damals einen Thread dazu erstellt:
    Abra-Tex

  • Die Hose im Anfangspost schaut ja echt cool aus!


    Nutze seit nem guten Jahr oft die Vanucci Cordura Herren Denim Jeans und bin bisher sehr zufrieden. Leider ist beim Herausnehmen mal ein Protektor zerrissen - Umtausch war gar kein Problem. Vergiss bei den Hosen nicht die Hüftprotektoren mitzukaufen!

  • Ich hänge mich mal hier an.


    Nachdem ich soviele postive Berichte über Motorradjeans bezüglich der Abriebfestigkeit, die auch teuren Corduahosen in nichts nachsteht, gelesen habe, habe ich mir mal eine gute Vanucci gekauft.


    Ich bin schon zufrieden, was das Material betrifft. Auch die nachträglich dazu gekauften Hüftprotektoren von der renommierten Firma SAS-Tec, stören nicht.


    Aber was gar nicht geht sind die Knieprotektoren.


    Stellt man sie am Klett so ein, dass sie beim Fahren passen, hängen sie beim Laufen mit der Oberen Kante an der Kniescheibe. Das geht schon mal ein paar Meter, aber nicht für längeres Rumstehen oder Rumlaufen.


    Stellt man sie so ein, das sie beim Laufen passen, hängen sie deutllich zu hoch.


    Was Tun? Also erstmal raus mit den Dingern. Schließlich habe die Jeans gekauft um mal 12 km in die Stadt zu fahren, dort was einzukaufen, am Cafe zu sitzen oder mal eine Band anzuhören.


    Jetzt habe ich aber mitbekommen, dass die Mountainbike Zubehörbranche eine Vielzahl von Knieprotektoren zum Umschnallen anbietet, die mit SAS-Tec oder vergleichbaren Schaumprotektoren ausgestattet sind. Also nach Motorradlevel die Prüfnorm bestehen.

    Ich habe mir mal nach eingehendem Studium von Testberichten mal drei bestellt und werde die mal testen.Wenn hier Mountainbiker trotz "Pedalieren" und Schwitzen keine Probleme mit den Top-Protektoren haben, wird es wohl auch für den Motorradfahrer taugen. Ein Protektor, der an Ort und Stelle bleibt, beim Fahren und bei einem Sturz nicht verrutscht und der sogar schnell abgelegt ist, wenn man nicht fährt (kurz Hose runterlassen, Protektor ab und Hose wieder rauf :irre: ) ist vielleicht die bessere Wahl, als der lockere undefinierte Sitz in der Tasche von der Jeans, wo sie nur mit größten Mühen wieder richtig an Ort und Stelle gebracht werden können.


    Da bin ich halt etwas von der Stiefellederhose verwöhnt, wo alles, immer da eng sitzt, wo es hingehört. Und das ist auch gut so.


    Ich werde die Schützer mal vorstellen, wenn ich sie bei mir liegen habe.

  • @ Grusel: Klingt interessant! :]
    Bin gespannt auf Deinen Bericht! :herrenrunde
    Aber: Hose kurz runterlassen??? :engel2
    Und: Man könnte die Dinger auch drüber schnallen, so hatte ich es früher beim Skaten. :delicious
    :swetter

    Beste Grüße
    Ritsch ;)

  • Über der Jeans ist gar nix. Die Protektoren sind auch deshalb gut, weil sie eng anliegen und in verschiedenen Größen produziert werden. Keine blöden pauschal Klettverschlüsse. Da wirft dann die Jeans drunter noch Falten



    Und zum Thema Hosen runterlassen ...Wenn man länger wo ist, gibt es bestimmt auch ein Plätzchen wo niemand guckt.


    Ich werde sehen. Ich habe auch zwei davon bestellt, die deshalb gut sind, weil man sie ohne Schuhe ausziehen ablegen kann. Ist auch für Moutainbiker sinnvoll.
    Uphill ohne. Downhill drauf.




    ....

  • So habe mich jetzt entschieden für einen von IXS. Sehr gute Schlagdämpfungswerte (auf Level von SAS-Tec).


    https://www.galaxus.ch/de/s3/p…t-ixs-hat-den-besten-1400


    http://enduro-mtb.com/der-best…eschoner-leichte-modelle/


    Der IXS FLOW KNEE sichert sich den begehrten Testsieg in der Kategorie der leichten Knieschoner. Der mit 300 g schwerste Protektor im Testfeld lässt sich sein Gewicht auf Tour nicht anmerken und fällt bereits nach wenigen Kurbelumdrehungen nicht mehr auf. Am oberen Rand hält ihn ein Silikonband sicher an Ort und Stelle und unten schützt ein hinten umlaufendes Klettband vor Verrutschen. Dank des durchgehenden Mesh-Materials an der Hinterseite ist der FLOW KNEE gut belüftet und schneidet nicht ein. Aufgrund der guten Dämpfungswerte des X-Matter TM genannten Schaumpaddings steht auch Einsätzen in härterem Gelände nichts im Weg. Der kompakte Knieschoner ist sowohl in grau als auch schwarz in vier Größen (S–XL) zu einem fairen Preis von 69,95 € erhältlich – Testsieg!


    Tragekomfort ●●●●○
    Sitz ●●●●○
    Belüftung ●●●●○
    Schutz ●●●●●


    Gewicht: 300 g | Preis: 69,95€


    So jetzt meine Bewertung:


    Der IXS trägt kaum auf. Er saugt sich förmlich an das Knie, beim starken Abwinkeln steht auch nichts ab. Man vergißt nach einiger Zeit fast, das man ihn dran hat. Kann damit relativ bequem laufen und sitzen.


    Der Riesenvorteil zu den Serienprotektoren ist, dass nichts mehr reibt, der Protektor immer an Ort und Stelle bleibt und bei engem Kniewinkel, wie auf Naked Bikes unten nicht nach vorne absteht.


    Ich hatte noch zwei andere sehr gute bestellt wegen der Möglichkeit diese per Reissverschluss anzulegen.
    Die ION K Pact Zip und K Pact Amp (Vorgängermodell) sind zwar klasse Protektoren, die meiner Meinung nach noch um einiges besser sind, als alle herkömmlichen Protektoren in Textilklamotten, weil sie ebenfalls bombensicher sitzen und zuverlässig mit SAS-Tec Protektoren auch seitlich zuverlässig das Knie komplett schützen, aber sie tragen für den Verwendungszweck Motorradjeans zu stark auf und man wurde selbst in der gelochten Variante des Zip sehr badl schwitzen. Der K Pact Amp hat hinten nur einen kleinen Bereich mit Löchern.


    Der IXS ist hier viel besser für den Einsatz unter der Motorradjeans, weil er oben kein Klettband hat und die Rückseite sehr dünnes Stretchmaterial aufweist.


    Zwar kann man die ION Protektoren schnell per Reissverschluss vom Knie lösen, aber man kann sie nicht direkt am Knie verschließen, da die Spannung hier zu groß wäre. Man muss den Reissverschluss am Schienbein schließen, dann hochziehen und dann die Zwei Klettbänder schließen, wenn der Proktektor am Knie ist, heißt die Hose müsste bis zum Boden runtergelassen werden. Auch sind wegen dem Reißverschluss zur Entlastung die zwei Klettbänder oben und unten notwendig. Ohne Hose geht der Wärmehaushalt noch, aber sobald man die Jeans anlegt, merkt wie die Temperatur unter den ION Protektoren stetig steigt. Von ION gäbe es zwar noch Lite Modelle, aber ich behalte jetzt den IXS, weil er passt und wegen dem positiven Testbericht.


    Lieber den leichteren, etwas weniger schützenden IXS, den man auch ein paar Stunden ohne Fahrtwind tragen könnte. Waschbar bei 30 Grad. Über dem Protektor ist Kevlarstretch.


    Resümee: Für Motorradjeans empfehle ich einen Mountainbike Protektor mit dünnem Stretchmaterial hinten und möglichst nur mit einem Klettband, mit Protektor auf Motorradlevel.


    Solche Protektoren sind auch wirklich eine sinnvolle Alternative unter schlecht sitzenden Cordura-Klamotten.

  • Hört sich gut an

    Gruß


    Thom


    "Deutsch ist eine sehr schöne Sprache und bietet beispielsweise viele nutzvolle Kommaregeln und Groß- und Kleinschreibung, die es noch viel schöner machen, auf Deutsch zu schreiben und zu lesen."