ConStands Mover - Rangierhilfe Vulcan S

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,


    Hier mal ein kurzes Fazit zu dem oben genannten Mover. Ist, wenn gewünscht, über z.B. Rangierhilfe Montageständer Kawasaki ConStands schwarz (Affiliate-Link) bestellbar.


    Soweit das positive am Original.


    Im Originalzustand ist das Teil für die VS NICHT passend.
    Das Rücklicht und auch das Kennzeichen sind der hinteren Querstrebe im Weg. Dadurch ist ein Ansetzen an den Bobbins nicht möglich.
    Bei mir hat das, wg dem geänderten Heck, nur mit wegbiegen des Kennzeichen funktioniert.


    Und wenn man(n) das gute Stück dann aufgebockt hatte, haben sich die Stützen nach innen Verdreht. Dadurch sind die äußenen Räder in Schräglage geraten und konnten sich nicht mehr drehen. Somit war ein Rangieren nicht mehr möglich.
    Schuld daran ist die Schraubverbindung in der Mitte.


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    Also, was ist zu tun damit ich das Teil trotzdem anständig nutzen kann.


    1. Querstrebe versetzen:
    Vorher war die da wo der Finger hinzeigt.


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    Umgesetzt:


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    2. Schraubverbindung zu einer starren Verbindung ändern. (wer hier ein stabiles Zwischenstück einarbeitet, kann sich 1. sparen.)


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    Der Abstand zwischen Boden und Rangierhilfe bleibt aber weiterhin recht knapp.


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    Im Ergebnis sieht das ganze dann so aus:


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.
    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.


    Jetzt lässt sich das ganze mit einer Hand auf der Stelle drehen und gut rangieren.

  • Ich hab mir den ConStands Mover 2 geholt (gibts zb bei motea gerade für um die 60€). Dazu Racingadapter für die Schwinge, 10€.
    Beim Aufbocken besteht grundsätzlich das gleiche Problem, dass das Kennzeichen ein bisschen im Weg ist (hab auch die verkürzte Kennzeichenhalterung). Biegen oder Verändern musste ich allerdings nichts. Mit der Klauenaufnahme kann man den Hebel einfach schonmal etwas runtermachen und dann in die Adapter reinrollen. Kann sein, dass das beim serienmäßigem Plastik-Entenarsch etwas schwieriger wird, ggfs. hilft da aber einfach ein Brett unterm Hinterrad.


    Hochhebeln ging Problemlos, musste mich nur erstmal überwinden das alleine zu versuchen ohne Angst zu haben, dass das Bike runterkippt / umkippt :D


    Insgesamt sehr zufrieden. Ist stabil, wackelt nichts und verbiegt sich nichts. Räder sind alle mit festen Bremsen ausgestattet. Rangieren geht problemlos.

  • Hi,


    ich hoffe mein Beitrag stört niemanden, nur so als kleiner Tipp nebenbei :)


    ich hab mir vor kurzem diesen Beitrag hier durchgelesen, da ich eine Rangierhilfe gesucht habe, um meine VS ganz hinten, quer in meine Garage zu bekommen, ohne eine teuere und vorallem sperrige Lösung zu kaufen.
    Nebenbei habe ich mich auch auf Motorradmessen informiert und bin dann auf einen Rangierheber aufmerksam geworden.
    Daherr möchte ich euch folgendes empfehlen, wenn ihr mit der oben genannten Rangierhilfe nicht zurecht kommt.


    http://www.motea.com/default.a…Myu0Z69t9ICFRcTGwod54oEIQ


    (wird von diesem Anbieter auch öfters in Ebay verkauft für 70 €)


    Bei mir ist er letzte Woche angekommen, wirklich leichte, schnelle Bedienung und er erfüllt super seinen Zweck. :daumenhoch:
    Sobald das Motorrad am gewünschten Punkt steht, lässt man das Rad wieder ab, entfernt den Heber und stellt ihn irgendwo in eine Ecke wo er nicht stört.

  • Hallo.


    Sorry, dass ich den alten thread wieder rauskrame, aber ich wollte auch keinen neuen auf machen.


    Um meine Vulcan über den Winter aufzubocken, habe ich folgendes Set bestellt:


    https://www.motea.com/de/monta…rangierhilfe-mv1-279582-0


    Nun war es mit diesen Gummiaufnahmen hinten auch recht knapp, trotz kurzem Kennzeichenhalter und irgendwie traue ich diesen Aufnahmen auch nicht.


    Also habe ich mir Prismabuchsen bestellt und das Problem, dass ich mit den V-Aufnahmen nicht mehr nah genug ran komme und dazu noch an der schwinge Schleife beim Versuch aufzubocken. Zumal es eh schwierig ist, das Teil anständig unter die Buchsen zu bringen, wenn das Motorrad auf dem Seitenständer steht. Wenn ich mir jetzt eine Verbreiterung für die Buchsen bestelle, habe ich die Befürchtung, dass der Ständer zu schmal ist...


    Hat jemand eine Idee? Vielleicht stelle ich mich auch nur an oder gehe es falsch an. Vorderrad zuerst aufbocken traue ich mich nicht, weil ich Angst habe, der Lenker schlägt ein und die Kiste kippt mir um.


    P. S. : Bin kein Schweißer und kenne auch keinen

  • Warum willst du deine Maschine unbedingt aufbocken?

    Wenn du die Räder demontieren willst, o.k..

    Aber ansonsten ist dies nicht notwendig, wenn du die Maschine ein paar Mal über den Winter in der Garage bewegst.

  • Warum willst du deine Maschine unbedingt aufbocken?

    Wenn du die Räder demontieren willst, o.k..

    Aber ansonsten ist dies nicht notwendig, wenn du die Maschine ein paar Mal über den Winter in der Garage bewegst.

    Reicht da reines bewegen? Also mal hin und her Rangieren? Das würde ich aufgrund einiger optischer Modifikationen wohl eh tun. Habe nur gelesen, dass es hilfreich für die reifen ist, diese ohne Last zu überwintern.

  • Also ich verstehe diese Rangierhilfe eher was zum verschieben an eine gute Position , zb. in einer engen Garage. Das geht schneller und man muß nicht ständig vor und zurück. Meine muß senkrecht an ner Wand stehen. Dazu muss ich auch den rechten Rückspiegel etwas verdrehen (hab nicht die Originalspiegel drann). Aber was bei mir da hilft ist die Vorderradwippe die man auch auf dem Anhänger verwenden kann. Draufgeschoben und das Moped steht . OK... hinten muss ich dann noch mal leicht ausrichten. Zur Sicherung unter den Ständer ein Stückchen Holz geschoben und das wars.

    Gruß aus Thüringen

  • Zitat

    Das ist ein Ammenmärchen von früher. Mein Kawasaki-Händler hat gesagt, dass es kein Problem für die heutige Generation der Reifen ist.

    Tatsächlich ist es kein Problem. Man kann jedoch nach langer Lagerung bei PKW-Reifen und auch bei Motorradreifen das Abrollen über die Standfläche hören. Jedermann und- frau braucht jedoch nur darauf zu achten, dass der Reifendruck bei Wiederinbetriebnahme in Ordnung ist.


    Wer mehr Wert auf die einwandfreie Funktion der teuren Reifen legt, bewegt das Motorrad ab und zu oder entlastet die Reifen. Es macht auch einen zugegeben geringen Unterscheid, ob die Reifen warm bei konstanter Temperatur stehen oder Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Ist wie beim Motoröl. Von "alles Humbug" und Geldschneiderei bis "du darfst nur das vom Hersteller empfohlene Öl benutzen" ist alles drin. Muss jeder für sich ausmachen, siehe meine Signatur.


    Das alles ist Physik mit einer Prise Chemie und kein Ammenmärchen. Früher waren die Auswirkungen der Lagerung eben deutlich größer. Heute sind sie viel geringer und lassen sich weitestgehend vernachlässigen. Aber ein Hypersport-Reifen wird im Frühjahr mit zu wenig Luftdruck aus dem Gartenschuppen gerollt nach Befüllung sicherlich nicht besser als ein gepflegter Kollege sein.


    Wir neigen dazu alles abzutun, wenn wir es nicht unmittelbar und sofort mit deutlichen Konsequenzen zu tun bekommen. Was ich nicht sehe, höre, rieche, fühle oder schmecke existiert erstmal nicht...

Diese Inhalte könnten dich interessieren: